Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Krzysztof Penderecki 85. Geburtstag


* 1933

23

November


* vor 86 Jahren
23.11.18

Krzysztof Penderecki 85. Geburtstag

Krzysztof Pendercki / DG

Bestellen bei jpc

Am 23. November 2018 wird der international gefeierte Komponist Krzysztof Penderecki 85 Jahre alt. Schon früh erregten seine Kompositionen wegen ihrer Originalität und Innovation das Interesse der damals jungen Komponistengeneration. Zu Deutschland hat Krzysztof Penderecki eine intensitve Beziehung, sei es durch die Aufführung seiner Werke bei den Donaueschinger Musiktagen, ein Stipendium des DAAD oder seine Lehrtätigkeit von 1966 bis 1968 an der Folkwang-Hochschule in Essen. 1969 erlebte seine erste Oper Die Teufel von Loudon an der Hamburgischen Staatsoper ihre Uraufführung. Ein weiterer Meilenstein im Schaffen Pendereckis war die Lukas-Passion, ein Auftragswerk des WDR zur 700-Jahr-Feier des Doms von Münster, sein Polnisches Requiem wurde 1984 in Stuttgart uraufgeführt. 2012 fand im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins unter der Leitung von Mariss Jansons und mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks die Uraufführung des für Julian Rachlin komponierten „Doppelkonzerts“ für Violine und Viola statt. Anlass war das 200-jährige Bestehen des Musikvereins Wien.

In seinem langen Komponistenleben schrieb Penderecki Sinfonien, Kammermusik, Oratorien und Konzerte, darunter ein Violinkonzert, das er Anne Sophie Mutter widmete und ein Flötenkonzert für Jean-Pierre Rampal. Als Dirigent eigener und fremder Werke ist er vielfach um die Welt gereist und international mit Auszeichnungen geehrt worden, darunter auch das Bundesverdienstkreuz und die Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig.

Krzysztof Penderecki – CD-Einspielungen


Empfehlung vom August 2013

CD der Woche am 26.08.2013

Franz Liszt

Hungarian Rhapsodies

Franz Liszt

Bestellen bei jpc

Wenn ich endlich verstanden habe, worum es sich bei dem vielbeschworenen „Doppler-Effekt" wirklich handelt, so habe ich das Martin Haselböck, seinem Orchester Wiener Akademie und dem gegenwärtigen Programm zu verdanken, das die Landschaft der Ungarischen Rhapsodien mit einem derartigen Hochdruck [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc