Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Alexander Glasunow 80. Todestag

21.03.16 (* vor 153 Jahren † vor 82 Jahren)

† 1936

21

März

Alexander Glasunow wurde am 10. August 1865 in Sankt Petersburg in eine wohlhabende Familie geboren. Sehr bald machte sich sein außergewöhnliches musikalisches Talent bemerkbar. Auf Empfehlung von Mili Balakirew begann er bei Nikolai Rimsky-Korssakoff ein privates Studium und wurde so wie fast alle russischen Komponisten seiner Generation dessen Schüler. Bereits seine erste Sinfonie brachte dem erst 16Jährigen 1882 den Durchbruch als Komponist. Den Erfolg konnte Glasunow weiter ausbauen und erwarb sich in den 1890er Jahren internationale Anerkennung. 1899 wurde er Professor am Petersburger Konservatorium, 1905 übernahm er die Leitung des Instituts. Im Februar 1910 nahm er sechs Klavierstücke für das Reproduktionsklavier Welte-Mignon auf. Seine Kompositionstätigkeit nahm im Laufe der Jahre durch die vielfältigen Aufgaben als Leiter des Konservatoriums allerdings deutlich ab. 1928 reiste Glasunow als Jurymitglied zum Internationalen Schubert-Wettbewerb nach Wien. Seine angegriffene Gesundheit verhinderte seine Rückkehr. 1928 übersiedelte er nach Paris, wo er am 21. März 1936 starb. Glasunow nimmt als Komponist und Lehrer eine bedeutende Stellung ein und ist einer der größter Kontrapunktiker. Seine Musik ist geprägt von nationalen Elementen, aber auch vom Einfluß durch Liszt und Wagner. Man nannte ihn auch „den russischen Brahms“. Er schrieb neun Sinfonien, Ouvertüren und Fantasien für Orchester, ein Violinkonzert, zwei Klavierkonzerte, sieben Streichquartette, Ballette, Kantaten, Kammermusik und Klavierwerke.

Alexander Glasunow – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2013

CD der Woche am 09.09.2013

Ensemble Gagliano

Brief Memories

Ensemble Gagliano

Bestellen bei jpc

Wenn sich drei preisgekrönte, hochkarätige junge Musiker zu einem Ensemble zusammenschließen, entsteht aus der Synergie oft Erstaunliches. Das Ensemble Gagliano zählt inzwischen zu den profiliertesten Streichtrios seiner Generation. Zu Recht! [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara
Jacques-Martin Hotteterre

Interpreten heute

  • Camerata Köln

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

BIS

Schumann
Kalevi Aho
Stenhammar
Brahms

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Haydn Songs<br />recollection
Teresa Berganza
ECM 2 CD 982 1424
Hans Pfitzner<br />Orchesterlieder • Orchestral Songs
Soul and Landscape
Ondine 1 CD ODE 982-2

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

58206

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018