Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Steve Reich 80. Geburtstag

03.10.16 (* vor 82 Jahren)

* 1936

3

Oktober

Am 3. Oktober feiert Steve Reich seinen 80. Geburtstag. Er zählt zu den wichtigsten amerikanischen Komponisten der Gegenwart und hat mit seinem umfangreichen Œuvre zahlreiche jüngere Komponisten stark beeinflusst. Um 1950 hörte er erstmals Werke von Johann Sebastian Bach und Neue Musik wie Le sacre du printemps von Strawinsky sowie Jazz (Charlie Parker, Miles Davis, Kenny Clarke). Dies beeindruckte ihn nachhaltig und führte dazu, dass er im selben Jahr Schlagzeugunterricht bei Roland Kohloff, dem späteren ersten Paukisten der New Yorker Philharmoniker, erhielt. 1953 beendete er die High School und gründete ein Bebop-Quintett, in dem er Schlagzeug spielte. Seine kompositorische Schaffenszeit begann um 1958. Er beschäftigte sich mit elektronischer Musik und experimentierte viel. Dass er als Kind viele Bahnfahrten zwischen New York und Los Angeles machen musste, weil seine Eltern sich getrennt hatten, schlug sich in seinem 1988 uraufgeführten Streichquartett Different Trains nieder, das für das Kronos Quartet entstand und als Meilenstein der Neueren Musik gilt. 2009 erhielt Reich für sein Werk Double Sextet den Pulitzer-Preis. 2013 erhielt er den Frontiers of Knowledge Award der BBVA Foundation in der Kategorie „Zeitgenössische Musik“. Die in Madrid beheimatete Stiftung verleiht diesen hochdotierten Preis seit 2008 und fördert bedeutende wissenschaftliche Forschungsprojekte und zukunftsweisende künstlerische Schöpfungen. 2014 erhielt Steve Reich im Rahmen des 58. Internationalen Festivals Zeitgenössischer Musik bei der Biennale Venedig den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk.

Steve Reich – CD-Einspielungen


Empfehlung vom November 2013

CD der Woche am 11.11.2013

Am Samowar

Tango-Geschichten aus Russland

Am Samowar

Bestellen bei jpc

Die allzu bekannte Verführungswirkung des Tango ist sein wirtschaftliches Alleinstellungsmerkmal, gleichzeitig aber auch seine größte Gefahr: Der alles beherrschende Effekt des klassischen Tangorhythmus (des 4/8-Taktes) und die stolzen, gezackten melodischen, harmonischen und instrumentalen [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc