Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

[2016] Clara Schumann 120. Todestag

† 1896

20

Mai

vor 124 Jahren

in Frankfurt/M.


Sie war und ist nicht nur als die Frau von Robert Schumann bekannt: Clara Schumann war selbst eine höchst begabte Komponistin und eine ausgezeichnete Pianistin. Als Komponistin trat sie hinter Robert zurück, da es zu ihrer Zeit für Frauen nicht nur unschicklich war, zu komponieren, sondern diese Begabung und Fähigkeit Frauen schlichtweg aberkannt wurde. Als Pianistin aber war sie hoch geschätzt, sehr erfolgreich und half nach Kräften, die Werke ihres Mannes bekannt zu machen. Geboren am 13. September 1819 in Leipzig, trat Claras außergewöhnliche musikalische Begabung früh zutage. Ihr Vater Friedrich Wieck föderte das Talent seiner Tochter ehrgeizig, um sie als Wunderkind bekannt zu machen. Im Alter von 11 Jahren lernte sie Robert Schumann kennen, als dieser ein Jahr lang bei den Wiecks lebte und Unterricht bei Claras Vater nahm. Die sich später anbahnende Verbindung der beiden versuchte dieser unter allen Umständen zu verhindern. Die Heirat am 12. September 1840 erwirkten Clara und Robert gegen den Willen des Vaters gerichtlich. Das Ehepaar hatte acht Kinder. Clara setzte auch nach der Heirat ihre Konzerttätigkeit fort und trug in erheblichem Maße zum Einkommen der Familie bei. Im Dezember 1844 zog das Ehepaar nach Dresden, wo Robert sich eine Festanstellung als Dirigent erhoffte. 1850 übersiedelte die Familie Schumann schließlich nach Düsseldorf, wo Robert die ersehnte Festanstellung als Städtischer Musikdirektor antrat. Neben ihrer weiteren Konzerttätigkeit übernahm Clara die musikalische Assistenz von Orchester und Chor. Nach der schweren Erkrankung und Einweisung Roberts in die Nervenheilanstalt Endenich musste Clara die Familie allein durchbringen. Sie konnte ihn dort erst zwei Tage vor seinem Tod besuchen. 1853 lernte sie den 14 Jahre jüngeren Johannes Brahms kennen. Brahms wohnte eine Zeit lang mit Clara in der Düsseldorfer Wohnung. Über ihr wahres Verhältnis kann nur spekuliert werden, da der Briefwechsel von beiden fast vollständig vernichtet wurde. Im Oktober 1857 zog Clara Schumann nach Berlin, 1863 siedelte sie nach Baden-Baden über. Ihr Leben war weiterhin fast vollständig mit Konzertreisen ausgefüllt, sie betätigte sich jedoch auch als Herausgeberin der Kompositionen von Robert Schumann und veröffentlichte auch seine Schriften und Tagebücher. Im Jahr 1878 wurde sie zur „Ersten Klavierlehrerin“ des neu gegründeten Dr. Hoch’s Konservatoriums in Frankfurt am Main berufen. Ihr letztes Konzert gab sie am 12. März 1891 im Alter von 71 Jahren. Am 26. März 1896 erlitt Clara einen Schlaganfall, an dessen Folgen sie am 20. Mai 1896 in Frankfurt am Main starb. Sie wurde ihrem Wunsch gemäß in Bonn auf dem Alten Friedhof neben ihrem Mann beigesetzt.

Die besten Besprechungen mit Clara Schumann

29.01.2013
»zur Besprechung«

Lisa Batiashvili, Johannes Brahms • Clara Schumann / DG
"Lisa Batiashvili, Johannes Brahms • Clara Schumann / DG"

30.05.2012
»zur Besprechung«

Hommage à Clara Schumann / Kaleidos
"Hommage à Clara Schumann / Kaleidos"

24.10.2012
»zur Besprechung«

Franz Vorraber spielt Robert und Clara Schuman / Thorofon
"Franz Vorraber spielt Robert und Clara Schuman / Thorofon"

28.05.2014
»zur Besprechung«

Clara & Robert Schumann Romanzen / Ars Produktion
"Clara & Robert Schumann Romanzen / Ars Produktion"

»Clara Schumann: Biographie und Einspielungen«

Alle Porträts im Mai

Uraufführungen im Mai

»Alle Porträts«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige