Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Giuseppe Verdi: Macbeth (Dramatische Oper in vier Akten)

Arthaus Musik 1 DVD-Video 100 140

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.09.01

Arthaus Musik 100 140

1 DVD-Video • 2h 30min • [P] 1987

Ich fürchte, im Hinblick auf eine an sich prägnante, stimmungsvolle und in ihren literarisch-musikalischen Gewichtungen logische Produktion wie Luca Ronconis Berliner Macbeth-Inszenierung, daß sich die optische Verengung und die lichtspielerische Eintrübung der filmischen Übermittlung ungünstig auf das private Erleben dieser Verdi-Oper auswirkt. Zwar sprechen und singen die Hauptakteure mit großer Lebhaftigkeit, wenn sie in ihren förmlich nach Blut schmeckenden Damiani-Kostümen plastisch ins Bild geholt werden; alle Szenen mit erhöhtem Publikumsverkehr jedoch wirken immer wieder pauschal, gleichsam unleserlich. Unversehens ist dieser klanglich gut gestaffelte, farblich exquisite, viel konturierter als manche von Sinopolis jüngsten CD-Einspielungen wirkende Mitschnitt zum akustischen Nachruf des so tragisch früh verstorbenen Dirigenten geworden. Verdis plastische, mitreißende Musik gibt Sinopoli in all ihrer rhythmischen und melodischen Direktheit, ohne ins Grelle und Vulgäre abzugleiten. In dieser Hinsicht scheint mir die Gestalterin der Titelpartie, Mara Zampieri, schon eher Gefahr zu laufen, die von Verdi für das gesamte Stück apostrophierte Melodramatik als Hauptimpuls ihres Singens, über weite Strecken aber auch ihres verfärbenden Kehlengestikulierens zu mißbrauchen.

Natürlich spielt und vokalisiert sie keine Bürgerliche aus dem netten Nebenan, sondern eine Täterin aus der gesellschaftlichen Dunkelkammer. Doch Wahnwitz und Bosheit muß man nicht unentwegt in den rollenden, weit aufgerissenen Augen herumtragen - und schon gar nicht in starren, heulenden Sprechgesängen. James Morris, Goetz Rose, Renato Bruson und David Griffith sind die überzeugenden maskulinen Leibhaftigen einer Aufführung, die - wie schon angedeutet - vor dem Bildschirm ein wenig mehr Geduld erfordert als im abendlichen Hier und Jetzt des theatralischen Erfahrens in der Deutschen Oper Berlin.

Peter Cossé † [01.09.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Verdi Macbeth (Dramatische Oper in vier Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Renato Bruson Bariton
Mara Zampieri Sopran
Dennis O'Neill Tenor
James Morris Bariton
Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
 
100 140;4006680101408

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing