Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Othmar Schoeck 130. Geburtstag

01.09.16 (* vor 131 Jahren † vor 60 Jahren)

* 1886

1

September

Der Geburtstag des bedeutendsten Schweizer Liedkomponisten Othmar Schoeck jährt sich am 1. September 2016 zum 130. Mal. Geboren wurde er in Brunnen, Kanton Schwyz, als Sohn eines Malers. Er erhielt schon früh Klavierunterricht und wurde am Konservatorium in Zürich ausgebildet. Nach Abschluss des Studiums besuchte er 1907/1907 die Meisterklasse für Komposition bei Max Reger in Leipzig. Anschließend ging er zurück nach Zürich, wo er als Chorleiter und Klavierbegleiter tätig war und wo er von 1917 an bis 1944 die Symphoniekonzerte des Konzertvereins St. Gallen in der Tonhalle leitete. Mit Liedern, Bühnen- und Chorwerken (Trommelschläge op. 26) machte er sich rasch als Komponist einen Namen. 1927 wurde sein Einakter Penthesilea op. 39 nach Heinrich von Kleist an der Dresdener Semperoper uraufgeführt, 1937 auch seine vieraktige Oper Massimilla Doni op. 50 unter der Leitung von Karl Böhm. Dietrich Fischer-Dieskau setzte sich während seiner gesamten Karriere stets für die Werke Othmar Schoecks ein und machte schon ab den 50er Jahren Aufnahmen von dessen wichtigsten Werken. Neben seinem Liedschaffen erlangten auch andere Werke Schoecks große Anerkennung, so die Sonate für Violine und Klavier op. 16, das Violinkonzert Quasi una fantasia op. 21, das Konzert für Violoncello und Streichorchester op. 61, das Hornkonzert op. 65 sowie die häufig gespielte Sommernacht op. 58 für Streichorchester. Schoeck war befreundet mit Hermann Hesse, mit dem er auch einen Briefwechsel führte, und mit dem Maler Franz Wiegele. 1925 heiratete er die deutsche Sängerin Hilde Bartscher (1898–1990), die zur wichtigsten Interpretin seiner Lieder wurde. 1928 verlieh ihm die Universität Zürich ein Ehrendoktorat, 1943 erhielt er den Musikpreis der Stadt Zürich, wo er auch seine letzten Lebensjahre verbrachte. 1944 erlitt Schoeck einen Herzinfarkt, der seine Tätigkeit als Dirigent und Klavierbegleiter beendete. Er starb 13 Jahre später, am 8. März 1957 in Zürich. Seit den 1980er-Jahren wuchs das Interesse an Schoecks Werken wieder zusehends, wie die sehr erfolgreichen Aufführungen seiner Oper Penthesilea in Basel (2007), Dresden (2008), Lübeck (2009), Frankfurt am Main (2011) und auch die zahlreichen Einspielungen des Notturno op. 47 zeigen.


Empfehlung vom Oktober 2012

CD der Woche am 08.10.2012

Anton Arensky
Five Suites for Two Pianos

Anton Arensky<br />Five Suites for Two Pianos

Bestellen bei jpc

Wenn man das kaum allzu bekannte Schaffen des Russen Anton Arensky (1861-1906) zu umreißen sucht, dann vielleicht am ehesten durch das Vorher und das Nachher. Vorher: Arensky war ein Freund und unbedingt auch ein treuer Gefolgsmann von Tschaikowsky. Nachher: sein berühmtester Schüler am [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Hyperion 1 CD CDA67176
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
OehmsClassics 1 CD OC 532
Evgenia Rubinova
Metanoia
Reflets et symétries

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc