Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Toru Takemitsu 20. Todestag

20.02.16 (* vor 89 Jahren † vor 23 Jahren)

† 1996

20

Februar

Der japanische Komponist Toru Takemitsu wurde am 8. Oktober 1930 in Tokyo geboren. Im Alter von 13 Jahren besuchte er die Keika Junior High School und beschloss mit 16 Jahren, Komponist zu werden. Mit 20 debütierte er als Komponist mit dem Klavierstück Lento in Due Movimenti. Das Komponieren eignete er sich überwiegend autodidaktisch an, besuchte aber auch Kurse bei bekannten Lehrern wie Toshi Ichiyanagi oder Fumio Hayasaka. Letzterer machte ihn mit dem Filmregisseur Akira Kurosawa bekannt, für den Takemitsu mehrere Filmmusiken schrieb. Gleichzeitig interessierte sich Takemitsu nicht weniger intensiv für moderne Malerei, Theater, Film und Literatur. Im Jahr 1951 gründete Takemitsu zusammen mit anderen Komponisten und Vertretern aus verschiedenen Kunstbereichen die Gruppe "Experimentelle Werkstatt", die mit ihren avantgardistischen multimedialen Aktivitäten für Aufsehen sorgte. Künstlerisch fokussierte sich Takemitsu mit seinen Werken auf Orchester- und Kammermusik, sein musikalisches Gesamtinteresse war jedoch weit umfassend und schloss auch populäre Musikformen wie Jazz, Schlager und französische Chansons mit ein. Seine 12 Songs for Guitar (1977) bestehen aus Arrangements weltbekannter Pop-Klassiker (unter anderem von den Beatles). Darüber hinaus komponierte er an die hundert Filmmusiken. Takemitsu lehrte Komposition an der Yale University und wurde von zahlreichen Universitäten in den USA, Kanada und Australien als Dozent eingeladen. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, so u.a. 1984 den Asahi-Preis, 1994 den Grawemeyer Award, einen der wichtigsten Musikpreise der Welt, für sein Werk Fantasma/Cantos für Klarinette und Orchester und 1996 postum den Glenn-Gould-Preis. Er starb am 20. Februar 1996 in Tokyo.

Toru Takemitsu – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Februar 2013

CD der Woche am 11.02.2013

Gottfried Heinrich Stölzel Quadri di Dresda e Bruxelles

Gottfried Heinrich Stölzel<br />Quadri di Dresda e Bruxelles

Bestellen bei jpc

In Grünstädtel, heute ein Ortsteil der Stadt Schwarzenberg im Erzgebirge, erblickte Gottfried Heinrich Stölzel 1690 als Sohn des örtlichen Schulmeisters und Organisten das Licht der Welt. Vom Vater erhielt er den ersten musikalischen Unterricht, 1705 wechselte er auf das Gymnasium von Gera, zwei [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc