Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Lauritz Melchior 125. Geburtstag


* 1890

20

März


* vor 130 Jahren
† vor 47 Jahren
20.03.15

Lauritz Melchior gilt als einer der größten Wagner-Tenöre der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 20. März 1890 in Kopenhagen geboren. Dort studierte er bei Paul Bang und debütierte 1913 als Bariton in der Rolle des Silvio in Leoncavallos I Pagliazzi. Vier Jahr lang sang er Bariton-Rollen, dann ließ er sich von Vilhelm Herold auf das Tenorfach umschulen. 1918 interpretierte er als Tannhäuser (Wagner) zum ersten Mal eine Rolle in der neuen Stimmlage. Zunächst übernahm er aber auch weiterhin Bariton-Rollen. Erst 1921 entschied er sich für eine reine Tenor-Karriere und bildete sich in diesem Stimmfach bis 1923 bei verschiedenen Lehrern weiter aus. Seine Karriere als Wagner-Interpret begann am 14. Mai 1924 als Siegmund (Die Walküre) in einer Aufführung im Londoner Covent Garden. Cosima und Siegfried Wagner wurden auf ihn aufmerksam und luden ihn 1924 zum ersten Mal nach Bayreuth ein. Von da an gab er bis 1931 jeden Sommer dort Gastspiele. 1925 debütierte er an der Wiener Staatsoper und etablierte sich mit einem triumphalen Tannhäuser am 17. Februar 1926 an der New Yorker Met als der führende Wagner-Tenor, der er bis 1950 blieb. Die Rolle des Tristan (Tristan und Isolde) interpretierte er mehr als 200mal, die des Siegfried (Der Ring des Nibelungen) 118mal. Warum Lauritz Melchior 1950 seine Karriere abrupt beendete, ist bis heute unklar. Er wurde mit dem Titel eines Kammersängers ausgezeichnet und stiftete aus Anlass seines 75. Geburtstages die Melchior Heldentenor-Foundation, die junge Heldentenöre fördert. Lauritz Melchior starb am 18. März 1973 in Santa Monica, Kalifornien.

Lauritz Melchior – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Januar 2013

CD der Woche am 14.01.2013

C.P.E. Bach Piano Concertos

C.P.E. Bach<br />Piano Concertos

Bestellen bei jpc

In gewisser Hinsicht haben wir es hier mit Michael Rische und bei einer friedfertigen Konkurrenzaufnahme mit einer interpretatorischen Parallelaktion zu tun. Während der ungarische Tastenhistoriker Miklós Spányi mit riesigem Repertoire-Radius in Sachen Carl Philipp Emanuel Bach unter der [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ECLAT Festival