Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Niccolò Paganini 175. Todestag

27.05.15 (* vor 237 Jahren † vor 179 Jahren)

† 1840

27

Mai

Kaum ein anderer Musiker ist von so einem geheimnisvolle Nimbus umgeben wie Niccolò Paganini. Der am 27. Oktober 1782 in Genua geborene Sohn eines Kaufmanns erhielt den ersten Geigenunterricht von seinem Vater, der ihn stundenlang zum Üben zwang. Schon als Kind fing er auch an, Gitarre zu spielen. Größtenteils war er Autodidakt, erfand „neue und sonst noch ungesehene Griffe“ und entwickelte sich so zum bewundertsten Geigenvirtuosen seiner Zeit. Für seine Zeitgenossen war sein Talent teils göttlicher, teils diabolischer Natur. Er entlockte der Geige bis dahin ııngekannte Klangwirkungen (Doppelgriffe, Pizzicati mit der linken Hand, Flageolett) und Kunststücke, die ungläubiges Staunen hervorriefen. Heine nannte ihn „Ein Vampir mit der Violine“, Zelter schrieb an Goethe: „Es ist außerordentlich, was dieser Mann leistet ... sein Wesen ist mehr als Musik, ohne höhere Musik zu sein ...“. Seine Kompositionen wirkten auf viele Musiker anregend: Liszt ließ sich von Paganinis Virtuosität zur Entwicklung neuer klavieristischer Möglichkeiten inspirieren (Sechs große Etüden nach Paganini), Schumann übertrug die Capricen Paganinis auf das Klavier (op. 3 und 10) und Brahms komponierte Klaviervariationen auf die 24. Caprice. Paganini war eine sonderbare, abenteuerliche Erscheinung mit exzentrischen Liebesabenteuern. Sein langes schwarzes Haar fiel in Locken auf seine Schultern herab und bildete quasi einen dunklen Rahmen um das blasse Gesidıt. Sein äußeres Erscheinungsbild und seine brillante Spieltechnik machten ihn bereits zu Lebzeiten zu einer Legende. Als Paganini am 27. Mai 1840 in Nizza starb, wollte man ihn nicht in geweihter Erde begraben, da er keine Beichte abgelegt hatte. Erst 1876 fand sein Leichnam vorübergehend Ruhe in geweihter Erde, seit 1896 liegt er auf dem neuen Friedhof zu Parma, wo ein Grabdenkmal errichtet ist. Seinem einzigen (unehelichen) Sohn hinterließ er ein für die damalige Zeit märchenhaftes Vermögen und bestimmte testamentarisch, dass seine Guarneri-Geige nach seinem Tode von niemandem mehr gespielt werden dürfe; sie wird im Museum zu Genua ausgestellt.

Niccolò Paganini – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Februar 2013

CD der Woche am 11.02.2013

Gottfried Heinrich Stölzel Quadri di Dresda e Bruxelles

Gottfried Heinrich Stölzel<br />Quadri di Dresda e Bruxelles

Bestellen bei jpc

In Grünstädtel, heute ein Ortsteil der Stadt Schwarzenberg im Erzgebirge, erblickte Gottfried Heinrich Stölzel 1690 als Sohn des örtlichen Schulmeisters und Organisten das Licht der Welt. Vom Vater erhielt er den ersten musikalischen Unterricht, 1705 wechselte er auf das Gymnasium von Gera, zwei [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc