Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

César Cui 180. Geburtstag

18.01.15 (* vor 182 Jahren † vor 99 Jahren)

* 1835

18

Januar

Der russische Komponist César Cui wurde am 18. Januar 1835 als Sohn eines französischen Offiziers, der nach dem Rückzug Napoleons aus Moskau in Russland geblieben war, und einer Litauerin geboren. Mit zehn Jahren erhielt er Musikunterricht, unter anderem bei Stanisław Moniuszko. 1851 bis 1857 studierte er in St. Petersburg Ingenieurwesen u.a. an der Militärischen ingenieurtechnischen Universität. Anschließend wurde er Dozent an der Ingenieursakademie, 1878 Professor und in späteren Jahren Generalleutnant. Daneben beschäftigte er sich jedoch stets mit Musik. 1856 traf er Mili Balakirew und legte mit diesem den Grundstein für das sogenannte „Mächtige Häuflein“. Als Musikkritiker vertrat er vehement die Musikästhetik dieser Gruppe, distanzierte sich davon später aber wieder. Teilweise verriss er die Werke seiner früheren Gefährten in seinen Kritiken sogar gnadenlos und schadete ihnen dadurch nicht unerheblich (etwa Modest Mussorgskis „Boris Godunow“). Auch die erste Sinfonie von Rachmaninow verglich er 1897 mit einer „Programmsymphonie über die sieben ägyptischen Plagen“. Ab 1880 wandte sich Cui verstärkt französischen Opernstoffen zu und prägte mit seinen Schriften das französische Bild vom russischen Musikleben. In seinen letzten Lebensjahren war Cui blind. Er starb als letzter Überlebender der „Gruppe der Fünf“ am 13. März 1918 in Petrograd.

César Cui – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik der Renaissance

cpo 1 CD 777 182-2
cpo 1 CD 777 590-2
Sony Classical 1 CD SK 60760
Antico / Moderno
Ricercar 1 CD RIC 204

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Songs without words
Ottavia Maria Maceratini<br />One Cut
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
OehmsClassics 1 CD OC 558
Piano Music
from INNER CITIES

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc