Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Leevi Madetoja 70. Todestag

06.10.17 (* vor 132 Jahren † vor 72 Jahren)

Leevi Madetoja

† 1947

6

Oktober

Der finnische Komponist Leevi Madetoja ist neben Jean Sibelius einer der wichtigsten Vertreter der finnischen Spätromantik. Er war Sibelius' bedeutendster Schüler und galt in Finnland als dessen Nachfolger. Außerhalb Finnlands konnte er sich aber nicht annähernd so erfolgreich durchsetzen wie sein berühmter Lehrer. Madetoja wurde am 17. Februar 1887 in Oulu geboren. Seinen Vater, ein Matrose, lernte er nie kennen. Dieser starb an den Ufern des Mississippi an Tuberkulose, als Leevi ein Jahr alt war. Leevi wuchs mit seinem Bruder Yrjö in ärmlichen Verhätnissen auf. Von 1906 bis 1910 studierte er in Helsinki. Er betätigte sich als Musikschriftsteller und Kritiker. Von 1910 bis 1912 unternahm er Studienreisen nach Paris, Wien und Berlin. Anschließend kehrte er in seine Heimat zurück und lehrte an der Sibelius-Akademie. Seine bekanntesten Werke sind die drei Sinfonien op. 29, op. 35 und op. 56. Sein frühestes Orchesterwerke ist die Symphonische Suite op. 4 (1909/1910). 1923 komponierte er die finnische Nationaloper Die Ostbottnier (finnisch Pohjolaisia), mit der er sehr erfolgreich war. Seine zweite Oper Juha (1935) konnte an diesen Erfolg allerdings nicht mehr anknüpfen. Mit seinen zahlreichen Chorwerken op. 8, op. 13, op. 23, op. 33, op. 39 und dem 1925 enstandenen De Profundis op. 56 für Männerchor führte Madetoja die große Tradition der Chormusik in Finnland fort. Nach der Kantate Lauluseppele 1938 führten Geldsorgen und eine sich verschlechternde Gesundheit dazu, dass seine Kompositionstätigkeit immer mehr nachließ, es entstanden bis zu seinem Tod nur noch einige A-cappella-Chöre in den Jahren 1945 und 1946. Leevi Madetoja starb am 6. Oktober 1947 in Helsinki.

Leevi Madetoja – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Februar 2013

CD der Woche am 18.02.2013

Leoš Janáček Pianoworks

Danae Dörken

Leoš Janáček<br />Pianoworks

Bestellen bei jpc

Was tun, wenn man von der Musik allein nicht nur vollkommen gefangen genommen wird, sondern wenn einem deren Interpretation geradezu den Boden unter den Füßen wegzieht? So ergeht es mir mit diesem außergewöhnlichen CD-Debüt einer jungen, aus Wuppertal stammenden Pianistin. Um nichts Prunk- oder [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Hommage à Kurt Redel (1918 - 2013) - Live
Emil Nikolaus von Reznicek
Fauré
Ignaz von Beecke
Robin Hoffmann

Interpreten heute

  • Miklós Spányi

Neue CD-Veröffentlichungen

Konzert-Raritäten aus dem Pleyel-Museum vol. 18
Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

Fireworks
Claude-Bénigne Balbastre
La Capricieuse
Carl Millöcker
Ohne Sorgen
Heinrich Wilhelm Ernst

 

Weitere 64 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39969

Interpreten
• 299 Kurzbiographien
• 1119 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc