Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Heinrich Schiff 65. Geburtstag


* 1951

18

November


* vor 68 Jahren
† vor 3 Jahren
18.11.16

Am 18. November feiert der österreichische Cellist und Dirigent Heinrich Schiff seinen 65. Geburtstag. Geboren wurde er 1951 in Gmunden in eine musikalische Familie: Die Eltern waren beide Komponisten, seine Mutter Helga war die Enkelin Hugo Riemanns. Zunächst erhielt er mit sechs Jahren Klavierunterricht, Cello lernte er mit zehn Jahren an der Musikschule in Linz. Er studierte in Wien, später bei André Navarra in Detmold. 1971 gab er seine Debüts als Solist in Wien und London. Seitdem arbeitete Heinrich Schiff mit vielen Orchestern und Dirigenten in Europa, den USA und Japan zusammen. 1986 trat er auch erstmals als Dirigent auf. Zahlreiche Komponisten schrieben Werke für ihn, die er auch uraufführte (u.a. Hans Werner Henze: Capriccio 1983, Sieben Liebeslieder 1986, Wilhelm Killmayer: Sostenuto 1984, Phantasien für Violoncello und Klavier 1989). Seine Einspielungen des gesamten wichtigen Cello-Repertoires wurden vielfach mit Preisen bedacht (Deutscher Schallplattenpreis für das Doppelkonzert von Brahms mit Frank Peter Zimmermann, Grand Prix du Disque für die Solosuiten von Bach und für die beiden Cellokonzerte von Schostakowitsch). Als Hochschullehrer lehrte er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, an der Universität Basel, am Mozarteum in Salzburg sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Ab 1990 war er erster Gastdirigent des Bruckner Orchesters Linz. Von 2006 bis 2009 leitete er die Musiktage Mondsee. Im Frühjahr 2012 beendete er offiziell seine Solistenkarriere als Cellist. Zum Geburtstag herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

Heinrich Schiff – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom März 2013

CD der Woche am 18.03.2013

F. Schubert

Genuin 1 CD GEN 13289

Bestellen bei jpc

Das Ereignis dieses randvollen Albums mit drei reifen und gewichtigen Klavierwerken Franz Schuberts ist Konstanze Eickhorsts Ton- und Farbgebung. Weich, rund und voll wird durchgehend artikuliert, ohne dass je eine Linie verschwimmen würde; dazu paßt die angenehm abgedunkelte Beleuchtung, die [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc