Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Frantisek Benda 230. Todestag

07.03.16 (* vor 308 Jahren † vor 231 Jahren)

† 1786

7

März

Franz Benda war ein zu seiner Zeit hoch geschätzter Geiger und Komponist. Er wurde am 22. November 1709 in Alt-Benatek geboren und entstammte einer weit verzweigten böhmischen Musikerfamilie. Bereits in frühester Kindheit war er Chorknabe in einer Jesuitenschule in Prag. Mit zehn Jahren ging er nach Dresden als Kapellchorknabe der Katholischen Hofkirche. Dort lernte er das Violinspiel, für das er später berühmt wurde. Über Wien gelangte er nach 1730 Warschau, wo er die Kapelle eines Kunstmäzens leitete. 1730 konvertierte Benda zum Protestantismus. Auf Empfehlung von J.J. Quantz wurde er 1733 Kapellmeister beim preußischen Kronprinzen Friedrich in Ruppin, später Rheinsberg und gelangte mit dessen Thronbesteigung 1740 nach Potsdam. Die Brüder Johann Gottlieb und Carl Heinrich Graun waren seine ersten Kollegen in der neu gegründeten Hofkapelle. 1742 konnte auch seine Familie nach Berlin übersiedeln und auch seine Brüder Johann, Georg und Joseph, die er unterrichtett hatte, wurden in die Hofkapelle aufgenommen. Benda erwarb sich hohes Ansehen und wurde nach dem Tod von Johann Gottlieb Graun 1771 Konzertmeister, nach dem Tod vonQuantz 1773 der Berater Friedrichs II. in musikalischen Angelegenheiten. Gerühmt wurde vor allem sein berührendes Adagio-Spiel. Seine Spiel- und Lehrweise begründete eine lange fortwirkende Geigen-Tradition. In seinen Kompositionen – überwiegend Werke für die Violine – bemühte er sich, sangbar zu schreiben. Franz Benda starb am 7. März 1786 in Potsdam.

Frantisek Benda – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Sergei Lyapunov
Debusssy
André Watts<br />Piano Recital 1986
Max Reger
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc