Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

G. Verdi: Macbeth

14.03.17 (UA vor 170 Jahren)

UA 1847

14

März

Verdis Vertonung des Shakespeare-Dramas ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Bereits zehn Opern hatte Verdi erfolgreich auf die Bühne gebracht. Doch mit Macbeth kündigt sich ein konzeptioneller Wandel an. Es herrschen nicht mehr helle Töne vor (Tenor, Sopran), sondern dunkle Bässe, ein herber Bariton und ein düsterer Alt! Verdi beginnt, die handelnden Personen nach musikdramatischen Gesichtspunkten zu charakterisieren. Der dramatische Aufbau ist in dieser Oper zwar eher unausgewogen, manche Passagen wirken fast banal (Hexenszene), doch erreicht Verdi in diesem Werk eine Souveränität der Orchestrierung, die wegweisend für seine künftigen Werke ist. In einer weiteren Besonderheit unterscheidet sich Macbeth von allen anderen Verdi-Opern: es gibt keine Liebesgeschichte oder irgendein Liebesverhältnis. Machtstreben, Skrupellosigkeit, das Fehlen menschlichen Empfindens und der daraus resultierende Wahnsinn sind das zugrundeliegende Thema. Dies war u.a. auch ein Grund dafür, dass die Oper bei der Uraufführung am 14. März 1847 im Teatro della Pergola in Florenz und auch später nicht den von Verdi erhofften Erfolg hatte. Nach einigen Jahren verschwand Macbeth von den Spielplänen und wurde erst in den 1930er Jahren in Italien und Deutschland wiederentdeckt. Vor allem Maria Callas als Lady Macbeth sorgte mit ihrer sensationellen Darstellung bei einer Aufführung im Dezember 1952 an der Mailänder Scala dafür, dass sich die Oper allmählich wieder einen festen Platz im Opernrepertoire erobern konnte. Heute zählt Macbeth zum Standardrepertoire.

Giuseppe Verdi – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Dezember 2013

CD der Woche am 30.12.2013

Enescu
Complete Works for Cello and Piano

Enescu<br />Complete Works for Cello and Piano

Bestellen bei jpc

Die Opusnummern täuschen, nicht nur bei Mendelssohn und Dvorák, sondern auch bei Rumäniens überragendem Komponisten und Geiger George Enescu: Die beiden Sonaten für Cello und Klavier op. 26 Nr. 1 und 2 sind im Abstand von 37 Jahren entstanden und repräsentieren völlig unterschiedliche stilistische [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc