Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dmitry Kabalevsky
Complete Piano Concertos

Dmitry Kabalevsky<br />Complete Piano Concertos

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 05.10.12

cpo 777 658-2

2 CD • 1h 56min • 2010

Es gilt in diesem ganz besonderen musikpublizistischen „Fall" Unterschiede zu machen. An welcher biographischen und ästhetischen Marke der jeweilige Konsument die entscheidende Schnittstelle sieht, wo er Nachsicht vor Strenge walten lässt, dies gilt es zu entscheiden. Es geht einerseits um die fatale Rolle des 100-prozentig sowjetischen (Un-)Kulturpolitikers Dmitri Kabalevsky, andererseits um den Komponisten identischen Namens, der eine Menge Zeug, aber auch einiges an hörenswerter Musik hinterlassen hat. Über seine Rolle als Wächter über das sowjetrussische Kunstwesen vor allem im Bereich der klingenden Werte, aber auch als Verurteilender in Sachen Weltanschauung, ist im Begleitheft dieser insgesamt überraschenden und empfehlenswerten Edition kenntnisreich geschrieben, ja mehr noch: es wird erschöpfend insofern berichtet, als diese Erschöpfung durchaus auch den Leser, den posthumen Beobachter der sowjetischen Szenerie erfassen kann. Ich zitiere zur Untermauerung eine Passage aus dem umfangreichen Text von Charles K. Tomicik: „Zu Beginn der 1970er Jahre machte Kabalevsky noch einmal als politisch Handelnder von sich reden, als er einen offiziellen Brief unterzeichnete, der den prominenten Dissidenten Andrei Sacharow verdammte, die Mitunterzeichner dieses Briefes hießen Khatchaturian und Schostakowitsch (der als einziger Reue darüber äußerte, dem Druck nachgegeben zu haben: ‚Ich werde mir das bis ans Lebensende nicht verzeihen.')."

Trotz allem – so sollte man hier die Argumentation eröffnen – ist dem Pianisten und seinen Mitstreitern auf dem Podium und im Rahmen der herausgeberischen Arbeit zu danken, die rein musikalischen Leistungen Kabalevskys einmal ausführlich in den Vordergrund zu stellen. Die vier Klavierkonzerte sind Beispiele eines weitgehend hellen, pianistisch der Flinkheit verpflichteten, übersichtlichen Ausdrucks- und Formenprogramms. Ihnen ist an vielen Stellen etwas von Jugendlichkeit, von Optimismus und kollektivem Aufbau eigen. Die munteren, gelegentlich nachdenklichen bis elegischen Verlaufskurven wirken – ins Räumliche übertragen – stets gesichert. Das heißt: Kabelevsky eckt nicht an, er bewegt sich in der Mitte einer imaginären Konzertsprache, eben auf der sicheren Mitte. Das ist – besonders im ersten Satz des bekannteren D-Dur-Konzerts (op. 50) – mit einigem Wohlgefallen hörend zu verfolgen. Der Solist darf seine Initiativkraft auf ein flottes, eingängiges Eingangsthema fokussieren, mit liquiden, glitzernden Passagen seine Wendigkeit bestätigen. In keinem der vier Konzertstücke gibt es große Wallungen, getürmte Akkordsequenzen wie in den Konzerten von Anton Rubinstein, Nikolai Medtner, Sergei Rachmaninoff und Sergei Prokofieff. Der Tonfall bleibt adrett und kunstpolitisch unverdächtig, dies aber durchaus auf eine Art, die großes handwerkliches Können und eine gehörige Portion an rhetorischer und melodischer Gewandtheit verrät.

Michael Korstick und die NDR Radiophilharmonie unter der Leitung von Alun Francis bieten die vier Konzerte und die Rhapsodie (op. 75) mit aller nötigen Geschmeidigkeit, wenn erforderlich mit einer saftigen bis leicht süßlichen Klanglichkeit. Sie ist im Klavierpart ebenso angelegt wie in den Orchesterstimmen. Gelegentlich geht im Solopart gleichsam mit Expresszuschlag die Post ab, denn es handelt sich durchaus um Stücke für den erprobten Virtuosen – hier jedoch nicht für den muskulösen Klavierlöwen, sondern eher für eine schlanke Tastengazelle.

Nun aber – wie ich meine – zum eigentlichen Hauptkapitel dieser Veröffentlichung. Es handelt sich um Kabalevskys Konzerteinrichtung von Franz Schuberts f-Moll-Fantasie für Klavier zu vier Händen! Man fühlt sich sofort an Liszts Arrangement der Wanderer-Fantasie für Klavier und Orchester erinnert – und an deren ganze Problematik, was die an sich sinnreiche Idee der Schubert-Verbreitung, deren Anlage und ihre Wirkung anbelangt. Noch verletzlicher für ein solches Projekt der sozusagen konzertierten Aktion scheint im ersten Moment die weitgehend intim gehaltene f-Moll-Fantasie zu sein; man fühlt sich geradezu aufgefordert, jedem Komponisten Einhalt zu gebieten, falls er sich mit einem solchen Bearbeitungsansinnen an die Öffentlichkeit begibt. Und doch ist es Dmitri Kabalevsky gelungen, Schuberts so wundersam daher schaukelndes Vermächtnis allen seelisch-musikalischen Schwingungen gemäß zu instrumentalisieren. Ich zögere nicht, nun – in Kenntnis der äußerst bedachten, ruhend-nervösen, klug bis zur Kantigkeit und Ungebärdigkeit angeheizten Darbietung – von einer Variante des Werkes zu schwärmen, die viel mehr ist als nur eine Besetzungskuriosität. In weiten Teilen dieser Bearbeitung scheint Schubert persönlich per Klavier und Orchester zu uns Hörern im 21. Jahrhundert zu sprechen. Wir dürfen es Michael Korstick danken, solche Auskunft bekommen zu haben.

Vergleichsaufnahmen: Konzerte Nr. 1: Bang - Yablonsky (Naxos 8.557683); Stott - N. Järvi (Chandos 10384); Nr. 2: Bang - Yablonsky (Naxos 8.557683); Nr. 3: Liu Hsin-Ni - D. Yablonsky (Naxos 8.557794); Nr. 4: Stott - N. Järvi (Chandos 10384); Rhapsodie: Liu Hsin-Ni - D. Yablonsky (Naxos 8.557794).

Peter Cossé [05.10.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Kabalewsky Klavierkonzert Nr. 1 a-Moll op. 9 00:32:25
4 Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 23 00:23:39
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Klavierkonzert Nr. 3 D-Dur op. 50 00:17:39
4 Fantasie f-Moll für Klavier (nach Schubert D 940) 00:24:37
7 Rhapsodie op. 75 für Klavier und Orchester (über das Thema des Liedes School Years) 00:11:46
8 Klavierkonzert Nr. 4 C-Dur op. 99 00:12:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Michael Korstick Klavier
NDR Radiophilharmonie Orchester
Alun Francis Dirigent
 
777 658-2;0761203765829

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Debussy
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
Robert Schumann
Nataša Veljković
Reflets et symétries
Charles Koechlin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc