Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Eberhard Wächter 25. Todestag


† 1992

29

März


* vor 90 Jahren
† vor 27 Jahren
29.03.17

Eberhard Wächter 25. Todestag

Eberhard Wächter / Pre

Bestellen bei jpc

Am 29. März 2017 jährte sich der Todestag des österreichischen Baritons und Operndirektors Eberhard Wächter zum 25. Mal. Ausgebildet in seiner Heimatstadt, debütierte er 1953 als Silvio in Leoncavallos I Pagliacci an der Wiener Volksoper und war ab 1955 Mitglied der Wiener Staatsoper, dem Stammhaus seiner Sängerkarriere. Engagements führten ihn an die Bayerische Staatsoper München, an die Covent Garden Opera London, zu den Festspielen von Edinburgh und ab 1956 zu den Salzburger Festspielen (Idomeneo, Nozze di Figaro, Don Giovanni). In Bayreuth sang er ab 1958 bis Mitte der 1960er Jahr Amfortas im Parsifal, Kothner in den Meistersingern, Heerufer im Lohengrin, Kurwenal im Tristan und Wolfram im Tannhäuser. Mit dieser Partie trat er auch an der Met auf und gastierte an der Opern von Dallas, Chicago und San Francisco. 1956 sang er in der UA von Frank Martins Der Sturm, 1971 in der UA der Oper Der Besuch der alten Dame von Gottfried von Einem sowie in der UA der 0per Jesu Hochzeit von Werner Egk. Erfolgreich war er auch in Buffo-Partien wie Danilo, (Die lustige Witwe), Bartolo (Barbiere di Siviglia), Dulcamara (L'Elisir d'amore) oder Homonay (Der Zigeunerbaron). In Erinnerung bleibt auch seine Darstellung des Eisenstein in den Vorstellungen von Die Fledermaus, einer seiner Paraderollen. Ab 1986 war er Direktor der Wiener Volksoper, ab 1991 der Wiener Staatsoper. 1992 erlag er bei einem Spaziergang plötzlich einem Herzinfarkt, an dessen Folgen er verstarb. Sein künstlerisches Vermächtnis ist auf zahlreichen Tonträgern, die in den Jahren seiner aktiven Bühnenlaufbahn entstanden sind, dokumentiert.

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Juli 2014

CD der Woche am 14.07.2014

Pétur Sakari The Great Organ of Saint-Étienne-Du-Mont, Paris

Pétur Sakari<br />The Great Organ of Saint-Étienne-Du-Mont, Paris

Bestellen bei jpc

Obwohl er sich, rein formal gesehen, noch im Studium befindet, kann man Pétur Sakari zumindest nach dem Hören dieses Orgelrezitals getrost als eine außergewöhnlich talentierte Musikerpersönlichkeit bezeichnen. Technische Grenzen scheint es für ihn nicht zu geben, er stürzt sich mit ansteckender [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc