Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Zum Tod von Jesús López Cobos


† 2018

2

März


* vor 79 Jahren
† vor 1 Jahren
03.03.18

Die Musikwelt und insbesondere die Deutsche Oper Berlin und die Wiener Staatsoper, Opernhäuser, mit der er eng verbunden war, trauern um Jesús López Cobos, der gestern früh, am 2. März 2018, in Berlin im Alter von 78 Jahren im Kreis seiner Familie seinem Krebsleiden erlegen ist. Der im spanischen Toro geborene López Cobos hatte zunächst Philosophie an der Universität Madrid studiert und auch promoviert. Er dirigierte den Universitätschor und begann seine Studien ab 1966 zunächst bei Franco Ferrara und später bei Hans Swarowsky in Wien. Bereits 1968 gewann er den Dirigentenwettbewerb von Besançon, der Beginn seiner internationalen Karriere, die zu Engagements bei großen Orchestern in Europa, den USA und Japan führten. Von 1981-1990 war López Cobos GMD an der Deutschen Oper Berlin, von 2003 bis 2010 Musikdirektor des Teatro Real in Madrid. Gastdirigate führten ihn zu den Festivals von Edinburgh, Salzburg, Berlin, Prag, Luzern, Montreux, Tanglewood, Ravinia sowie an den wichtigsten Opernbühnen wie die Mailänder Scala, das Royal Opera House Covent Garden, an die Pariser Oper und an die New Yorker Met. Jesús López Cobos, debütierte am 24. April 1980 mit der Premiere von L’elisir d’amore an der Wiener Staatsoper. Insgesamt leitete er dort 92 Vorstellungen, darunter die Premierenproduktionen von La cenerentola (2013) und Don Pasquale (2015). Des weiteren dirigierte er Vorstellungen von L’italiana in Algeri, La Bohème, La forza del destino, La traviata, Manon, Nabucco, Rigoletto, Un ballo in maschera und Tosca – wie auch bei seinem letzten Auftritt im Haus am Ring am 8. Januar 2018. Sein geplantes Dirigat für die Vorstellungsserie von Aida im April/Mai 2018 musste er schon im Januar krankheitsbedingt absagen (an seiner Stelle leitet Evelino Pidò die Aufführungen). Staatsoperndirektor Dominique Meyer: „Die Nachricht über den Tod von Jesús López Cobos macht mich sehr traurig. Uns verband eine jahrzehntelange professionelle Zusammenarbeit und Freundschaft. Im Jänner noch dirigierte er an der Wiener Staatsoper Tosca, bereits gezeichnet von seiner schweren Krankheit – wir hätten uns aber nicht ausdenken können, dass dies sein letztes Dirigat überhaupt sein würde. Jesús López Cobos war für mich ein Kapellmeister par excellence und im besten Sinne – mit einer riesigen Erfahrung, einer großen musikalischen Bandbreite und unvergleichlicher Kenntnis, vor allem, aber nicht nur, im italienischen Repertoire. Beeindruckend fand ich auch immer, mit welcher Kompetenz und Geduld er die Sänger auf die Produktionen vorbereitete und unterrichtete. Mit Jesús López Cobos verlieren wir einen großen Meister und Kenner – und einen sehr feinen Menschen. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Familie.“

Jesús López Cobos – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019