Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

John Taverner 470. Todestag

18.10.15 (* vor 532 Jahren † vor 472 Jahren)

† 1545

18

Oktober

Vor fast einem halben Jahrtausend starb am 18. Oktober 1545 der englische Komponist John Taverner. Geboren wurde er um 1490 in Lincolnshire. Die überlieferten Fakten zu seinem Leben sind eher spärlich. 1524/25 war er Mitglied im Collegiate Choir von Tattershall im Süden der englischen Grafschaft Lincolnshire, 1526-1530 war er Chormeister und Organist am Wolsey Cardinal College in Oxford, dann beendete er den Beruf als Musiker und wurde 1537 Mitglied der Guild of Corporis Christi in Boston. Als Komponist schuf er ausschließlich kirchenmusikalische Werke wie die Missa Gloria tibi Trinitas, die Western Wynde Mass, die Missa sine nomine und die Playn Song Mass. Besondere Bedeutung erlangte seine Missa Gloria tibi Trinitas, die Ausgangspunkt für eine der beliebtesten Formen der englischen Instrumentalmusik war, das sog. In nomine. Dabei handelt es sich um die Vertonung einer Textstelle aus dem Benedictus, die von einem anonymen Bearbeiter für Gambenconsort eingerichtet wurde. In der Folge haben zahlreiche Komponisten – nicht zuletzt auch Henry Purcell – eigene In nomine-Bearbeitungen vertont, in denen sich die stilistische Entwicklung der englischen Consortmusic widerspiegelt. Mit dem Niedergang der Gambenconsort-Musik verlor sich auch diese In nomine-Tradition, die im 20. Jahrhundert neu entdeckt und von Peter Maxwell Davies und Gavin Bryars wieder aufgegriffen wurde. In seiner 1972 uraufgeführten Oper Taverner stellt Peter Maxwell Davies die mit fiktiven Ereignissen ergänzte Lebensgeschichte John Taverners dar.


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klarinette

Ondine 1 CD ODE 965-2
Naxos 1 CD 8.554601
Ondine 1 CD ODE 1006-2
Klezmer Concertos and Encores
Ernesto Cavallini<br />22 Caprices for Solo Clarinet

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Jan Gerdes
Emil Gilels plays Beethoven
Gramola 1 CD 98968
Sony Classical 1 CD/SACD 88697 36059 2
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc