Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Manfred Gurlitt 125. Geburtstag

06.09.15 (* vor 127 Jahren † vor 45 Jahren)

* 1890

6

September

Am 6. September 1890 wurde der deutsche Komponist und Dirigent Manfred Gurlitt in Berlin geboren. Bekannt wurde er vor allem als Opernkomponist. Nach dem Besuch des Königlichen Wilhelms-Gymnasiums in Berlin studierte Gurlitt ab 1907 u.a. bei Hugo Kaun und bei Engelbert Humperdinck. Er war Korrepetitor an der Berliner Hofoper (1908-1910), Theater-Kapellmeister in Essen (1911), Kapellmeister in Augsburg (1912/13) und 1914 bis 1927 erster Kapellmeister am Stadttheater in Bremen. 1920 gründete er dort die „Gesellschaft für Neue Musik“. Weitere Stationen waren Bremen (Generalmusikdirektor 1924) und Berlin, wo er ab 1928 als Gastdirigent an der Staatsoper und beim Rundfunk arbeitete. 1939 emigrierte er nach Japan, da ihm die Nationalsozialisten zunehmend zusetzten. In Tokio wirkte er als Opern-, Konzert- und Rundfunkdirigent, gleichzeitig lehrte er an der Kaiserlichen Musikakademie. 1942 wurde er auf Betreiben der Nationalsozialisten von der Regierung bis Kriegsende entlassen. Für eine englischsprachige Zeitung verfasste er daraufhin Musikkritiken. Obwohl er sich bemühte, nach dem Krieg wieder in Deutschland Fuß zu fassen, gelang ihm dies nicht. 1969 wurde er zum Professor an die Showa-Hochschule für Musik in Tokio berufen. Drei Jahre später starb er, am 29 April 1972. Er hatte wesentlichen Anteil an der Einführung der Oper in Japan. In seinen eigenen Opern (u.a. Die Heilige, Wozzeck, Soldaten, Nana, Nächtlicher Spuk) bevorzugte er realistische Sujets. Er schrieb aber auch Orchesterwerke, ein Violoncellokonzert, eine Goya-Sinfonie sowie Kammermusik und Lieder.

Manfred Gurlitt – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Max Reger zum 100. Todestag

Sony Classical 1 CD SK 93102
Max Reger
Max Reger
Fuga Libera 1 CD FUG553
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2
OehmsClassics 1 CD OC 558
cpo 1 CD 777 478-2
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky
Kenneth Hesketh

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc