Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Evelyn Glennie 50. Geburtstag


* 1965

19

Juli


* vor 54 Jahren
19.07.15

Die britische Schlagzeugerin und Kompoistin Evelyn Glennie wurde am 19. Juli 1965 in Aberdeenshire, Schottland, geboren. Sie wuchs auf dem Bauernhof ihrer Eltern auf. Mit zwölf Jahren begann sie, Pauke, Trommeln und Xylophon zu spielen. Infolge eines Nervenleidens besitzt sie nur noch ein Hörvermögen von 20%. Töne und Musik nimmt sie hauptsächlich über Vibrationen wahr. Sie studierte Klavier und Schlagzeug an der Royal Academy of Music in London. Ihre Autobiografie Good Vibrations (1990) wurde zu einem Bestseller und machte sie berühmt. Konzertreisen führten sie seither nach Japan, Europa und häufig in die USA. Sie tritt mit den großen Orchestern der Welt und mit den wichtigsten Ensembles für zeitgenössische Musik auf und gibt Solokonzerte, u.a. auch wiederholt bei den populären Proms in London. 2012 hatte sie einen großen Auftritt bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele. Neben ihrer Konzerttätigkeit ist sie auch als Komponistin aktiv und komponierte Filmmusik für zahlreiche Fernsehproduktionen der BBC. Daneben betätigt sie sich auch ehrenamtlich für gemeinnützige Organisationen für Gehörlose, Menschen mit Behinderung und junge Musiker. Für die Einspielung der Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug von Béla Bartók erhielt sie 1988 einen Grammy. Evelyn Glennie wurde mit 15 Ehrendoktorwürden von britischen Universitäten geehrt. 1993 wurde sie mit dem Orden Officer of the Order of the British Empire (OBE) ausgezeichnet und 2007 als Dame Commander of the Order of the British Empire (DBE) in den britischen Adelsstand erhoben. Im März 2015 wurde ihr der schwedische Polar Music Prize verliehen.

Evelyn Glennie – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Oktober 2014

CD der Woche am 20.10.2014

Hermann Goetz

Complete Piano Works

Hermann Goetz

Bestellen bei jpc

Es besteht kein Zweifel darüber, dass Hermann Goetz´ Shakespeare-Oper Der Widerspenstigen Zähmung zu den besten komödiantischen Stücken der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gehört; lange Zeit jedoch galt es problematisch, sie tatsächlich aufzuführen, weil es unter feministischen Gesichtspunkten [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc