Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Empfehlungen 2021

Empfehlungen der zurückliegenden Jahre:

1840

Zyklen und Lieder von Robert Schumann

Ambitus amb 95620

1 CD • 71min • 2020

24.04.202110 10 10

Die Dichtkunst der Romantik wird nicht selten erst durch Musik zum Leben erweckt. Unter anderem war Robert Schumann die Vertonung von Gedichtzyklen ein sehr persönliches Anliegen. Vor allem seine Liebe zur Clara Wieck, seiner späteren Ehefrau stürzte ihn in emotionale Achterbahnfahrten. Heinrich Heines Textzyklus von der Dichterliebe dürfte hier wie ein Stimmungskatalysator gewirkt haben.

»zur Besprechung«

20th Century Russian Piano Sonatas

Anastasia Yasko

Ars Produktion ARS 38 581

1 CD • 77min • 2020

13.04.202110 10 10

Klaviersonaten sind im 20. Jahrhundert nicht etwa rar gesät, sie machen sich nur meistens rar auf vielen Konzertprogrammen. Dabei gäbe es jede Menge guter Beispiele abseits des spätromantischen Mainstreams, man denke nur an Komponisten wie Hindemith, Ives, Schönberg oder Eisler. Vier besonders interessante Sonaten russischer Provenienz hat die Pianistin Anastasia Yasko für diese CD aufgenommen. Darunter ist mit der neunten – und letzten – Sonate von Sergej Prokofiev ein selten gespieltes Werk, dessen Komponist allerdings alles andere als unbekannt ist.

»zur Besprechung«

Äcker des Ruhrgebiets

Eine Symbiose aus Slam Poetry und klassischer Musik

Kaleidos KAL 6354-2

1 CD • 10min • 2020

20.08.202110 10 10

Noch unmittelbarer als auf der neuen CD „Äcker des Ruhrgebiets” können Literatur der Gegenwart und konzertante Musik wohl kaum in neue Bezüge zueinander treten: Vom Ruhrgebiet als Lebensmittelpunkt, aber auch vom Strukturwandel in dieser Region lässt sich der Poetry-Slam-Autor Jason Bartsch inspirieren. Dessen umfangreicher Text „Was bleibt, ist alles” wird durch das Ensemble Ruhr musikalisch überhöht – in treffsicher ausgewählten und durchweg hervorragend musizierten Kompositionen.

»zur Besprechung«

Kalevi Aho

Solo

BIS 2446

1 CD/SACD stereo/surround • 78min • 2018, 2020, 2010, 2019, 2015, 2011

31.08.202110 10 10

Kalevi Aho, Jahrgang 1949, ist einer der bemerkenswertesten und produktivsten Sinfoniker unserer Zeit, und natürlich sind es insbesondere seine Orchesterwerke, die ihn in den letzten Jahrzehnten bekannt gemacht haben, darunter mittlerweile 17 Sinfonien und 35 Konzerte für alle Orchesterinstrumente (und nicht nur diese). Ahos Schaffen ist aber tatsächlich noch deutlich vielfältiger, und was die Besetzung anbelangt, nimmt die vorliegende neue BIS-SACD gewissermaßen die entgegengesetzte Position ein: versammelt sind hier ausschließlich Werke für ein einzelnes Instrument

»zur Besprechung«

Album für die Frau

Eight Scenes from the Lieder of Robert and Clara Schumann

BIS 2473

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2018

15.05.202110 10 10

Eigentlich kann man heute nur noch schmunzeln über das biedermeierlich rückständige Frauenbild, das Adalbert von Chamisso in seinem Gedichtzyklus „Frauenliebe und-leben“ vermittelt: Liebe, Heirat, Mutterschaft und Witwendasein – das soll alles gewesen sein? Clara Schumann jedenfalls, schon damals eine weltbekannte Klaviervirtuosin, hat den Beweis erbracht, dass es auch noch anderes gibt, und sie war nicht begeistert von der Rolle, die ihr der geliebte Robert zugedacht hatte, als er sich 1840, in einer stürmischen Phase ihrer Beziehung, über Chamissos Dichtungen hermachte, wobei er das letzte Stück, den Rückblick der alten Frau, aussparte.

»zur Besprechung«

El alma de Paco

EOS Guitar Quartet

Solo Musica eos 234200-16

1 CD • 72min • 2020,2021

17.10.202110 10 10

Der spanische Gitarrenstil setzt auf Temperament und rauschhafte Klangfülle. Das haben die großen Meister ihres Faches, so auch der unerreichte Paco de Lucia eindrücklich demonstriert und dadurch auch ein neues Publikum, das bislang vor allem Jazz hörte, erschlossen. Das Schweizer EOS-Guitar Quartet wagt auf seiner aktuellen CD eine Hommage an den legendären Gitarristen, der im Jahr 2014 in Mexiko verstarb. Die Besetzung mit gleich vier Gitarren weitet bei dieser hochmotivierten Formation das Ausdrucks- und Klangspektrum immens aus – umso mehr, das hinter den Instrumenten vier außerordentlich kreative Musikerpersönlichkeiten stehen

»zur Besprechung«

Amavi

Music for Viols and Voices by Michael East

BIS 2503

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2018

01.03.202110 10 10

Michael East (1580–1648) starb elf Jahre bevor Henry Purcell (1659-1695) geboren wurde, er war ein später Zeitgenosse von William Byrd (1543-1623) – dass er im Goldenen Zeitalter Elisabeths I. aufgewachsen ist, hört man seiner Musik deutlich an. Zu Lebzeiten gehörte er zu den am meisten publizierten Komponisten seiner Generation, wurde jedoch dann so gründlich vergessen, dass diese SACD das erste einzig diesem Komponisten gewidmete Porträt auf Tonträger darstellt

»zur Besprechung«

And the sun darkened

Music for passiontide

BIS 2277

1 CD/SACD stereo/surround • 58min • 2018

12.05.202110 10 10

Eine Brücke über fünf Jahrhunderte, von der Blütezeit der franko-flämischen Musik im 15. und 16. Jahrhundert bis ins 20. Jahrhundert und in die Gegenwart, schlägt das Ensemble New York Polyphony auf der vorliegenden SACD. Thema ist Musik für die Passionszeit, es erklingen Kompositionen von Loyset Compère (ca. 1445-1517), Josquin Desprez (ca. 1450-1521), Adrian Willaert (ca. 1490-1562) und Pierre de la Rue (ca. 1452-1518), sowie des Esten Cyrillus Kreek (1899-1962) und von Andrew Smith, 1970 in Liverpool geboren und seit seinem 15. Lebensjahr in Norwegen beheimatet.

»zur Besprechung«

Anytime

Duo Diagonal

Gateway music 5707471078297

1 CD • 67min • 2021

30.09.202110 10 10

Zwei Instrumente in ungewöhnlicher Konstellation – das birgt kreatives Potenzial. Das Duo Diagonal synchronisiert die orchestrale Räumlichkeit eines Konzertakkordeons mit der filigranen Impulsivität eines Cembalos. Die neue CD des bulgarisch-dänischen Duos (und manchmal auch Trios) übt sich in der hohen Kunst, zwei „ungleiche‟ Instrumente miteinander eins werden zu lassen. Mehr noch: Die dadurch frei werdende Beweglichkeit ermöglicht die erstaunlichsten Zeitsprünge zwischen Alter und Neuer Musik.

»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach

The Well-tempered Clavier I

CAvi-music 8553232

2 CD • 1h 56min • 2017

13.07.202110 10 10

Viele Aufnahmen gibt es vom Wohltemperiertem Klavier, mit Klavier, Orgel und Cembalo. Letzteres, ein Original von Christian Zell aus Hamburg von 1737, klingt in dieser Aufnahme sehr voluminös, im Bassregister von sonorer Wucht, und signalisiert damit schon den sorgfältigen Ernst, mit dem Luca Guglielmi hier zu Werke geht. Das merkt man auch an den (englischen) Kurzinterpretationen aller Stücke, die in aller Kürze treffend und durchaus persönlich gefärbt und von Apercu-hafter Würze sind.

»zur Besprechung«

Genny Basso

Piano Mozart Chopin Castelnuovo-Tedesco

Ars Produktion ARS 38 580

1 CD • 76min • 2019

17.06.202110 10 10

Viel ist von Aufrichtigkeit beim Beschreiben von Musik die Rede – und noch mehr, wenn klassische Musiker selbst über ihre Ideale, die sie antreiben, reden. Der neapolitanische Pianist Genny Basso verkörpert solche Ideale auf seiner Solodebut-CD, ohne dass darüber noch große Worte gemacht werden brauchten. Damit wusste er in früher Jugend schon andere zu überzeugen: Dass im Spiel des jungen Pianisten etwas ganz besonderes mitschwingt, erkannte schon die Pianistenlegende Aldo Ciccolini, als dieser zum ersten Mal und eher per Zufall den jungen hochtalentierten Pianisten hörte.

»zur Besprechung«

Beethoven / Liszt

Symphonie No. 9

la dolce volta LDV 82

1 CD • 68min • 2020

06.01.202110 10 10

Cédric Pescia und Philippe Cascard haben mit ihrer Platte einen außergewöhnlichen Beitrag zum (etwas anderen) Beethoven-Jahr 2020 geliefert. Ihre Interpretation der Liszt’schen Fassung für zwei Klaviere lässt den Hörer die so bekannte Neunte Sinfonie noch einmal völlig neu entdecken.

»zur Besprechung«

Beethoven

Chamber Music

ars vobiscum 4260442211334

1 CD • 53min • 2020

06.02.202110 10 10

Und noch ein Beitrag zum Beethovenjahr – aber diese CD mit Beethoven’scher Kammermusik macht ungehemmte Freude, genau die Freude, die Beethoven seinen Zuhörern machen wollte in seiner Wiener Anfangszeit, in der er noch niemanden vor den Kopf stieß, sondern um Anerkennung rang.

»zur Besprechung«

Beethoven

The Violin Sonatas
Sonatas 5 - 7

BIS 2527

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2020

03.07.202110 10 10

Mit der Frühlingssonate und den Sonaten in A-Dur und c-moll aus Opus 30 bestreiten Martin Helmchen und Frank Peter Zimmermann die zweite Folge ihres Komplettzyklus von Beethovens Sonaten für Klavier und Violine. Wir befinden uns mit diesen Werken wahrhaft im Zentrum des Beethoven’schen Kosmos, mit für das Klavier äußerst dankbaren und für die Geige meist weit weniger dankbaren, teils geradezu spröde herausfordernden Aufgaben.

»zur Besprechung«

Beethoven

The Violin Sonatas
Sonatas 8 - 10

BIS 2537

1 CD/SACD stereo/surround • 79min • 2020

15.10.202110 10 10

Gelegentlich, wenn etwas herausragend gelingt, ist es gar nicht einfach, dies angemessen zu beschreiben. So geht es mir auch hier. Die letzten drei Beethoven-Sonaten, Abschluss einer drei CDs umfassenden Gesamtaufnahme für BIS, bilden den unbestreitbaren Höhepunkt der bisherigen Kollaboration zwischen Martin Helmchen und Frank Peter Zimmermann. Danach würde ich mir von den beiden nun zuerst die drei Sonaten von Robert Schumann wünschen. Wer kann die schon, wenn nicht dieses Duo?

»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven

Complete Piano Sonatas • Diabelli Variations
Daniel Barenboim

DG 483 9320

13 CD • 14h 47min • 2020, 1958

10.02.202110 10 10

Im Mai und Juni 2020 hat Daniel Barenboim im Berliner Pierre-Boulez-Saal, also an seinem akustisch trefflichen musikalischen Stammsitz, zum fünften Mal eine Kompletteinspielung der 32 Beethoven-Sonaten aufgenommen, und noch den gewaltigsten und herausforderndsten Variationezyklus, die einstündigen Diabelli-Variationen hinzugefügt. Dies ist als einer der unbestreitbaren Höhepunkte des Beethoven-Jahres in einer Box bei der Deutschen Grammophon erschienen

»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven

Trios for Piano, Violino and Cello

DG 00289 483 8494

3 CD • 3h 27min • [P] 2020

07.03.202110 10 10

Nach den Mozart-Klaviertrios bringt das über die Jahre bewährte Trio um Daniel Barenboim – mit seinem Sohn Michael Barenboim an der Geige und Kian Soltani am Cello – nun Klaviertrios von Beethoven: die drei erstaunlichen Werke op. 1, die beiden op. 70, das Erzherzog-Trio op. 97 und die Kakadu-Variationen op. 121a. Von der Gesamtwirkung ist das Ergebnis noch überzeugender als bei Mozart, was insbesondere damit zusammenhängt, dass Michael Barenboim hier im Forte nicht jene Zurückhaltung pflegt, die er bei Mozart für angemessen hielt

»zur Besprechung«

Brahms & Gernsheim

Piano Quartets

Audax Records ADX13780

1 CD • 62min • 2020

25.05.202110 10 10

Johannes Brahms und Friedrich Gernsheim waren einander freundschaftlich verbunden und halfen sich gegenseitig bei der Verbreitung ihrer Werke: Brahms ermöglichte es Gernsheim, sein Klavierkonzert in Wien mit den Philharmonikern vorzustellen; der langjährige Rotterdamer Musikdirektor Gernsheim hatte wesentlichen Anteil an der Durchsetzung der Brahmsschen Musik in den Niederlanden. Da beide Komponisten dem gleichen Stilkreis angehören und Gernsheim wie sein sechs Jahre älterer Zeitgenosse drei Klavierquartette geschrieben hat, liegt der Gedanke durchaus nahe, sämtliche Werke, die Brahms und Gernsheim zu dieser Kammermusikgattung beigesteuert haben, in einer Doppel-Gesamtaufnahme einander gegenüberzustellen.

»zur Besprechung«

Brahms

Klavierstücke op. 116-119
Yunus Kaya

Ars Produktion ARS 38 586

1 CD • 80min • 2020

07.07.202110 9 10

„Seit meiner ersten Berührung mit den Klavierstücken von Johannes Brahms spüre ich eine besondere Nähe, eine tiefgründige Verbindung zu ihnen. Mich ergreift das Intime, die Innerlichkeit dieser Werke, die letztlich nicht für ein Außen bestimmt ist.“ Es ist genau das, was Johannes Brahms‘ späte Klavierwerke ausmacht, was Yunus Kaya hier beschreibt und ihn besonders mit diesen Werken verbindet. Der in Österreich geborene Pianist mit türkischen Wurzeln ist bekannt dafür, dass er seine Interpretationen aus einer experimentellen und improvisatorischen Suche nach dem Klang heraus entwickelt.

»zur Besprechung«

The Brandenburg Project

Swedish Chamber Orchestra Thomas Dausgaard

BIS 2199

3 CD/SACD stereo/surround • 3h 27min • 2017, 2018

01.07.202110 10 10

Bei allzu viel gespieltem Repertoire, wie sicher Bachs 6 Brandenburgischen Konzerten, schleifen sich bei Musikern wie Rezipienten schnell Hörgewohnheiten ein, die den Blick aufs Wesentliche vernebeln. So lag es für Thomas Dausgaard – Chefdirigent des Schwedischen Kammerorchesters von 1997-2019 – nahe, sechs führende zeitgenössische Komponisten bzw. Komponistinnen (Mark-Anthony Turnage, Steven Mackay, Anders Hillborg, Olga Neuwirth, Uri Caine und Brett Dean) um ihre persönlichen Auseinandersetzungen mit dieser Musik zu bitten.

»zur Besprechung«

Busoni

The 6 Sonatinas
Victor Nicoara

hänssler CLASSIC HC20086

1 CD • 71min • 2019

20.07.202110 10 10

Die Musik des Deutsch-Italieners Ferruccio Busoni (1866-1924) hat leider immer noch nicht den ihrer Qualität und historischen Bedeutung angemessenen Platz in den Konzertsälen der Welt gefunden. Nach dem Tod von Anton Rubinstein 1894 waren er und Leopold Godowsky eigentlich die unbestrittenen Platzhirsche auf den internationalen Klavierpodien. Busonis Einsatz für die zeitgenössische Musik allgemein, sein in der berühmten Schrift „Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst“ geforderter Aufbruch und die Komponistenschmiede seiner Berliner Meisterklasse sind legendär.

»zur Besprechung«

La clarinette parisienne

Michael Collins • Noriko Ogawa

BIS 2497

1 CD/SACD stereo/surround • 62min • 2019

16.07.202110 10 10

Der Titel „La clarinette parisienne“ charakterisiert eine Musik, die eben nur in Paris entstehen konnte. Das französische Klarinettenmodell, wie wir es heute kennen, war im Wesentlichen bereits um 1840 voll entwickelt. Als Böhm-Klarinette, benannt nach dem Flötenbauer Theobald Böhm, ist sie heute weltweit fast ausschließlich in Verwendung. Lediglich in Deutschland und Österreich findet sich das deutsche Modell, das erst Anfang des 20. Jahrhunderts im Vergleich zur Böhm-Klarinette technisch konkurrenzfähig wurde, bezüglich der Tonqualität diesem jedoch zunächst überlegen war.

»zur Besprechung«

Felix Draeseke

String Quartets Vol. 2

cpo 555 350-2

1 CD • 59min • 2019

16.09.202110 10 10

Es ist nicht zuletzt dem cpo-Poduzenten Burkhard Schmilgun zu verdanken, dass das Werk des Spätromantikers Felix Draeseke (1835-1913) durch höchstrangige Aufnahmen der Vergessenheit entrissen wurde. Nach der Einspielung der vier Symphonien ist dies nun bereits die dritte CD mit Kammermusik des Labels. Der Komponist war zwar bis in die 1920er Jahre ein vielgespielter und hochgeachteter Vertreter der Neudeutschen Schule, kam aber sicher nicht nur wegen seiner anti-modernistischen Haltung – deutlich in der Streitschrift „Die Konfusion in der Musik“ (1906) als Antwort auf Strauss‘ Salome – schlagartig aus der Mode.

»zur Besprechung«

Richard Dubugnon

Klavieriana • Chamber Symphonies

BIS 2229

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2019

10.06.202110 10 10

In Deutschland noch nicht ganz so bekannt, aber international seit gut 20 Jahren viel gespielt und mittlerweile vielleicht der meistaufgeführte schweizerische Komponist seiner Generation, kann Richard Dubugnon (Jahrgang 1968) auf der neuen BIS-SACD mit drei Werken mittlerer (beethovenscher) Orchesterbesetzung überzeugen – den Kammersymphonien Nr. 1 & 2 sowie Klavieriana, einem ausgewachsenen Klavierkonzert, bei dem zusätzlich eine obligate Celesta solistisch fungiert.

»zur Besprechung«

Duo Praxedis

Piazzolla
harp & piano

Ars Produktion ARS 38 592

2 CD • 1h 53min • 2021

26.08.202110 10 10

Man muss schon etwas Energie aufbieten, um die Flut neuer Piazzolla-Aufnahmen, die derzeit anlässlich des fiktiven 100. Geburtstags der Tango-Nuevo-Legende auf den Markt kommen, zu sichten. Souverän ragt dabei eine Doppel-CD des schweizerischen Duos Praxedis heraus. Sie liefert ein substanzielles Statement bezüglich des Wesens und der Tiefe dieser Musik, und lotet zugleich sämtliche Aspekte von Interaktion aus.

»zur Besprechung«

Durch Raum und Zeit

Naxos 8.551442

1 CD • 50min • 2019

03.03.202110 10 10

Das Gitarren-Mandolinen-Duo, das bereits seit 1997 gemeinsam musikalisch unterwegs ist, vermag mit seiner neuen CD genau die richtige Mischung herzustellen zwischen angenehmem Flow und Entspannung. „Durch Raum und Zeit“ heißt die Einspielung, die bei Naxos erschienen ist und sie fasst unter diesem Titel den Konsens der gemeinsamen Arbeit des Duos zusammen.

»zur Besprechung«

East West

duo aliada

hänssler CLASSIC HC20081

1 CD • 4min • [P] 2020

27.03.202110 10 10

Wenn ein Saxofon und ein Akkordeon zum kammermusikalischen Wettstreit antreten, ist auf jeden Fall geballtes Potenzial am Start – klanglich, dynamisch und expressiv. Noch wichtiger ist, dass die Musiker „hinter“ den Instrumenten etwas zu sagen haben. Das Duo Aliada ist sich auf jeden Fall seiner Qualitäten bewusst. Schon die breit gefächerte Stückeauswahl auf ihrer aktuellen CD zeugt von unerschütterlichem Selbstbewusstsein.

»zur Besprechung«

Friedrich Ernst Fesca

String Quartets Vol. 1

cpo 777 482-2

3 CD • 3h 27min • 2007, 2009, 2010

22.03.202110 10 10

Friedrich Ernst Fesca (1789-1826) gehört – wie auch Ferdinand Ries und Andreas Romberg – heutzutage in die Reihe der großen Unbekannten unter den Beethoven-Zeitgenossen. Schön, wenn cpo hier wieder einmal für enzyklopädische Aufklärung sorgt! Dass er von den Zeitgenossen speziell für seine Streichquartette geschätzt wurde, beweist, dass Carl Maria von Weber diesen Werken mit dem 1818 in der „Allgemeinen musikalischen Zeitung“ erschienenen Artikel Die Tondichtweise des Herrn Konzertmeisters Fesca in Karlsruhe, nebst einigen Bemerkungen über Kritikwesen überhaupt Tribut zollte.

»zur Besprechung«

The Flute Sonatas by Martinus Ræhs

arcantus arc 20015

1 CD • 68min • 2019

24.01.202110 10 10

Martinus Ræhs (1702-1766) wurde in der dänischen Kleinstadt Horsens als Sohn des Meisters der Stadtpfeifer geboren. Sein Vater wurde später Chef der Ratsmusik in Aarhus und vererbte diese Stelle seinem Sohn. Dessen Hauptinstrument war die Traversflöte, die er – wenn man von den 13 überlieferten Sonaten für dieses Instrument ausgeht – ähnlich virtuos beherrschte wie seine Zeitgenossen Michel Blavet und Johann Joachim Quantz.

»zur Besprechung«

César Franck

Trois Pièces • Trois Chorals

BIS 2349

1 CD/SACD stereo/surround • 81min • 2020

13.06.202110 10 10

In Frankreich bestellt man „Un grand Crème“, wenn man einen großen Milchkaffee trinken will. Dann bekommt man eine große Tasse Kaffee mit sahniger Crema: lecker, süffig, belebend. So in etwa verhält es sich auch bei dieser Aufnahme der Trois Pièces und der Trois Chorals von César Franck, die der finnische Organist Pétur Sakari an der Cavaillé-Coll-Orgel der Kathedrale Sainte-Croix in Orléans gemacht hat.

»zur Besprechung«

Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji

100 Transcendental Studies: Nos. 84-100

BIS 2433

2 CD • 1h 58min • 2018, 2019

12.01.202110 10 10

Es ist vollbracht! Der für technisch extrem anspruchsvolles Repertoire (Ligeti!) bekannte, schwedische Pianist Fredrik Ullén legt als Doppel-CD die letzte von sechs Folgen mit dem wohl umfangreichsten und über weite Strecken schwierigsten Etüdenwerk der gesamten Klavierliteratur vor: Die Nummern 84-100 der Études transcendantes des britischen Exzentrikers Kaikhosru Sorabji (1892-1988)

»zur Besprechung«

Gateway into the Beyond

Lucas Brunnert

Aldilà Records ARCD 006

1 CD • 79min • 2014

01.04.202110 10 10

Aldilà Records hat während der letzten Jahre mehrfach das Schaffen Johann Sebastian Bachs in den Mittelpunkt eines CD-Programms gerückt, von diesem ausgehend die Brücke in andere Epochen der Musikgeschichte geschlagen, und dadurch die Hörer dazu angeregt, Gemeinsamkeiten und Unterschiede großer Werke verschiedener Meister und Zeiten zu erfassen. Diese Idee liegt auch dem Solo-Album Gateway into the Beyond des Violinisten Lucas Brunnert zugrunde

»zur Besprechung«

Friedrich Gernsheim

The Works for Violin & Piano

cpo 555 330-2

2 CD • 2h 14min • 2019

25.02.202110 10 10

Nach den Symphonien, Violinkonzerten, Klavierquintetten, Cellosonaten und der ersten Folge der Streichquartette hat cpo seinen Streifzug durch das Schaffen Friedrich Gernsheims fortgesetzt und eine Doppel-CD mit sämtlichen Werken für Violine und Klavier vorgelegt. Bezogen allein auf die vier Violinsonaten ist die Einspielung von Christoph Schickedanz und Ernst Breidenbach bereits die zweite Gesamtaufnahme, denn 2012 hatten Stefan und Andreas Kirpal die Werke für Brilliant aufgenommen.

»zur Besprechung«

Christoph Graupner

Antiochus und Stratonica

cpo 555 369-2

3 CD • 3h 45min • 2020

04.01.202110 10 10

Die Hamburger Oper war das Sprungbrett nicht nur in die Karriere Christoph Graupners (1683-1760), der hier ab 1705 als Cembalist in Reinhard Keisers Opernorchester tätig war; auch Georg Friedrich Händel machte hier die ersten Schritte seiner Karriere. Das beweist nicht nur die Bedeutung dieses bürgerlichen Musiktheaters am Hamburger Gänsemarkt für die Geschichte der deutschen Barockoper, sondern bezeugt auch Graupners Rang als Komponist

»zur Besprechung«

Haydn News

Chamber music arrangements by his contemporaries
Symphony No. 60, Concertino in G

Prospero PROSP 0017

1 CD • 56min • 2017

23.07.202110 10 10

„Nun habe ich keine geringe arbeit. – bis Sonntag acht tag muß meine Opera auf die harmonie gesezt seyn – sonst kommt mir einer bevor – und hat anstatt meiner den Profit davon.“ So kündigt W. A. Mozart seinem Vater im Juli 1782 brieflich seine Bearbeitung von Themen der Oper Die Entführung aus dem Serail für Bläserensemble an. Diese kammermusikalischen Reduktionen für Aufführungen von Erfolgswerken der großen musikalischen Szene im kleineren Kreis waren eine wichtige Einkommensquelle für Komponisten und Arrangeure der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

»zur Besprechung«

Hindemith

Clarinet Concerto • Clarinet Quartet • Sonata

Orfeo C210041

1 CD • 65min • 2021, 2020

20.10.202110 10 10

„Ich bin 1895 zu Hanau geboren. Seit meinem 12. Jahre Musikstudium. Habe als Geiger, Bratscher, Klavierspieler oder Schlagzeuger folgende musikalische Gebiete ausgiebig „beackert“: Kammermusik aller Art, Kaffeehaus, Tanzmusik, Operette, Jazz-Band, Militärmusik. Seit 1916 bin ich Konzertmeister der Frankfurter Oper. Als Komponist habe ich meist Stücke geschrieben, die mir nicht mehr gefallen: Kammermusik in den verschiedensten Besetzungen, Lieder und Klaviersachen. Auch drei einaktige Opern, die wahrscheinlich die einzigen bleiben werden, da infolge der fortwährenden Preissteigerungen auf dem Notenpapiermarkt nur noch kleine Partituren geschrieben werden können…“ Soweit Paul Hindemiths Selbstbiographie in „Neue Zeitschrift für Musik“ im Juli 1922. [...]

»zur Besprechung«

History of the Russian Piano Trio • 2

Tchaikovsky • Pabst

Naxos 8.574113

1 CD • 73min • 2017, 2018

30.03.202110 10 10

Das in Moskau beheimatete Brahms-Trio legt bei Naxos die zweite Folge seiner Anthologie zur „Geschichte des russischen Klaviertrios“ vor. Anscheinend sind die Musiker darum bemüht, das Programm einer jeden CD dieser Reihe im Hinblick auf eine bestimmte Thematik zusammenzustellen. War die erste Folge mit Aljabjew, Glinka und Anton Rubinstein gewissermaßen den „Gründervätern“ der russischen Kammermusik gewidmet, so könnte über CD Nr. 2 das Motto „In Memoriam“ stehen, sind doch die beiden hier eingespielten Trios als persönliche Trauerarbeiten entstanden und jeweils dem Andenken eines großen Musikers gewidmet.

»zur Besprechung«

Jesu meine Freude

Bach Doles Krebs Telemann

MDG 923 2207-6

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2020

13.05.202110 10 10

Johann Franck hat wohl nicht geahnt, welche Komponier-Freude er auslöst, als er die sechs Strophen des Kirchenliedes Jesu, meine Freude schrieb. Bachs Version ist nur die bekannteste, aber viele Komponisten haben sich von der bildkräftigen, ja drastischen barocken Beschwörung der Jesus-Minne („mein Bräutigam“) und deren Gefahren durch Tod, Sünde und Teufel inspirieren lassen, wobei der ursprüngliche Text meist erweitert wurde.

»zur Besprechung«

Journey to Geneva

Works by Frank Martin & Xavier Dayer

Solo Musica SM 345

1 CD • 58min • 2020

18.02.202110 10 10

Die Schnittstelle für die neue CD der frankoschweizerischen Cellistin Estelle Revaz ist die Stadt Genf: Sie selbst lebt in dieser Stadt, ebenso der junge Komponist Xavier Dayer. Und vor allem war Genf die Wirkungsstätte des Komponisten Frank Martin. Mit dem Orchestre de Chambre de Genève existiert hier ein Klangkörper, der sich auf Augenhöhe mit dieser Ausnahmeintepretin bewegt

»zur Besprechung«

Anzeige

Johann Philipp Krieger

XII Trio Sonatas op. 2

cpo 555 333-2

2 CD • 1h 32min • 2014

18.01.202110 10 10

Neunzig Minuten barocke Triosonaten: Das klingt erst einmal nach Arbeit. Bei diesem Album des Ensembles „Echo du Danube“ ist das genaue Gegenteil der Fall. Wollte man mit historischem Bewusstsein an die Sache herangehen, müsste man die zwölf Sonaten für Violine, Viola da Gamba und Basso Continuo von Johann Philipp Krieger op. 2 wohl in kleinen Portionen genießen, am besten vermischt mit weiteren Werken aus der Zeit kurz vor der Jahrhundertwende 1700, durchaus auch von anderen Komponisten.

»zur Besprechung«

il labirinto armonico

Pietro Locatelli

BIS 2445

1 CD/SACD stereo/surround • 62min • 2019

11.03.202110 10 10

Pietro Locatelli (1695-1764) war einer der berühmtesten Violinvirtuosen seiner Generation;1733 veröffentlichte er unter der Opuszahl 3 und dem Titel L’Arte del Violono 12 Violinkonzerte, die seine besonderen virtuosen Fähigkeiten in ein strahlendes Licht stellen sollten. Locatelli war zuvor dem mit dem Musikleben der Stadt Rom verbundenen Stil Arcangelo Corellis gefolgt, in diesem Opus bediente er sich der modernsten Kompositionsweise des Instrumentalkonzerts, die sein 18 Jahre älterer Kollege Antonio Vivaldi in Venedig etabliert hatte.

»zur Besprechung«

Olivier Latry

Inspirations
Liszt

la dolce volta LDV 95

1 CD • 77min • 2020

21.07.202110 10 10

Verklärt blickt Olivier Latry auf dem Cover seiner neuen CD gen Himmel, Nebelfetzen umwabern den weißen Spieltisch an dem der Maître vor dunklem Hintergrund sitzt und auch das Repertoire passt zu dieser Inszenierung: Liszt. Der geniale Virtuose, Meister der Selbstinszenierung und spätere mönchische Einsiedler, musikalisch hat er neue Maßstäbe gesetzt. Das tut zweifelsohne auch Latry.

»zur Besprechung«

Igor Levit

On DSCH

Sony Classical 19439809212

3 CD • 3h 51min • 2020

08.10.202110 10 10

Igor Levit war 2015 recht konsequent, als er Bachs Goldberg- und Beethovens Diabelli-Variationen mit The People United Will Never Be Defeated! von Frederic Rzewski koppelte. Wie er nun bei der Pressevorstellung des neuen 3 CD-Albums verriet, hätte er eigentlich schon damals gerne die gewaltige Passacaglia on DSCH des Briten Ronald Stevenson (1928-2015) eingespielt, fühlte sich aber dafür noch nicht bereit.

»zur Besprechung«

Liszt Imagination

Mephisto Walzer on String
Bearbeitungen und Komposition von André Parfenov für Violine und Klavier

Naxos 8.551445

1 CD • 53min • 2020

29.01.202110 10 10

Im Jahr 1861 vollendete Franz Liszt sein Orchesterwerk Zwei Episoden aus Lenaus Faust, dessen zweiter Teil, Der Tanz in der Dorfschenke, in der Klavierfassung als „Mephisto-Walzer“ bekannt wurde. Die Idee löste sich vom ursprünglichen Programm, und Liszt schuf sich mit weiteren Mephisto-Stücken gewissermaßen eine eigene Untergattung tänzerischer Instrumentalmusik

»zur Besprechung«

Franz Liszt

Bénédiction de Dieu dans la Solitude
Klavierwerke in Orgelfassungen

Ambiente-Audio ACD-2041

1 CD • 69min • 2020

05.04.202110 10 10

Vor fast 35 Jahren hat Johannes Geffert an der Klais-Orgel des Limburger Domes eine Aufnahme mit Orgelbearbeitungen von Klavierwerken Franz Liszts gemacht. Damals übertrafen sich die Kritiker mit überschwänglichen Lobeshymnen, eine Kritik gipfelte gar in den Worten, diese Aufnahme sei „besser als das Original“. Legendär ist sie in jedem Fall, auch heute noch, und zwar auch wenn das knackig intonierte neoklassische Limburger Instrument mitunter schon recht kräftig zimbelt.

»zur Besprechung«

Martinů • Bartók

Violin Concertos 1 & 2 • Solo Sonata

BIS 2457

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2018, 2019

02.01.202110 10 10

Die beiden Violinkonzerte Bohuslav Martinůs entstanden 1932-33 und1943 (dazwischen komponierte er zwei weitere substanzielle konzertante Werke für Violine und Orchester). Während das zu Beginn der US-Emigration komponierte Zweite Violinkonzert schnell seinen Weg machen konnte und seit damals zu Recht gefürchtet ist, verschwand das für Samuel Dushkin geschriebene Erste Violinkonzert in der Versenkung, bevor es uraufgeführt worden wäre.

»zur Besprechung«

Felix Mendelssohn Bartholdy

Mendelssohn Project | Vol 2

MDG 912 2211-6

1 CD/SACD • 54min • 2020

22.08.202110 10 10

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass sein offizielles Opus 1, das Klavierquartett c-Moll, auch die erste bedeutsame Komposition von Felix Mendelssohn Bartholdy war. Im zarten Alter von zwölf bis vierzehn Jahren schrieb das musikalische Wunderkind nicht weniger als zwölf Streichersinfonien, die aber erst 1950 posthum veröffentlicht wurden, nachdem man sie in der Staatsbibliothek zu Berlin entdeckt hatte. Bei diesen handelt es sich um recht kurze, dreisätzige Sinfonien für Streicher, die als Studien zum Erlernen orchestraler Techniken bei Mendelssohns Lehrer Carl Friedrich Zelter entstanden.

»zur Besprechung«

Olivier Messiaen

Vingt Régards sur l'Enfant-Jésus

Aldilà Records ARCD 015

2 CD • 2h 12min • 2005

23.02.202110 10 10

Suchte man das Klavierwerk, wo die für Olivier Messiaens Musik typischsten Elemente – seine berühmten „Modi“, erweiterte Akkordfolgen jenseits der Funktionsharmonik, stilisierte Vogelgesänge, „unumkehrbare“ Rhythmen, und nicht zuletzt sein unverhohlener Katholizismus – sämtlich in konzentrierter Form in Erscheinung treten, wird wohl spontan sein etwas über zwei Stunden langer Zyklus Vingt Regards sur l’Enfant-Jésus von 1944 genannt werden.

»zur Besprechung«

Mozart String Quartets Vol. 3

CAvi-music 8553032

2 CD • 1h 56min • 2020

16.01.202110 10 10

Wolfgang Amadé Mozarts Schaffen für Streichquartett lässt sich in zwei Gruppen einteilen: a) 13 vermeintliche Handgelenksübungen aus den Jahren 1772/3, die der Komponist nie drucken ließ und b) die 10 „großen“ Quartette der späteren Wiener Jahre, die den meisten Hörern aus Rundfunk und Konzertsaal geläufig sein dürften.

»zur Besprechung«

Music from Proust's Salons

BIS 2522

1 CD/SACD stereo/surround • 83min • 2019

05.05.202110 10 10

„Angelehnt an das Geländer zur einen Seite des Tores steht ein eleganter Pavillion; vor der Tür ist ein großer roter Teppich auf den Sand ausgerollt; Blumen, Rosen schmücken den Weg. Auf der Türschwelle, liebenswürdig, lächelnd, gediegen, empfängt der Herr dieses friedvollen Hauses die Freunde, die er geladen hat. Ein Orchester, versteckt in einem Hain, flüstert süße Musik“ So beschrieb Marcel Proust 1894 einen der zahlreichen Pariser Salons.

»zur Besprechung«

La Nuit Transfigurée

Trio Karénine

Mirare MIR554

1 CD • 58min • 2020

31.07.202110 10 10

Das französische Trio Karénine, – der Name geht auf Tolstois Roman „Anna Karenina“ zurück – das einen der beiden 2. Preise des ARD-Musikwettbewerbs errang, wählte für seine neueste Einspielung Bearbeitungen für Klaviertrio, die entweder vom Komponisten oder nahestehenden Kollegen stammen. Das Klavierstück Vallée d’Obermann bezieht sich auf den Briefroman „Obermann“ von Émile de Senancourt, in welchem einer der Briefe „Vom Wesen des Romantischen und vom Kuhreigen“ Betrachtungen zum romantischen Lebensgefühl in wilder Natur thematisiert.

»zur Besprechung«

One Woman Band

Experimental Music Circus

Kaleidos KAL 6352-2

1 CD • 56min • 2020

03.06.202110 10 10

Eine Musikerin wie Dorrit Bauerecker ist nicht einfach „nur“ Pianistin oder „nur“ Akkordeonspielerin, ebensowenig „nur“ Interpretin oder Improvisatorin. Und auch als fantasievolle Klangperformerin ist Dorrit Bauerecker ein Mensch mit vielen Rollen und Erfahrungen. Dieses Selbstverständnis findet auf ihrer CD-Produktion „One Woman Band“ auf dem Kaleidos-Label einen starken Widerhall. Bauerecker, die sich seit vielen Jahren von der aufgeweckten Kölner Musikszene anregen lässt, spielt hier alle Instrumente selbst.

»zur Besprechung«

Orgelpunkt

Eckhard Manz

MDG 951 2226-6

1 CD/SACD • 76min • 2021

28.08.202110 10 10

„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das […] in Galaxien vordringt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“ Ein bisschen so verhält es sich auch mit der Kasseler Kirche St. Martin. Auch hier werden neue Welten entdeckt, insbesondere neue Klangwelten. Die Kirchenmusik hat hier immer schon eine besondere Rolle gespielt, besonders die Neue Musik. Kantoren wie Klaus Peter Ziegler und Hans Darmstadt haben in St. Martin in besonderer Weise Maßstäbe gesetzt. Seit 2006 setzt Eckhard Manz diese Tradition fort und mit der 2017 eingeweihten Rieger-Orgel steht ihm ein Instrument zur Verfügung, das den Erfordernissen der Neuen Musik in besonderer Weise Rechnung trägt.

»zur Besprechung«

Ignacy Paderewski • Zygmunt Stojowski

Violin Sonatas

cpo 555 324-2

1 CD • 70min • 2020

04.10.202110 10 10

Das vorliegende Album des Geigers Piotr Plawner und des Pianisten Piotr Sałajczyk eignet sich wunderbar dazu, das lange kursierende, in letzter Zeit aber immer mehr verstummende Gerücht, es habe zwischen Chopin und Szymanowski keine polnischen Komponisten von Rang gegeben, als Gerede schlecht informierter Leute zu entlarven, denn sowohl die 1882 entstandene einzige Violinsonate Ignacy Jan Paderewskis, als auch die beiden Gattungsbeiträge Zygmunt Stojowskis aus den Jahren 1893 und 1911 sind Zeugnisse der reich quellenden Phantasie und starken künstlerischen Gestaltungskraft ihrer Verfasser

»zur Besprechung«

Ferdinando Paër

Leonora

cpo 555 411-2

2 CD • 2h 30min • 2020

02.08.202110 10 10

Ein Jahr vor Beethovens erstem Fidelio-Versuch unter dem Titel Leonore (1805) kam an der Dresdner Hofoper Ferdinando Paërs Leonora heraus. Gemeinsame Quelle beider Werke war Jean Nicolas Bouillys Libretto Léonore ou l’Amour coniugal, das in der Vertonung von Pierre Gaveaux 1798 zum ersten Mal auf die Opernbühne fand. Paërs Librettisten Giuseppe Maria Foppa und Giacomo Cinti schlossen sich eng an Bouillys Vorlage an. Das Personal und der Handlungsverlauf sind auch mit Beethovens Fidelio identisch.

»zur Besprechung«

Ignaz Pleyel

Preußische Quartette10-12

cpo 777 779-2

1 CD • 54min • 2019

11.10.202110 10 10

Das Pleyel-Quartett beendet mit der vierten Folge die Gesamteinspielung der 12, dem cellobegeisterten Preußenkönig Friedrich-Wilhelm II. gewidmeten Quartette ihres Namenspatrons. Ignaz Pleyel (1757-1831) – oder, wie er sich später in Frankreich nannte, Ignace Pleyel – war Schüler Johann Baptist Vanhals und Joseph Haydns, wurde von Mozart geschätzt und begründete später in Paris eine der europaweit bedeutendsten Klaviermanufakturen.

»zur Besprechung«

Ravel & Saint-Saëns

piano trios

BIS 2219

1 CD/SACD stereo/surround • 61min • 2019

22.09.202110 10 10

In seiner neuesten Einspielung setzt sich das Sitkovetsky-Trio mit zwei Werken auseinander, die äußerlich klassizistisch erscheinen mögen, diesen Klassizismus jedoch – jedes auf seine Art – zu hinterfragen vermögen. Das einzige Trio von Maurice Ravel und die Nummer 2 von Camille Saint-Saëns verbinden einerseits die baskische Tanzform des Zortziko, andererseits die hohen spieltechnischen und musikalischen Anforderungen im Jonglieren mit historischen Modellen und der Spaß an Anspielungen.

»zur Besprechung«

Sakura: Spring!

Works by Beethoven, Boulanger, Hamauzu, Nuss and Tailleferre

Genuin GEN 21747

1 CD • 62min • 2019, 2020

29.05.202110 10 10

Sakura – Frühling! So lautet der Titel dieser CD, mit der die Geigerin Malwina Sosnowski und der Pianist Benyamin Nuss dieser Jahreszeit und insbesondere der Zeit der japanischen Kirschblüte ihre Reverenz erweisen. Das fragile Blütenmeer fasziniert jedes Jahr aufs Neue, genauso wie diese spannende CD, die man gerne ein ums andere Mal hört, die aber nichts von ihrer Faszination verliert. Denn was Sosnowski und Nuss hier zusammengetragen haben, das versprüht geradezu den frühlinghaften Charme des Aufbruchs, musikalisch ebenso wie programmatisch.

»zur Besprechung«

Domenico Scarlatti

Complete Piano Sonatas
Sonatas K. 177 - K. 205

Tacet 267

2 CD • 2h 19min • 2018, 2019

26.01.202110 10 10

Christoph Ullrich verfolgt in seiner Gesamteinspielung von Scarlattis Klaviersonaten eine ebenso stilsichere wie persönlich geprägte Perspektive bei seiner Deutung dieser klavieristischen Kleinkunstwerke. Sie sind ja alles andere als liebenswürdige Miniaturen, sondern stellen jede für sich ein eigenes kleines musikalisches Universum von ausgeprägter Eigenart dar

»zur Besprechung«

Alfred Schnittke • Arvo Pärt

Choir Concerto, Three Sacred Hymns • Seven Magnificat-Antiphons

BIS 2521

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2020

24.09.202110 10 10

Die orthodoxe Kirchenmusik besteht in erster Linie aus Chormusik, denn Instrumente sind in der orthodoxen Liturgie nicht erlaubt. Was aus katholischer oder evangelischer Sicht vielleicht vordergründig betrachtet als Einschränkung anmuten mag, hat in der Orthodoxie eine lange Tradition. Zudem eröffnet es der Chormusik neue Spielformen. So hat sich aus der orthodoxen Liturgie heraus etwa die Form des Chorkonzertes entwickelt, eine Gattung, die westlicher Chormusik fremd ist und ihren Ursprung in mehrsätzigen, während des Gottesdienstes aufgeführten Stücken hat.

»zur Besprechung«

Franz Schubert

Music for Violin II

BIS 2373

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2018

09.01.202110 10 10

Als Franz Schubert im Jahre 1816 seine drei Sonaten für Violine und Klavier schrieb, waren ihm in der Gattung des Lieds bereits bahnbrechende Meisterwerke wie „Gretchen am Spinnrade“(1814) „Wanderers Nachtlied“, „Rastlose Liebe“ und „Erkönig“ (alle 1815) gelungen. Hier konnte er schon früh seiner Phantasie freien Lauf lassen und sah sich weniger an Muster und Vorbilder gebunden wie in der Instrumentalkomposition.

»zur Besprechung«

Sentiment

Works by Louis Couperin, Anita Mieze, Jacques Duphly, Jean-Philippe Rameau and Joseph-Nicolas-Pancrace Royer

Genuin GEN 21733

1 CD • 82min • 2021

26.05.202110 10 10

Musik des französischen Barocks und zeitgenössische Musik für Cembalo vereint Alexandra Ivanova auf ihrem CD-Debüt als Solistin in einem faszinierenden Brückenschlag über die Jahrhunderte: Neben drei bedeutenden Cembalomeistern der französischen Musik des 17. und 18. Jahrhunderts (Louis Couperin, Pancrace Royer und Jacques Duphly) erklingen Werke der 1980 geborenen lettischen Komponistin Anita Mieze – ihr Name ist übrigens nicht wie die deutsche Miezekatze auszusprechen, sondern mit einem „e“ nach dem „i“ und stimmhaftem „s“ in der Mitte, also etwa „Miësä“.

»zur Besprechung«

Gordon Sherwood

The Complete Songs Volume II

Sonus Eterna 37423

1 CD • 53min • 2020

27.07.202110 10 10

Es ist das Verdienst der Pianistin Masha Dimitrieva und ihres Labels Sonus Eterna, dass das Schaffen des amerikanischen Komponisten Gordon Sherwood (1929–2013) in den letzten Jahren diskographisch immer besser erschlossen worden ist; mit Folge zwei der Gesamteinspielung seiner Lieder liegt nun schon die vierte CD ihres Sherwood-Projekts vor. Sherwood war ein großer Außenseiter mit einem außergewöhnlichen Lebensweg: Schüler u.a. von Copland, Jarnach und Petrassi, konnte er bereits während seines Studiums beachtliche Erfolge feiern, entschied sich aber dagegen, Teil des musikalischen Establishments zu werden.

»zur Besprechung«

Songs for New Life and Love

Mahler • Ives • Grime

BIS 2468

1 CD/SACD stereo/surround • 74min • 2019

24.08.202110 10 10

Wer an Gustav Mahlers Lieder eines fahrenden Gesellen denkt, die er als junger Mann nach frischem Liebeskummer auf einen eigenen Text im Geiste der Winterreise schrieb, hat da in der Regel einen vollmundigen Bariton im Ohr, der auf den Wogen eines spätromantischen Symphonieorchesters schwimmt und sein Leid in die Welt trägt. Diese Lieder nun in der ursprünglichen Klavierversion (1885) und mit einem filigranen hellen Sopran zu hören, ist zunächst eine irritierende, dann mehr und mehr faszinierende Erfahrung und für mich, ich gestehe es offen, eine kleine Offenbarung.

»zur Besprechung«

Songs Of Solitude

Hiyoli Togawa

BIS 2533

1 CD/SACD stereo/surround • 79min • 2020

27.06.202110 10 10

Die Bratschistin Hiyoli Togawa hat während des Shutdown in Berlin ein wundervolles Konzeptalbum einstudiert und aufgenommen. Sie nutzte die Einschränkungen für eine Innenreise, für welche ihr elf zeitgenössische Komponisten neue Solostücke schrieben. Diese hat sie mit den sechs Sarabanden aus Bachs Suiten für Cello solo kombiniert, die sozusagen das Rückgrat des Albums bilden, jeweils durchsetzt mit zwei neuen Werken bzw. der fünfsätzigen Shutdown-Suite aus London von Gabriel Prokofiev, dem für seine Kollaboration mit DJs bekannten Enkel von Sergey Prokofiev.

»zur Besprechung«

The Soule of Heaven

Pavans and Almaines by Alfonso Ferrabosco I & II

Coviello Classics COV92108

1 CD • 63min • 2020

29.07.202110 10 10

Nachdem sich das B-Five Recorder Consort bereits erfolgreich mit John Dowland und William Byrd befasst hatte, sind nun deren Zeitgenossen Alfonso Ferrabosco – Vater und Sohn – an der Reihe. Aber vorab, was ist ein Consort? „Consort-Music“ war die Sammelbezeichnung für die besonders kunstvoll in England gepflegte 3-6 stimmige Kammermusik der Renaissance und des Frühbarock.

»zur Besprechung«

Gottfried Heinrich Stölzel

Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld

cpo 555 311-2

2 CD • 1h 50min • 2019

25.06.202110 10 10

Gottfried Heinrich Stölzel (1690-1749) kam 1719, nach Stationen u. a. am Hof des Grafen Heinrich XXV. Reuß in Gera, an die Residenz der Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg, der er bis zu seinem Lebensende als Hofkapellmeister verbunden blieb. Der Ruf nach Gotha dürfte nicht zuletzt in Stölzels Ruf als Kirchenmusiker begründet gewesen sein, hatte er doch bereits 1717 im Auftrag des hohenzollernschen Markgrafen von Bayreuth geistliche Musik für die Feier des 200. Jubiläums der Reformation komponiert.

»zur Besprechung«

Ewald Straesser

Quintet op. 9, Quintet op. 34, Sonata op. 58

MDG 948 2199-6

1 CD/SACD • 77min • 2020

07.08.202110 10 10

Das 2009 gegründete Berolina Ensemble blickt mittlerweile auf eine Reihe gerade in puncto Repertoire sehr interessanter CD-Veröffentlichungen (vornehmlich bei MDG) zurück. Zum größten Teil handelt es sich dabei um echte Pionierarbeit rund um Komponisten aus dem deutschen Sprachraum des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts wie etwa Baußnern, Kaun oder Rudorff, deren Musik bislang diskographisch kaum erschlossen ist. Hier gibt es also viel zu entdecken, und dies bestätigt sich auch mit der neusten CD, die Kammermusik (mit Klarinette) von Ewald Straesser (1867–1933) vorstellt.

»zur Besprechung«

Igor Stravinsky • Nikolai Rimsky-Korsakov

Violinkonzert • Duos • Fantasie

Gramola 99204

1 CD • 77min • 2018, 2019

16.03.202110 10 10

Es hat sich eingebürgert, dass Musiker ihre jeweils jüngsten Einspielungen als „Momentaufnahme“ bezeichnen. So geht Thomas Albertus Irnberger nicht vor. Wenn es einen Zug gibt, der die thematisch weitgespannte, um die 50 CDs umfassende Diskographie des österreichischen Geigers vereinigt, dann den, dass er jeweils gültige Interpretationen vorlegt. Natürlich können sich diese noch verändern, aber Irnberger geht mit einem Werk erst ins Studio, wenn er es nach langer intensiver Beschäftigung vollends durchdrungen und begriffen hat – gleichsam zu Ende gedacht

»zur Besprechung«

Tango Concertante

arde Trio

Ars Produktion ARS 38 324

1 CD/SACD stereo/surround • 70min • 2020

18.05.202110 10 10

Wenn ‚Klassik-Menschen‘ Tango spielen – dann kann das durchaus auch daneben gehen. Nämlich dann, wenn es sich um Musikerinnen und Musiker handelt, die aufgrund ihrer exklusiven Ausbildung glauben, jede Musik spielen zu können, ohne sich ausgiebig mit ihren Besonderheiten zu befassen. Sind die entsprechenden Interpreten aber mit einem gesunden Respekt vor anderen Musiktraditionen und einer großen musikalischen Offenheit ausgestattet, so kann daraus etwas ganz Bezauberndes werden.

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

Overtures
World Premiere Recordings

cpo 555 389-2

1 CD • 66min • 2020

08.02.202110 10 10

Mit den rund 130 erhaltenen Ouvertüren-Suiten Georg Philipp Telemanns könnte man locker 35 CDs füllen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass in diesem Genre immer noch unentdeckte Trouvaillen auf die Hörer warten. Die von Jean Baptiste Lully ab ca. 1660 geprägte französische Barockoper wurde entscheidend durch das Ballett geprägt. Somit lag es nahe, aus diesen Werken, von denen erstaunlich früh Druckausgaben vorlagen, die rein instrumentalen Stücke zu Satzfolgen (Suiten) zusammenzustellen.

»zur Besprechung«

Territorial songs

Works for Recorder by Sunleif Rasmussen

OUR Recordings 6.220674

1 CD • 73min • 2020

20.03.202110 10 10

„Wie kann man im 21. Jahrhundert originell und anspruchsvoll für Blockflöte komponieren?“ mag sich Sunleif Rasmussen – der einzige je auf den Färöer-Inseln geborene Komponist –, der am 19. März 2020 seinen 60. Geburtstag feierte und in Skandinavien hohes Ansehen als Sinfoniker genießt, gefragt haben. Zumal dann, wenn sie der Grande Dame des Instruments, mit der man auch noch eng befreundet ist, gefallen müssen.

»zur Besprechung«

Trio Montserrat

German Counterpoint

Aldilà Records ARCD 014

1 CD • 70min • 2020

13.03.202110 10 10

Mehrheitlich vollkommen unbekannte Werke sind es, die auf dieser CD versammelt sind, eingespielt von Joel Bardolet (Violine), Miquel Córdoba (Viola) und Bruno Hurtado (Cello) als Trio Montserrat. Dies gelingt den Musikern derart, dass die Musik nachvollziehbar wird in ihrer überzeugenden Tonsprache. Sie erklingt als „emotionale Intelligenz“, als Inbegriff von Tonalität, und deren unverbrauchte Kraft erweist sich hier durch mehrere Glanzpunkte des Streichtriorepertoires des 20. Jahrhunderts einmal mehr als von historisch größerer Reichweite als im zurückliegenden Jahrhundert mancherorts angenommen.

»zur Besprechung«

Franz Tunder

In Perspectief 3
Peter Westerbrink

SIOG 201701

1 CD • 76min • 2016

31.01.202110 10 10

Wer im 17. Jahrhundert ein Unterscheidungsmerkmal suchte, baute als Fürst einen prunkvollen Palast. Innerhalb enger Stadtmauern war dies schwierig. Deshalb suchten die reichen Hanse-Kaufleute sich in der Stiftung der kompliziertesten mechanischen Maschinen, die damals denkbar waren, nämlich prunkvoller Orgeln, zu übertreffen.

»zur Besprechung«

Franz Tunder

In Perspectief 4
Peter Westerbrink

SIOG 201901

2 CD • 2h 26min • 2019

14.02.202110 10 10

An der Arp-Schnitger-Orgel der Groninger Der Aa-Kerk legt Peter Westerbrink – seit 1992 dortselbst Organist – den vierten und letzten Teil seines Panoramas der norddeutschen Orgelmusik vor, dem er zu Ehren Franz Tunders (ca. 1614-1667) den Titel Franz Tunder in perspectief gegeben hat. Damit erweist er einem der wichtigsten Protagonisten der Orgelmusik in Norddeutschland wohlverdiente Ehre

»zur Besprechung«

under the arching heavens

a requiem by Alex Freeman

BIS 2592

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2016, 2018

27.02.202110 10 10

Alex Freeman (Jg. 1972), Amerikaner und Wahlfinne, hat in seinem Chorstück Under the Arching Heavens (Unter dem Himmelsbogen) den interessanten Versuch unternommen, die herkömmliche Liturgie des Requiems mit weltlichen Dichtungen aufzubrechen und zu erweitern. Anlaß war ein Auftrag des Helsinki Chamber Choir und seines Leiters Nils Schweckendiek, zum 100. Jahrestag des Finnischen Bürgerkriegs von 1918 eine Totenmesse zu schreiben.

»zur Besprechung«

Very British

Sony Classical 19439873312

1 CD • 78min • 2019, 2020

25.07.202110 10 10

Die mittlerweile dritte Veröffentlichung des Kammerorchesters Metamorphosen Berlin setzt in mehrfacher Hinsicht die Linie ihrer beiden Vorgänger fort. Nach einem (überwiegend) tschechischen und einem russischen Album steht diesmal Großbritannien im Mittelpunkt, und erneut werden Klassiker des Repertoires aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert (u.a. dem Serenadengenre zugehörig) um Transkriptionen aus der Feder Wolfgang Emanuel Schmidts ergänzt; sogar eine kleine Zugabe ist enthalten.

»zur Besprechung«

Eugène Walckiers

String Quintets No. 2 & 4

Es-Dur ES 2084

1 CD • 52min • 2020

10.09.202110 10 10

Wer – außer vieleicht ein paar Flötisten – hat je den Namen Eugéne Walckiers (1793-1866) gehört? Dieser aus Nordostfrankreich stammende Komponist war – darin vom berühmten Jules Tulou ausgebildet – Solo-Flötist der Pariser Oper und studierte beim Freund und Bonner Orchesterkollegen Beethovens, Anton Reicha, Komposition. Dadurch wurde er zum Kommilitonen von Berühmtheiten wie Liszt, Berlioz, Gounod und César Franck. Auf der Suche nach Streichquintetten mit Kontrabass stieß das fabergé-Quintett auf zwei sehr reizvolle Werke des Unbekannten und spielte sie virtuos, klangsinnlich und schwungvoll beim NDR ein.

»zur Besprechung«

Joseph Wölfl

Three Piano Concertos

cpo 555 149-2

1 CD • 71min • 2016

28.04.202110 10 10

Wie ungerecht die deutsche Musikgeschichtsschreibung mit der Mozart-Schule umging, belegt diese zweite Folge, die cpo den Klavierkonzerten des Salzburger Michael-Haydn- und Leopold-Mozart-Eleven Josef Wölfl (1773-1812) widmet. Erreichte Wölfl doch im Jahre 1799 bei einem Klavier- und Improvisationswettstreit mit dem drei Jahre älteren Beethoven ein klares Unentschieden, bei dem es eher eine Geschmacksfrage war, ob man dem „unheimlich düsteren Charakter“ Beethovens und dessen Sinn für Pathos oder der Eleganz und Klarheit Wölfls stärker zugeneigt war.

»zur Besprechung«

Xenon

Saxophone Quartet Dedicated To

GWK Records GWK 151

1 CD • 66min • 2020

10.08.202110 10 10

Bereits seit einigen Jahren ist das Saxofon in der Klassikwelt angekommen – und dies als Instrument, das man eher dem Jazz zuordnet und das vielleicht auch als zu laut, zu harsch gilt als dass man es für klassische Werke einsetzen würde. Inzwischen wurde man als aufmerksamer Zuhörer eines Besseren belehrt, was nicht zuletzt auch dem Kölner Saxofonisten und Hochschullehrer Daniel Gauthier und seinem Alliage Quintett zu verdanken ist. Seit 2003 leitet er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln eine der besten Saxofonklassen Europas, wovon man sich bei dieser Aufnahme überzeugen kann.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige