Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

UA vor 175 Jahren: G. Verdi, Ernani


UA 1844

9

März


UA vor 175 Jahren
09.03.19

UA vor 175 Jahren: G. Verdi, Ernani

Giuseppe Verdi: Ernani / Warner Classcis

Bestellen bei jpc

Von Verdis frühen Opern war es Ernani, die seinen Namen über die Grenzen Italiens hinaus bekanntmachte. Nach ihrer Premiere am 9. März 1844 in Venedig hieß es, die Musik habe einen so lebhaften Eindruck gemacht, dass die aus dem Theater strömenden Opernbesucher einige Melodien noch in den Gassen gesungen hätten. Obwohl eine Teil der Sänger bei der Uraufführung stimmliche Probleme hatte, wurde die Oper vom Publikum begeistert aufgenommen. Bereits zwei Monate nach der Erstaufführung wurde sie unter Donizetti in Wien gespielt, bald folgten London und Paris. Dieser Erfolg zog für Verdi eine Reihe von Opernaufträgen nach sich. Das Szenarium entwarf Verdi selbst nach Victor Hugos Drama Hernani (1830). Das eigentliche Libretto verfasste erstmals Francesco Maria Piave, der später noch neun Libretti für Verdi schrieb, wobei er auf die Wünsche und Vorstellungen Verdis Rücksicht nehmen musste. Die Oper spielt in Spanien im Jahre 1519, die Handlung allerdings ist eine etwas verworrene Folge ritterlicher und amouröser Szenen, bestimmt durch einen überspannten Ehrbegriff und grausame Vergeltung. Victor Hugo zeigte sich empört über die Entstellungen seines Dramas, doch der Kritiker Eduard Hanslick konterte, dass ihm Hugos Figuren „noch viel unvernünftiger“ vorkämen „als ihre singenden Doppelgänger bei Verdi“. Bei Verdi schließt die Oper tragisch mit dem Tod Ernanis, die deutsche Erstaufführung (Berlin 12.12.1934) in der Bearbeitung von Julius Kapp wählt einen versöhnlichen Ausgang. Ernani weist erstmals Stilmittel auf, die schon die Handschrift seines späteren Stils andeuten und den „reifen“ Verdi ahnen lassen.

Giuseppe Verdi – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019