Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Boëllmann

MDG 1 CD 303 1755-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 05.09.12

Klassik Heute
Empfehlung

MDG 303 1755-2

1 CD • 73min • 2011

Der französische Komponist Léon Boëllmann dürfte vor allem Orgelfreunden ein Begriff sein. Seine Suite gothique zählt zu den spektakulärsten Werken der romantischen Orgelliteratur. Aber Boëllmanns Œuvre, das trotz seines frühen Todes (er starb 1897 im Alter von nur 35 Jahren) nicht weniger als 160 Werke umfasst, erstreckt sich über fast alle Gattungen der Vokal- und Instrumentalmusik. Dass Komponisten-Kollegen wie César Franck, Camille Saint-Saëns oder Gabriel Fauré Boëllmann außerordentlich schätzten, verwundert nicht, wenn man dessen wichtigste Kammermusikwerke hört, die auf der vorliegenden CD versammelt sind.

Das G-Dur-Klaviertrio gibt sich originell in der Form, bei der die klassischen vier Sätze in zwei Teile zusammenfasst erscheinen, rhythmisch reizvoll (nicht nur im 5/4-Allegro) und delikat instrumentiert. Am brillanten Klaviersatz merkt man hier wie im fünf Jahre früher entstandenen Klavier-Quartett f-Moll, dass Boëllmann ein vorzüglicher Pianist war, der sich gleichwohl nie ungebührlich in den Vordergrund drängte. Das Klavier grundiert und umspielt die kunstvoll verwobenen Linien der Streicher, die mit ausdrucksvollen, gelegentlich modal eingefärbten Melodien bedacht sind. In der Harmonik ist Boëllmann ganz ein Kind des ausgehenden 19. Jahrhunderts, wobei er immer wieder unvorhergesehene, aparte Wendungen findet, die seiner Musik ein individuelles Gepräge geben. Der mitreißende Schwung der Scherzi und die unaufhaltsame rhythmische Energie der Finalsätze fesseln unmittelbar.

Die Musiker des zweimal mit dem "Echo Klassik" ausgezeichneten, für seine Entdeckerfreude bekannten Trio Parnassus – im Quartett unterstützt von dem Bratscher Gérard Caussé – spielen flüssig, elegant und nuanciert, wie es dieser Musik ansteht. Sie werden bestens unterstützt von einer klaren, natürlichen Aufnahmetechnik. Schließlich darf man noch als Zugaben zwei Stücke für Violoncello und Klavier sowie zwei für Klaviertrio bearbeitete Sätze aus den Heures mystiques genießen, die Boëllmann einmal mehr als ebenso versierten wie inspirierten Komponisten ausweisen.

Sixtus König † [05.09.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Boëllmann Klaviertrio G-Dur op. 19 00:29:22
5 Klavierquartett f-Moll op. 10 00:28:43
9 Valse Lente op. 31 Nr. 1 – Moderato 00:04:18
10 Menuet op. 31 Nr. 2 – Allegro 00:04:48
11 Trio für Violine, Violoncello und Klavier (aus: Heures mystiques) – Andante 00:02:05
12 Trio für Violine, Violoncello und Klavier (aus: Heures mystiques) – Largo 00:02:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Trio Parnassus Ensemble
 
303 1755-2;0760623175522

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie