Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Ernst Toch 50. Todestag

01.10.14 (* vor 131 Jahren † vor 54 Jahren)

† 1964

1

Oktober

Ernst Toch, als Sohn eines jüdischen Ledermachers am 7. Dezember 1887 in Wien geboren, begann seine kompositorische Tätigkeit als Autodidakt, indem er Streichquartette von Mozart abschrieb und ergänzte. Er studierte zunächst Philosophie und Medizin in Wien und Heidelberg. Der Gewinn des ersten Preises bei einem Kompositionswettbewerb mit einem Streichquartett, das ein Schulfreund ohne Tochs Wissen eingereicht hatte, und der Mozart-Preis der Stadt Frankfurt für seine Kammersinfonie in F-Dur (1906) ermöglichten ihm 1909 das Klavier- und Kompositionsstudium und brachten die Wende zur Komponistenkarriere. In den Jahren 1913 - 1929 lehrte er an der Musikhochschule in Mannheim (1921 Promotion in Heidelberg über die Stilkunde der Melodie) und avancierte in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg zu einem der gefragtesten Komponisten Deutschlands. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten fand diese Erfolgskarriere 1933 ein jähes Ende. Toch emigrierte 1936 nach Los Angeles, war dort aber nur bedingt erfolgreich und konnte sich nicht wie erhofft als Filmkomponist in Hollywood etablieren. Noch kurz vor seinem Tod hielt er sich selbst für den "meistvergessenen Komponisten des 20. Jahrhunderts". Toch schrieb u.a. sieben Sinfonien (die 2. als Albert-Schweitzer-Sinfonie bezeichnet, die 3. wurde 1956 mit dem Pulitzer Prize ausgezeichnet), 13 Streichquartette, Klavierwerke (Der Jongleur 1923), Vokalwerke (Die chinesische Flöte 1923), zwei Opern (Die Prinzessin auf der Erbse 1927, Der Fächer 1930) und Filmmusiken (Heidi). Ernst Toch starb am 1. Oktober 1964 in Los Angeles.

Ernst Toch – CD-Einspielungen

ClavierTage Göttingen

Empfehlung vom April 2012

CD der Woche am 30.04.2012

Olli Mustonen Scriabin

Olli Mustonen<br />Scriabin

Bestellen bei jpc

So wie ich den finnischen Pianisten Olli Mustonen oft und über viele Jahre hinweg erlebt habe, kommt dem Exzentrischen die Musik Alexander Scriabins vom grundierenden Charakter, von ihren hochfliegenden ästhetischen Zielsetzungen her entgegen. Dabei meine ich mit Exzentrik keineswegs die [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc