Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Manuel de Falla 70. Todestag

14.11.16 (* vor 141 Jahren † vor 71 Jahren)

† 1946

14

November

Der spanische Komponist Manuel de Falla ist neben Isaac Albéniz der bekannteste Vertreter der jüngeren spanischen Musikgeschichte. Geboren wurde er am 23. November 1876 in Cádiz. Er wuchs in einer bürgerlichen Familie auf. Mit sechs Jahren erhielt er Klavierunterricht. Durch seine Mutter lernte er die Werke Beethovens und Chopins kennen, aber auch die Welt der Oper. Aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten zog die Familie nach Madrid. Dort wurde Felipe Pedrell sein Lehrer, der ihn entscheidend beeinflusste und in ihm die Begeisterung für die spanische Volksmusik weckte. 1905 gewann de Falla den Kompositionswettbewerb der Academia de Bellas Artes mit der Oper La vida breve und hatte damit bereits einen ersten großen Erfolg. 1907 ging de Falla für sieben Jahre nach Paris, wo er Paul Dukas, Vincent d'Indy, Maurice Ravel, Claude Debussy und auch Isaac Albéniz kennenlernte und dadurch intensiv mit dem musikalischen Impressionismus in Berührung kam. 1909 kam auch Sergei Diaghilew nach Paris, der die Ausdrucksform des Balletts revolutionierte. Für ihn schrieb de Falla u.a. die Ballettmusik El sombrero de tres picos (UA 1919 in London). Mit Ausbruch des 1. Weltkriegs kehrte de Falla nach Madrid zurück. 1916 stellte er eine seiner bekanntesten Kompositionen fertig: Noches en los jardines de España. Die Wirren den spanischen Bürgerkrieges und der beginnende 2. Weltkrieg veranlassten de Falla 1939, nach Argentinien auszuwandern. Am 18. Oktober wurde ihm in Buenos Aires ein begeisterter Empfang bereitet. Sein gesundheitlicher Zustand gestattete ihm jedoch keine großen Anstrenungen. Lange zuvor schon konnte er sich z.T. nur im Rollstuhl fortbewegen und musste immer wieder künstlerische Zwangspausen einlegen. Zum Schluss konnte er sein Haus kaum mehr verlassen. Am 14. November 1946 starb Manuel de Falla in Alta Gracia. Sein Leichnam wurde nach Spanien überführt und in der Krypta der Kathedrale von Cádiz beigesetzt. De Falla ist einer der größten spanischen Komponisten, seine Musik verbindet impressionistische mit nationalen und folkloristischen Zügen. Sein Œuvre ist nicht sehr umfangreich. Zu seinen wichtigsten Werken zählen noch das Ballett El amor brujo (1914/15), die Puppenoper El retablo de maese Pedro (1919/22), das Orchesterstück Homenajes (1920) und der Liederzyklus Siete canciones populares españolas (1914/15).

Manuel de Falla – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Domenico Scarlatti
Genuin 1 CD GEN 10192
Japonisme
Études pour piano Vol. II
cpo 1 CD 777 478-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc