Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Léon Boëllmann 120. Todestag

11.10.17 (* vor 155 Jahren † vor 120 Jahren)

† 1897

11

Oktober

Dem französischen Organisten und Komponisten Léon Boëllmann war nur ein kurzes Leben beschieden. Geboren am 25. September 1862 in Ensisheim (Haut-Rhin) fiel bereits im frühen Kindesalter seine außergewöhnliche musikalische Begabung auf. Mit 13 Jahren wurde er in die École Niedermeyer in Paris aufgenommen und erhielt Unterricht von Eugène Gigout und Gustave Lefèvre. Er war ein hervorragender Schüler und erhielt infolgedessen 1881 eine erste Anstellung als Organist in St. Vincent de Paul in Paris. 1887 wurde er zum Titularorganisten befördert und wechselte von der Chororgel zur Hauptorgel, einer berühmten Cavaillé-Coll-Orgel von 1855. Nach dem Tod seiner Eltern wurde er von seinem Onkel Eugène Gigout adoptiert und 1885 heiratete er dessen Nichte Louise Lefèvre. Das Paar hatte drei Kinder, die tragischerweise früh zu Vollwaisen wurden: Leon Boëllmann starb 36jährig am 11. Oktober 1897 in Paris an einer Lungenerkrankung, seine Frau starb ein Jahr später. Eugène Gigout nahm sich daraufhin der Kinder an. Boëllmann schuf immerhin mehr als 160 Kompositionen für Orgel und Klavier sowie Kammermusik, Chorwerke, Lieder und sogar eine Oper. Sein berühmtestes Werk aber ist zweifellos die Suite gotique op. 25, die zwei Jahre vor seinem Tod zur Einweihung der neuen Orgel in der Kathedrale Notre-Dame (Dijon) entstand. Dieses Werk gehört vor allem wegen seiner berühmten Toccata – einer der am meisten gespielten Toccaten überhaupt – zum Standardrepertoire eines jeden einigermaßen ambitionierten Organisten.

Léon Boëllmann – CD-Einspielungen


Empfehlung vom November 2011

CD der Woche am 28.11.2011

C.M. v. Weber

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7159

Bestellen bei jpc

In all den Jahren, die mich Carl Maria von Webers Musik begleitet, kam ich immer wieder zu demselben Schluß – dass nämlich sämtliche Konzerte des „Freischützen" szenisch aufzufassen und dementsprechend mit einem erheblichen Quantum an Theatralik zu inszenieren seien, wenn ihr außerordentlicher [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc