Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Leevi Madetoja 70. Todestag


† 1947

6

Oktober


* vor 132 Jahren
† vor 72 Jahren
06.10.17

Leevi Madetoja 70. Todestag

Leevi Madetoja

Der finnische Komponist Leevi Madetoja ist neben Jean Sibelius einer der wichtigsten Vertreter der finnischen Spätromantik. Er war Sibelius' bedeutendster Schüler und galt in Finnland als dessen Nachfolger. Außerhalb Finnlands konnte er sich aber nicht annähernd so erfolgreich durchsetzen wie sein berühmter Lehrer. Madetoja wurde am 17. Februar 1887 in Oulu geboren. Seinen Vater, ein Matrose, lernte er nie kennen. Dieser starb an den Ufern des Mississippi an Tuberkulose, als Leevi ein Jahr alt war. Leevi wuchs mit seinem Bruder Yrjö in ärmlichen Verhätnissen auf. Von 1906 bis 1910 studierte er in Helsinki. Er betätigte sich als Musikschriftsteller und Kritiker. Von 1910 bis 1912 unternahm er Studienreisen nach Paris, Wien und Berlin. Anschließend kehrte er in seine Heimat zurück und lehrte an der Sibelius-Akademie. Seine bekanntesten Werke sind die drei Sinfonien op. 29, op. 35 und op. 56. Sein frühestes Orchesterwerke ist die Symphonische Suite op. 4 (1909/1910). 1923 komponierte er die finnische Nationaloper Die Ostbottnier (finnisch Pohjolaisia), mit der er sehr erfolgreich war. Seine zweite Oper Juha (1935) konnte an diesen Erfolg allerdings nicht mehr anknüpfen. Mit seinen zahlreichen Chorwerken op. 8, op. 13, op. 23, op. 33, op. 39 und dem 1925 enstandenen De Profundis op. 56 für Männerchor führte Madetoja die große Tradition der Chormusik in Finnland fort. Nach der Kantate Lauluseppele 1938 führten Geldsorgen und eine sich verschlechternde Gesundheit dazu, dass seine Kompositionstätigkeit immer mehr nachließ, es entstanden bis zu seinem Tod nur noch einige A-cappella-Chöre in den Jahren 1945 und 1946. Leevi Madetoja starb am 6. Oktober 1947 in Helsinki.

Leevi Madetoja – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019