Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Lauritz Melchior 125. Geburtstag


* 1890

20

März


* vor 129 Jahren
† vor 46 Jahren
20.03.15

Lauritz Melchior gilt als einer der größten Wagner-Tenöre der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 20. März 1890 in Kopenhagen geboren. Dort studierte er bei Paul Bang und debütierte 1913 als Bariton in der Rolle des Silvio in Leoncavallos I Pagliazzi. Vier Jahr lang sang er Bariton-Rollen, dann ließ er sich von Vilhelm Herold auf das Tenorfach umschulen. 1918 interpretierte er als Tannhäuser (Wagner) zum ersten Mal eine Rolle in der neuen Stimmlage. Zunächst übernahm er aber auch weiterhin Bariton-Rollen. Erst 1921 entschied er sich für eine reine Tenor-Karriere und bildete sich in diesem Stimmfach bis 1923 bei verschiedenen Lehrern weiter aus. Seine Karriere als Wagner-Interpret begann am 14. Mai 1924 als Siegmund (Die Walküre) in einer Aufführung im Londoner Covent Garden. Cosima und Siegfried Wagner wurden auf ihn aufmerksam und luden ihn 1924 zum ersten Mal nach Bayreuth ein. Von da an gab er bis 1931 jeden Sommer dort Gastspiele. 1925 debütierte er an der Wiener Staatsoper und etablierte sich mit einem triumphalen Tannhäuser am 17. Februar 1926 an der New Yorker Met als der führende Wagner-Tenor, der er bis 1950 blieb. Die Rolle des Tristan (Tristan und Isolde) interpretierte er mehr als 200mal, die des Siegfried (Der Ring des Nibelungen) 118mal. Warum Lauritz Melchior 1950 seine Karriere abrupt beendete, ist bis heute unklar. Er wurde mit dem Titel eines Kammersängers ausgezeichnet und stiftete aus Anlass seines 75. Geburtstages die Melchior Heldentenor-Foundation, die junge Heldentenöre fördert. Lauritz Melchior starb am 18. März 1973 in Santa Monica, Kalifornien.

Lauritz Melchior – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019