Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Mstislaw Rostropowitsch 90. Geburtstag


* 1927

27

März


* vor 92 Jahren
† vor 12 Jahren
27.03.17

Am 27. März 2017 wäre der Cellist und Dirigent Mstislaw Rostropowitsch 90 Jahre alt geworden. Er war ein Vollblutmusiker, der aus einer musikalischen Familie stammte und schon während seines Studiums 1945 erste Wettbewerbspreise und Auszeichnungen in der damaligen Sowjetunion erhielt. 1964 gastierte er erstmals in der Bundesrepublik, mit Emil Gilels und Leonid Kogan bildete er ein Klavierrio und konzertierte oft mit Svjatoslav Richter und Wladimir Horowitz. Zahlreiche Werke russischer und sptäer westlicher Komponisten brachte er zur Uraufführung. In den Jahren 1950 bis 1952 entstand zum Beispiel in engster Zusammenarbeit von Rostropowitsch und Sergej Prokofjew die Sinfonia concertante für Violoncello und Orchester e-Moll op. 125. Rostropowitsch war auch der Solist der gefeierten Moskauer Uraufführung dieses Werkes. Prokofjews nicht mehr vollendetes Concertino für Violoncello und Orchester op. 128 ergänzte Rostropowitsch nach dem Tod des Komponisten. 1974 verließ er die Sowjetunion und wurde 1977 Nachfolger von Antal Dorati als Chefdirigent des National Symphony Orchestra von Washington. 1978 wurde ihm die sowjetischen Staatsbürgerschaft entzogen, 1990 kehrt er in seine Heimat zurück und erhielt auch wieder einen russischen Pass. Uraufführungen, Konzerte und die Arbeit als Pädagoge füllten sein Leben aus. Am 27. April 2007, nur einen Monat nach seinem achtzigsten Geburtstag stirbt Rostropowitsch in Moskau.

Mstislaw Rostropowitsch – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom November 2014

CD der Woche am 10.11.2014

Johann Sebastian Bach: Das Wohltemperierte Klavier Buch I BWV 846-869

DG 2 CD 00289 479 2784

Bestellen bei jpc

Der ausgewiesene Werk-, Stück- und Satzanalytiker Pierre-Laurent Aimard – so wie wir ihn mit der Musik von Stockhausen, Messiaen oder auch Ligeti erlebt haben und zu kennen glauben –, dieser famose französische Erklärungs- und Durchleuchtungskünstler gibt sich hier mit dem ersten Band des [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc