Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Anton Arensky 110. Todestag

12.02.16 (* vor 156 Jahren † vor 111 Jahren)

† 1906

12

Februar

Der russische Komponist Anton Stepanowitsch Arenski wurde am 12. Juli 1861 in Nowgorod geboren. Die Familie war wohlhabend und ließ ihm schon als Kind eine musikalische Ausbildung angedeihen. Er besuchte die Musikschule Russo in Sankt Petersburg und studierte ab 1879 am Sankt Petersburger Konservatorium bei Nikolai Rimski-Korssakoff. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums 1882 wurde er im Jahr darauf ans Moskauer Konservatorium als Kompositionslehrer berufen. 1889 wurde er zum Professor ernannt. Viele seiner Schüler wurden später namhafte Komponisten (u.a. Sergei Rachmaninow und Alexander Skrjabin). Mitte der 1880er Jahre erlitt Arenski eine psychische Erkrankung, die schließlich dazu führte, dass er 1895 alle seine Ämter niederlegte. Er übernahm die Leitung der Kaiserlichen Hofsängerkapelle in Sankt Petersburg bis 1901. Anschließend konnte er dank einer guten Pension freischaffend wirken. Seine letzten Lebensjahre waren von einer Tuberkulose-Erkrankung, die zu seinem Tode führen sollte, sowie von Trunk- und Spielsucht überschattet. Arenski starb am 12. Februar 1906 in Perkjärvi bei Terijoki. Sein Werk umfasst zwei Sinfonien, ein Klavierkonzert, ein Violinkonzert, Schauspielmusiken, drei Orchestersuiten, fünf Suiten für zwei Klaviere, zwei Streichquartette, zwei Klaviertrios, ein Klavierquintett, drei Opern (Traum auf der Wolga op. 16, Raffael op. 37, Nai und Damajanti op. 47), eine Kantate (Die Fontäne von Bachtschissarai op. 46) sowie Chöre und Lieder.

Anton Arensky – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Liedgesang

Paul Arnim & Peter Edelmann – Two Voices, One Name
Teresa Berganza
Brahms – Lieder
BIS 1 CD 1510
Living Voices Vol. 6 – Gerhard Hüsch

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

C.P.E. Bach
Jan Gerdes
ECM 2 CD ECM1842/43
Songs without words
Leonid Polovinkin
Haochen Zhang

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc