Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bernhard Romberg

Cello Concertos 1 & 5

Bernhard Romberg

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 08.02.16

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 969-2

1 CD • 59min • 2015

Bernhard Romberg kennt heutzutage eigentlich niemand mehr, es scheint fast so, als wäre sein Name wie ausradiert aus der Musikgeschichte. Im Konzertleben spielt sein Schaffen keine Rolle mehr, und auf CD ist es allein dem Label cpo zu verdanken, dass dieser Komponist nicht das Schicksal so vieler unbekannter Kollegen teilt.

Dabei ist Romberg quasi doppelt Ungerechtigkeit widerfahren: Als Virtuose wurde der Beethoven-Zeitgenosse seinerzeit sehr geschätzt und auch als Komponist hat er seine Meriten. So gut wie nichts von diesem einstigen Ruhm hat bis heute überdauert. Die Kölner Akademie, die bereits Sinfonien von Romberg eingespielt und sich auch darüber hinaus als Spezialist für unbekanntes Repertoire zwischen den Epochen etabliert hat, widmet sich hier zusammen mit dem jungen Cellisten Davit Melkonyan zwei Cellokonzerten Rombergs, die einen guten Einblick in die Stilistik dieser Musik des zwischen Beethoven und Mendelssohn stehenden Komponisten geben.

Die Interpreten machen ihre Sache ausnehmend gut und spielen unter der Leitung von Michael Alexander Willens mit Schwung, feinnervigem Ensembleklang und insgesamt sehr ausgewogen. Das Orchester hinterlässt einen durchweg soliden Eindruck, hier wird nichts exzessiv übertrieben oder nur um des Effektes willen gegen den Strich gebürstet, sondern ebenso gediegen wie untadelig musiziert.

Der bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Melkonyan ist ein Solist ohne Fehl und Tadel. Zwar könnten besonders sensible Hörer über das Feintuning an einigen Stellen durchaus diskutieren, doch spielt er durchweg geistvoll, energisch und mit musikalischem Tiefgang. Man kann gut verstehen, dass Romberg seinerzeit ein gefeierter Solist gewesen sein muss, denn er erspart dem Ausführenden seines Konzertes wirklich nichts an technischen Schikanen und fordert ihm alles ab. So gesehen zieht sich Melkonyan tapfer aus der Affäre und macht auch noch schöne Musik daraus. Ob diese Aufnahme dazu beiträgt, den Namen Rombergs wieder eine ihm gebührende Bedeutung im Cellisten-Olymp zukommen zu lassen, das darf allerdings bezweifelt werden. Schließlich gibt es da schon genug andere Platzhirsche....

Guido Krawinkel [08.02.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Romberg Violoncellokonzert Nr. 1 B-Dur op. 2 00:30:01
4 Violoncellokonzert Nr. 5 fis-Moll op. 30 00:28:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Davit Melkonyan Violoncello
Kölner Akademie Orchester Orchester
Michael Alexander Willens Dirigent
 
777 969-2;0761203796922

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019