Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

P. Tschaikowsky: Schwanensee op. 20

04.03.17 (UA vor 140 Jahren)

UA 1877

4

März

Peter Tschaikowskys Vertonung der Sage von der verzauberten Schwanenprinzessin, die nur durch wahre Liebe aus dem Bann des bösen Zauberers erlöst werden kann, ist eines der berühmtesten Ballette überhaupt: Schwanensee gehört heute zum Standardrepertoire klassischer Ballettkompanien. Was heute wie selbstverständlich klingt, hat allerdings eine lange unrühmliche Geschichte. Seine Uraufführung erlebte Schwanensee am 4. März 1877 im Moskauer Bolschoi-Theater, sie „glänzte“ dabei durch ungenügende Vorbereitung, schlechte Darsteller und mangelhafte Ausstattung. Schwierige Stellen in der Musik waren gestrichen und durch leichtere Nummern anderer Komponisten ersetzt mit dem Erfolg, dass das Ballett schnell wieder von der Bühne verschwand. Bei späteren Aufführungen wurde es immer wieder umgeschrieben und „angepasst“, so dass es verschiedene Versionen mit zum Teil sehr unterschiedlichen Enden gibt. Inszenierungen ab 1880 entstellten das ursprüngliche Ballett so stark, dass schließlich fast ein Drittel von Tschaikowskys Musik durch meist minderwertige Einschübe aus anderen Balletten ersetzt war. Die bis heute maßgebliche Inszenierung fand fast zwanzig Jahre nach der Uraufführung am 15. Januar 1895 am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg statt unter der Choreografie von Marius Petipa und Lew Iwanow. Spätere Inszenierungen lehnten sich meist sehr eng an diese Fassung an. Auch diese Inszenierung war anfangs nur mäßig erfolgreich. Erst mit dem nach der Oktoberrevolution emigrierten Tänzer und Choreographen Nikolai Sergejew gelangte Petipas Fassung 1934 auf westliche Bühnen und begann, sich langsam durchzusetzen. Seine heutige Beliebtheit verdankt Schwanensee Inszenierungen von George Balanchine (New York, 1951), Vladimir Bourmeister (Moskau, 1953), Wazlaw Orlikowski (Basel 1960/61), John Cranko (Stuttgart 1972/73), John Neumeier (Illusionen – wie Schwanensee, Hamburg 1976), Matthew Bourne (London 1995) und Dada Masilo (London 2014).

Peter Tschaikowsky – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Ballettmusik

Erato 2 CD 8573-85774-2
Naxos 1 CD 8.559280
Marco Polo 1 CD 8.225216
SWRmusic 1 CD 93.226
Naxos 1 CD 8.557582

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

André Watts<br />Piano Recital 1986
Hyperion 1 CD CDA67159
Sokolov
Gramola 1 CD 98968
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Sony Classical 1 CD/SACD 88697 36059 2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc