Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Girolamo Frescobaldi 375. Todestag

01.03.18 (* vor 435 Jahren † vor 375 Jahren)

† 1643

1

März

Die Orgel und das Cembalo waren sein Metier. Er war neben Jan Pieterszoon Sweelinck der bedeutendste und einflussreichste Komponist für Tasteninstrumente des 17. Jahrunderts. Bekannt ist er für seine Toccaten, Riccercari, Canzonen und Capricci für Orgel und Cembalo. Am 1. März vor 375 Jahren ist er in Rom im Jahr 1643 gestorben. Die Rede ist von Girolamo Frescobaldi. Geboren wurde er am 9. September 1583 in Ferrara. Er wuchs im Umkreis des gebildeten und musikalischen Hofes d'Este auf und wurde schon als 17jähriger für sein hervorragendes Orgelspiel bewundert. 1597 wurde er Organist an der Accademia della morte in Ferrara und zehn Jahre später Organist an Santa Maria in Trastevere in Rom. 1608 erhielt er eine Anstellung an der Capella Giulia in der Peterskirche. Ab 1615 war er für ein Jahr Organist in Mantua, von 1628 bis 1633 Hoforganist in Florenz bevor er 1634 erneut die Organistenstelle am Petersdom übernahm. Er verkehrte in den höchsten gesellschaftlichen Kreisen und war hoch angesehen. Besonders deutsche Organisten begaben sich nach Rom, um bei Frescobaldi zu studieren. Dadurch beeinflusste er vor allem deutsche Organisten des 17. und frühen 18. Jahrhunderts, wie Johann Caspar Kerll, Johann Pachelbel, Dieterich Buxtehude und sogar noch Johann Sebastian Bach. Sein berühmtester Schüler war Johann Jacob Froberger.

Girolamo Frescobaldi – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2013

CD der Woche am 09.09.2013

Ensemble Gagliano

Brief Memories

Ensemble Gagliano

Bestellen bei jpc

Wenn sich drei preisgekrönte, hochkarätige junge Musiker zu einem Ensemble zusammenschließen, entsteht aus der Synergie oft Erstaunliches. Das Ensemble Gagliano zählt inzwischen zu den profiliertesten Streichtrios seiner Generation. Zu Recht! [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Between Life and Death<br />Song and Arias
Franz Schubert<br />Schwanengesang and songs after Seidl
Invitation au voyage
Johannes Brahms
Schubert’s Friends, Vol. 1
Berlin Classics 1 CD 0017872BC

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7590

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018