Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Pablo Sarasate 110. Todestag


† 1908

20

September


* vor 175 Jahren
† vor 111 Jahren
20.09.18

Pablo Sarasate 110. Todestag

Pablo de Sarasate

Pablo de Sarasate war einer der berühmtesten und gefeiertsten Violinvirtuosen der Romantik. Er verbrachte den größten Teil seines Lebens auf Tourneen, die ihn durch ganz Europa und durch Nord- und Südamerika führten. Zahlreiche Werke wurden ihm gewidmet wie Introduction et Rondo capriccioso von Saint-Saëns oder die Symphnie espagnole von Lalo. Die Zigeunerweisen sind seine eigenen bekanntesten Kompositionen. Er verfertigte aber auch zahlreiche Bearbeitungen von Werken anderer Komponisten für Violine. Sarasate wurde am 10. März 1884 in Pamplona geboren. Mit fünf Jahren erhielt er den ersten Violinunterricht von seinem Vater, mit acht Jahren trat er erstmals öffentlich in einem Konzert in La Coruña auf. Sein Auftritt erweckte die Aufmerksamkeit eines wohlhabenden Förderers, der es ihm ermöglichte, bei Manuel Rodríguez Saez in Madrid zu studieren. Dort wiederum zog der die Aufmerksamkeit von Königin Isabella II. auf sich, die ihn weiter förderte. Im Alter von zwölf Jahren schickte man ihn zum Studium an das Pariser Conservatoire. Dort gewann er mit siebzehn Jahren den ersten Preis beim Premier Prix des Konservatoriums und startete nach Abschluss seines Studiums seine beispiellose Virtuosenkarriere, in deren Verlauf er mehr als 600 Konzerte absolvierte. Es existieren auch einige Aufnahmen von ihm, die 1904 entstanden sind. Bei all seiner Reisetätigkeit kehrte Sarasate jedes Jahr nach Pamplona zum San Fermín Festival zurück. Sarasate starb vor 110 Jahren, am 20. September an den Folgen einer chronischen Bronchitis.

Pablo Sarasate – CD-Einspielungen


Empfehlung vom April 2012

CD der Woche am 30.04.2012

Olli Mustonen

Scriabin

Olli Mustonen

Bestellen bei jpc

So wie ich den finnischen Pianisten Olli Mustonen oft und über viele Jahre hinweg erlebt habe, kommt dem Exzentrischen die Musik Alexander Scriabins vom grundierenden Charakter, von ihren hochfliegenden ästhetischen Zielsetzungen her entgegen. Dabei meine ich mit Exzentrik keineswegs die [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc