Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Charles Hubert Hastings Parry 100. Todestag


† 1918

7

Oktober


* vor 171 Jahren
† vor 101 Jahren
07.10.18

Charles Hubert Hastings Parry 100. Todestag

Nach dem Tod Henry Purcells ist es still um die englische Musik geworden. Fast zweihundert Jahre hat es gedauert, bis ein Komponist sie aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt hat. Dieser Komponist war Sir Charles Hubert Parry, der vor 170 Jahren, am 27. Februar 1848 in Bournemouth geboren wurde. Parry wuchs in einer wohlhabenden Familie der englischen Oberschicht auf. Sein Großvater war Direktor der East India Company. Daher genoss Charles Hubert eine Ausbildung an den besten Schulen des Landes, dem Eton College, an der St. George's Chapel in Windsor und noch während seiner Schulzeit erhielt er den Bachelor für Musik in Oxford. Nicht nur auf Drängen seines Vaters arbeitete er nach dem Studium zunächst bei der Londoner Versicherung Lloyd's of London, sondern auch weil seine Frau Maude, die er nach dem Schulabschluss geheiratet hatte, sehr kränklich war und mehrere Kuraufenthalte im Ausland benötigte. So konnte er den Lebensunterhalt sichern, allerdings behinderte dies sein Fortkommen als Komponist sehr. In den 1870er und 80er Jahren verfasste er Beiträge zu George Groves Dictionary of Music and Musicians, 1883 wurde er Professor für Komposition und Musikgeschichte am Royal College of Music in London, das von George Grove geleitet wurde. 1895 wurde Parry Groves Nachfolger in dieser Position, die er bis zu seinem Lebensende innehatte. 1900 übernahm Parry zusätzlich eine Professur an der Universität von Oxford. Er veröffentlichte zahlreiche musikwissenschaftliche Bücher, u.a. Studies of Great Composers (1886), Style in Musical Art (1900), einen Band über die Musik des 17. Jahrhunderts innerhalb der Oxford History of Music (1902) sowie eine Bach-Biographie (1909). Nachdem er schon zuvor als Komponist in Erscheinung getreten war, konnte Parry 1887 mit der Ode für Chor und Orchester Blest Pair of Sirens seinen Ruf als einer der führenden Komponisten Englands festigen. Einen Großteil seines Schaffens bilden Chorwerke, die für die englischen Chormusik-Festivals entstanden wie die Oratorien Judith (1888), Job (1892) und King Soul (1894). Große Popularität erreichte das 1916 komponierte Chorlied Jerusalem nach William Blake, das ähnlich wie Elgars Land of Hope and Glory zu einer Art zweiter Nationalhymne wurde. Parry hinterließ aber auch fünf Sinfonien, Symphonic Variations (1897) und eine Elegy for Brahms (1897). Seine beträchtlichen akademischen Verpflichtungen hinderten Parry jedoch daran, sich stärker dem Komponieren zu widmen. Dennoch wurde er von vielen Zeitgenossen als der bedeutendste englische Komponist seit Henry Purcell angesehen. Zu seinen Studenten am Royal College zählen Ralph Vaughan Williams, Gustav Holst, Frank Bridge und John Ireland. Charles Hubert Parry wurde 1898 in den Adelsstand erhoben. Er starb am 7. Oktober 1918 in Knight's Croft, Rustington, Sussex.

Charles Hubert Hastings Parry – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019