Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Gabriel Fauré 170. Geburtstag


* 1845

12

Mai


* vor 174 Jahren
† vor 95 Jahren
12.05.15

Gabriel Fauré, der „französische Schumann“ wie er auch genannt wird, wurde als jüngster Sohn von sechs Kindern eines Schulleiters am 12. Mai 1845 in Pamiers geboren. Bereits mit zehn Jahren ging er nach Paris, um Kirchenmusiker zu werden. Dort war er von 1854 bis 1965 Schüler des zehn Jahre älteren Camille Saint-Saëns. Zwischen beiden entwickelte sich eine Freundschaft, die ein Leben lang hielt. 1866 wurde Fauré Organist in Rennes. Hier entstanden seine ersten Kompositionen. 1870 trat er eine Organistenstelle in Paris an. Für seinen Unterhalt schrieb er zusätzlich Kritiken im Figaro. Mit seiner ersten Sonate für Klavier und Violine (A-Dur op. 13, bis heute sein meistgespieltes Werk) bescheinigte ihm Camille Saint-Saëns, dass er sich damit in die Riege der Meister komponiert habe. 1877 wurde er Kapellmeister an der Madeleine, 1896 Kompositionsprofessor am Konservatorium, bis er 1905 in der Nachfolge von Jules Massenet Direktor des Konservatoriums und Mitglied der Akademie wurde. Dies rief einen handfesten Skandal hervor, da er dort nicht studiert hatte. Diese Stellung, die er bis 1920 innehatte, ermöglichte ihm freies Schaffen als Komponist. Zu seinen Schülern zählten Nadia Boulanger, George Enescu, Reynaldo Hahn, Charles Koechlin und Maurice Ravel, auf die er großen Einfluss ausübte. Ab 1903 war er schwer gehörleidend, später ertaubte er völlig. Fauré gehört zu den Nachfolgern César Francks. Sein Schaffen umfasst sämtliche Gebiete der Musik: die Opern Prométhé (1900) und Pénélope (1913), Schauspielmusik (u.a. zu Maeterlincks Pelleas und Melisande 1898), Orchesterwerke (Ballade für Klavier und Orchester 1881, Suite Bergamasque 1919), Kammermusik (u.a. die 2. Violinsonate e-Moll 1916, Quintette), Klavierkompositionen, Kirchenmusik (u.a. Requiem 1888/1899), Chorwerke (Die Geburt der Venus 1882) sowie zahlreiche Lieder, in denen er für Frankreich neue Wege einschlug. Er gilt gewissermaßen als Vorläufer des französischen Impressionismus. Gabriel Fauré starb am 4. November 1924 in Paris an einer Lungenentzündung.

Gabriel Fauré – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019