Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Bernhard Heinrich Romberg 250. Geburtstag

11.11.17 (* vor 251 Jahren † vor 177 Jahren)

* 1767

11

November

Der Cellist und Komponist Bernhard Heinrich Romberg war eines der bedeutendsten Mitglieder der Musikerfamilie Romberg. Er machte sich auf seinen Konzertreisen durch ganz Europa einen Namen als Cellovirtuose und Komponist. Noch heute zählt seine Schule für Violoncello zur Standardliteratur für den Cellounterricht. Geboren wurde Romberg am 11.11.1767 in Dinklage. Seine Jugend verbrachte er in Münster und lernte schon früh das Cellospiel. Bereits als Siebenjähriger trat er mit seinem gleichaltrigen Cousin, dem Geiger Andreas Romberg, in Konzerten auf. Das als „Brüder Romberg“ bekannte Duo ging auf ausgedehnte Konzertreisen in die Niederlande, nach Frankfurt (1782), Paris (1784/1785), Hamburg und Bonn. Sie lernten Joseph Haydn kennen und konzertierten mit Ludwig van Beethoven. In Münster spielte Bernhard Romberg zusammen mit seinem Cousin Andreas in der Hofkapelle, 1790 wechselten sie in die Kurkölnische Hofkapelle in Bonn. Als sich die Wege der beiden Rombergs 1801 trennten, unternahm Bernhard Romberg eine Konzertreise nach Spanien, unterrichtete am Konservatorium in Paris und trat dann in die königliche Kapelle in Berlin ein. Er unternahm weitere Fahrten, u.a. nach Rußland. 1820 ließ er sich in Hamburg nieder, wo er am 13. August 1841 starb. Neben seiner Tätigkeit als Cellovirtuose komponierte Bernhard Romberg auch Opern, Symphonien, Konzerte, zahlreiche Werke für kammermusikalische Besetzungen und verfasste seine berühmte Cello Schule.

Bernhard Heinrich Romberg – CD-Einspielungen


Empfehlung vom November 2013

CD der Woche am 11.11.2013

Am Samowar

Tango-Geschichten aus Russland

Am Samowar

Bestellen bei jpc

Die allzu bekannte Verführungswirkung des Tango ist sein wirtschaftliches Alleinstellungsmerkmal, gleichzeitig aber auch seine größte Gefahr: Der alles beherrschende Effekt des klassischen Tangorhythmus (des 4/8-Taktes) und die stolzen, gezackten melodischen, harmonischen und instrumentalen [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc