Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Dirigent Alberto Zedda gestorben


† 2017

6

März


* vor 91 Jahren
† vor 2 Jahren
06.03.17

Der italienische Dirigent Alberto Zedda ist am 6. März 2017 89jährig in Pesaro verstorben. An der Deutschen Oper Berlin gab er sein Debüt 1961 mit Puccinis La Bohème. Bis 1963 war er dort für das italienische Repertoire zuständig und kehrte auch in den Folgejahren immer wieder an das Haus an der Bismarckstraße zurück, so etwa 2003 mit Semiramide oder einem umjubelten Tancredi 2012 sowie für zahlreiche konzertante Aufführungen seines Lieblingskomponisten Rossini, darunter L’Equivoco stravagante (Eine verrückte Verwechslung) und La Scala di Seta (Die seidene Leiter). Und auch beim Festkonzert zum 100-jährigen Bestehen der Deutschen Oper Berlin durfte er nicht fehlen. Ob Premieren oder Repertoirevorstellungen, stets leitete Alberto Zedda das Orchester mit der gleichen sanften Exaktheit. An der Wiener Staatsoper debütierte er am 29. April 1984 mit La cenerentola und leitete bis zu seiner letzten Vorstellung am 21. April 1990 mit Il barbiere di Siviglia insgesamt 47 Abende, darunter auch Aufführungen von Falstaff, I Capuleti e i Montecchi, La Bohème, La traviata und Lucia di Lammermoor. Der 1928 in Mailand geborene Alberto Zedda war im Laufe seiner Karriere u. a. künstlerischer Leiter des Rossini Opera Festivals in Pesaro und musikalischer Direktor des Festival della Valle d’Itria; weitere Stationen seiner internationalen Karriere führten ihn u. a. an die New York City Opera, nach London, Paris, Bordeaux. In seiner Tätigkeit als Musikwissenschaftler war er u. a. Mitherausgeber der historisch-kritischen Rossini-Neuedition. Im November 2016 dirigierte er seine letzten Opernaufführungen mit Rossinis Ermione in Lyon und Paris. Nun ist Alberto Zedda im Alter von 89 Jahren verstorben

Alberto Zedda – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Februar 2013

CD der Woche am 11.02.2013

Gottfried Heinrich Stölzel Quadri di Dresda e Bruxelles

Gottfried Heinrich Stölzel<br />Quadri di Dresda e Bruxelles

Bestellen bei jpc

In Grünstädtel, heute ein Ortsteil der Stadt Schwarzenberg im Erzgebirge, erblickte Gottfried Heinrich Stölzel 1690 als Sohn des örtlichen Schulmeisters und Organisten das Licht der Welt. Vom Vater erhielt er den ersten musikalischen Unterricht, 1705 wechselte er auf das Gymnasium von Gera, zwei [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc