Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Dimitri Kabalewsky 30. Todestag


† 1987

14

Februar


* vor 115 Jahren
† vor 32 Jahren
14.02.17

Vor 30 Jahren, am 14. Februar 1987, starb der russische Komponist Dimitri Kabalewsky. Er wurde am 30. Dezember 1904 in St. Petersburg als Sohn eines Mathematikers geboren. Seine künstlerische Begabung zeigte sich schon im Kindesalter. Mit acht Jahren erhielt er Klavierunterricht. 1918 zog die Familie nach Moskau. Auf Wunsch des Vaters sollte er eine Laufbahn im mathematischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Bereich einschlagen, er wandte sich jedoch der Musik zu und verdiente ab 1922 seinen Lebensunterhalt als Stummfilmpianist. 1925 trat er schließlich ins Moskauer Konservatorium ein. Dort studierte er bis 1930 Komposition und Klavier bei Nikolai Miaskowsky. Schon mit seinem ersten Klavierkonzert (1928) hatte er sich einen Namen gemacht, so dass er 1932 selbst Kompositionslehrer am Konservatorium wurde. 1939 erhielt er eine Professur für Komposition, die er bis zu seiner Emeritierung 1986 bekleidete. Von 1933 bis 1946 war er außerdem als Chefredakteur der Zeitschrift Sowjetskaja Musyka tätig. 1946 trat Kabalewski in die KpdSU ein und wurde mit zahlreichen öffentlichen Ämtern und Aufgaben betraut. Er erhielt etliche staatliche Auszeichnungen der UdSSR. Seine Musik ist in der Dur-/Molltonalität verankert, die bei ihm aber charakteristischerweise beständig zwischen den Tongeschlechtern changiert. Seine Melodik ist meist eingängig und volkstümlich, er war ein brillanter Orchestrator und wusste das Orchester effektvoll einzusetzen. Einen besonderen Schwerpunkt in seinem Schaffen bilden pädagogische Werke in musikalisch anspruchsvoller und trotzdem spieltechnisch leichter Form. Kabalewski hat Werke in allen gängigen musikalischen Genres hinterlassen, so vier Sinfonien, vier Klavierkonzerte, ein Violinkonzert, zwei Cellokonzerte, mehrere Opern (Colas Breugnon, Im Feuer, Die Familie Taras u.a.), ein Requiem, zahlreiche Lieder, zwei Streichquartette, drei Klaviersonaten u.a..

Dimitri Kabalewsky – CD-Einspielungen


Empfehlung vom August 2013

CD der Woche am 12.08.2013

Augustin Pfleger

Laudate Dominum - Sacred Cantatas

Augustin Pfleger

Bestellen bei jpc

Mit dieser CD beginnt die Reihe „Musik für Schloss Gottorf", die sich der musikalischen Hinterlassenschaft der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf widmet. Das Herzogtum war im Dreißigjährigen Krieg neutral geblieben: Dadurch konnte das kulturelle Leben bei Hof weiterhin in Blüte stehen , während [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc