Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Eberhard Wächter 25. Todestag


† 1992

29

März


* vor 90 Jahren
† vor 27 Jahren
29.03.17

Eberhard Wächter 25. Todestag

Eberhard Wächter / Pre

Bestellen bei jpc

Am 29. März 2017 jährte sich der Todestag des österreichischen Baritons und Operndirektors Eberhard Wächter zum 25. Mal. Ausgebildet in seiner Heimatstadt, debütierte er 1953 als Silvio in Leoncavallos I Pagliacci an der Wiener Volksoper und war ab 1955 Mitglied der Wiener Staatsoper, dem Stammhaus seiner Sängerkarriere. Engagements führten ihn an die Bayerische Staatsoper München, an die Covent Garden Opera London, zu den Festspielen von Edinburgh und ab 1956 zu den Salzburger Festspielen (Idomeneo, Nozze di Figaro, Don Giovanni). In Bayreuth sang er ab 1958 bis Mitte der 1960er Jahr Amfortas im Parsifal, Kothner in den Meistersingern, Heerufer im Lohengrin, Kurwenal im Tristan und Wolfram im Tannhäuser. Mit dieser Partie trat er auch an der Met auf und gastierte an der Opern von Dallas, Chicago und San Francisco. 1956 sang er in der UA von Frank Martins Der Sturm, 1971 in der UA der Oper Der Besuch der alten Dame von Gottfried von Einem sowie in der UA der 0per Jesu Hochzeit von Werner Egk. Erfolgreich war er auch in Buffo-Partien wie Danilo, (Die lustige Witwe), Bartolo (Barbiere di Siviglia), Dulcamara (L'Elisir d'amore) oder Homonay (Der Zigeunerbaron). In Erinnerung bleibt auch seine Darstellung des Eisenstein in den Vorstellungen von Die Fledermaus, einer seiner Paraderollen. Ab 1986 war er Direktor der Wiener Volksoper, ab 1991 der Wiener Staatsoper. 1992 erlag er bei einem Spaziergang plötzlich einem Herzinfarkt, an dessen Folgen er verstarb. Sein künstlerisches Vermächtnis ist auf zahlreichen Tonträgern, die in den Jahren seiner aktiven Bühnenlaufbahn entstanden sind, dokumentiert.

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019