Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Heinz Holliger 80. Geburtstag

* 1939

21

Mai

* vor 80 Jahren
21.05.19

Heinz Holliger 80. Geburtstag

Heinz Holliger / MGB

Bestellen bei jpc

Der Schweizer Komponist, Dirigent und Oboist Heinz Holliger feierte am 21. Mai 2019 seinen 80. Geburtstag. Er wurde 1939 in Langenthal (Kanton Bern) geboren und studierte schon während seiner Gymnasialzeit am Berner Konservatorium bei Émile Cassagnaud Oboe und bei Sándor Veress Komposition. Es folgten Studien in Paris bei Sava Savoff, Yvonne Lefèbre (Klavier) und Pierre Pierlot (Oboe) sowie von 1961 bis 1963 an der Basler Musikakademie bei Pierre Boulez (Komposition). Zwischen 1959 und 1963 war Holliger Solooboist im Symphonieorcherster der Basler Orchester-Gesellschaft. Nach ersten Preisen bei internationalen Musikwettbewerben (u.a. Musikwettbewerb der ARD, München, 1961) begann er 1963 eine intensive internationale Konzerttätigkeit als Oboist. Zahlreiche Schallplattenproduktionen Holligers wurden mit internationalen Preisen bedacht.

Heinz Holliger – CD-Einspielungen

Rosalind Plowright 70. Geburtstag

* 1949

21

Mai

* vor 70 Jahren
21.05.19

Rosalind Plowright 70. Geburtstag

Rosalind Plowright (Mendelssohn: Elias) / Chandos

Bestellen bei jpc

Am 21. Mai feiert die englische Sopranistin, später Mezzosopranistin, Rosalind Plowright ihren 70. Geburtstag. Geboren in Worksop, studierte sie in Manchester und London und gab 1975 ihr Debüt als Tatjana bei der Glyndebourne Touring Opera. Verdi- und Puccini-Partien standen am Beginn ihrer Karriere, so 1980 beim Puccini-Festival in Torre del Lago, wo sie als Manon brillierte. Es folgten rasch Engangements an die Oper Frankfurt am Main, wo sie als Aida auftrat, die Oper Bern, wo sie Ariadne sang und 1981 die Bayerische Staatsoper München, an der sie in Mozarts Don Giovanni die Donna Anna verkörperte. 1987 verpflichtete sie Riccardo Muti an die Mailänder Scala als Alceste von Gluck, 1985 war sie am Teatro La Fenice in Verdis Stiffelio die Lina. An der Londoner Covent Garden Opera hatte sie einen außerordenlichen Erfolg als Desdemona in Verdis Otello und ihr USA-Debüt gab sie in San Diego als Medora in der frühen Verdi-Oper Il corsaro. 1999 erfolgte der Fachwechsel zum Mezzosopran, der Rosalind Plowright ein völlig neues, oft dramatisches Repertoire eröffnete, darunter 2004 die Bettlerin in Sweeny Todd am Royal Opera House Covent Garden, La Madre in Il prigioniero beim Maggio Musicale Fiorentino in Florenz und dort auch Fabien in Volo di notte.

2011 sang sie an der Oper Stuttgart in Poulencs Dialogues des Carmélites die Rolle der Madame de Croissy unter der Leitung von Manfred Honeck, bei den Bregenzer Festspielen die Gräfin di Coigny/Madelon in Umberto Giordanos Andrea Chénier unter der Leitung von Ulf Schirmer und die Klytemnestra in Elektra am Teatro Real de Madrid unter der Leitung von Semyon Bychkov. Auch in Deutschland trat Rosalind Plowright immer wieder auf: An der Bayerischen Staatsoper sang sie die Contessa di Coigny in Andrea Chénier unter der Leitung von Omer Meir Wellber, an der Staatsoper Unter den Linden (Schiller Theater) die Kabanicha in Katja Kabanowa unter der Leitung von Sir Simon Rattle und in Janáčeks Osud Milas Mutter. Viele ihrer Bühnenrollen sind auf Tonträgern und DVDs dokumentiert. Nach über 45 Jahren steht die Sängerin zwar seltener aber doch in ausgewählten Partien auf der Opernbühne, so im Mai und Juni 2019 als Contessa di Coigny in Andrea Chénier im Royal Opera House Covent Garden und als Madame Arvidson in Un Ballo in Maschera an der Opera Holland Park. Herzlichen Glückwunsch, Rosalind Plowright!

Ferruccio Furlanetto 70. Geburtstag

* 1949

16

Mai

* vor 70 Jahren
16.05.19

Ferruccio Furlanetto 70. Geburtstag

Bestellen bei jpc

Seinen 70. Geburtstag feiert heute der italienische Opernsänger Ferruccio Furlanetto. Er wurde am 16. Mai 1949 in Sacile geboren. Zunächst studierte er klassische Philologie und Naturwissenschaften, bevor er sich ab 1972 dem Gesang widmete. Bereits zwei Jahre später debütierte er als Sparafucile (Offenbach, Hoffmanns Erzählungen) in Lonigro (Vicenza). Im gleichen Jahr sang er in Triest neben José Carreras und Katia Ricciarelli in Puccinis La Bohème. 1979 gab er sein Debüt an der Mailänder Scala als Banco (Verdi, Macbeth) unter der Leitung von Claudio Abbado, 1980 folgte sein Debüt an der Met, 1986 wurde er zum ersten Mal zu den Salzburg Festspielen eingeladen, wo er die Partie des Philipp II. (Verdi, Don Carlos) unter der Leitung von Herbert von Karajan sang. Im Laufe seiner Karriere hat sich Furlanetto ein breites Repertoire vom Barock bis zu zeitgenössischen Werken erarbeitet und ist an allen großen Bühnen in Europa und Nordamerika aufgetreten. Seit seinem Debüt an der Wiener Staatsoper 1985 hat er dort in mehr als 240 Vorstellungen gesungen. 2001 wurde Ferruccio Furlanetto zum Kammersänger, 2007 zum Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper ernannt. Neben seiner Operntätigkeit ist Furlanetto aber auch im Konzertsaal und in Kirchenräumen insbesondere für Basspartien geschätzt und hat mit berühmten Dirigenten wie Daniel Barenboim, Valery Gergiev, Herbert von Karajan, James Levine und Riccardo Muti zusammengearbeitet. Zu soviel Erfolg kann man nur gratulieren und alles Gute wünschen!

→ Alle Porträts


Empfehlung vom Mai 2013

CD der Woche am 27.05.2013

S. Prokofjew

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1994

Bestellen bei jpc

Warum nur führt Prokofjews sechste Sinfonie, eines seiner tiefgründigsten und persönlichsten Werke, bis heute ein Schattendasein auf dem Tonträgermarkt, vom Konzertleben ganz zu schweigen? Liegt es vielleicht am denkbar garstigen Beginn, der wie das Schneiden einer Hecke mit rostiger Schere klingt? [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc