Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Sena Jurinac 5. Todestag


† 2011

22

November


* vor 98 Jahren
† vor 8 Jahren
22.11.16

Am 22. November vor fünf Jahren ist Kammersängerin Sena Jurinac, eine der großen Sopranistinnen unseres Jahrhunderts und Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper, kurz nach Vollendung ihres 90. Geburtstages in ihrem Haus nahe Augsburg verstorben. Sena Jurinac wurde am 24. Oktober 1921 in Travnik (Bosnien) geboren. Die Tochter eines Arztes und einer Wienerin trat nach dem Besuch der Musikakademie in Zagreb zunächst in der Oper von Zagreb auf, bevor sie an die Wiener Staatsoper engagiert wurde, wo sie bald zum Publikumsliebling avancierte. Ihr Staatsoperndebüt gab sie am 1. Mai 1945 in der ersten Aufführung des Staatsopernensembles nach Kriegsende im Volksoperngebäude als Cherubino (Le nozze di Figaro) – eine Rolle, die sie insgesamt 129 Mal verkörperte. Zu ihren meistgesungenen Partien an der Wiener Staatsoper zählen Octavian (Der Rosenkavalier), Mimì (La Bohème), Donna Elvira (Don Giovanni), Komponist (Ariadne auf Naxos), Elisabeth (Don Carlo) und Feldmarschallin (Der Rosenkavalier). Als Feldmarschallin feierte sie am 20. November 1982 ihren Abschied von der Staatsopernbühne. Insgesamt war sie hier in 1.268 Vorstellungen mit 46 verschiedenen Partien zu erleben. Gastauftritte führten Sena Jurinac, die auch als Lied- und Oratoriensängerin große Erfolge feierte, an alle wichtigen Bühnen und viele Festivals im In- und Ausland, so etwa an das Londoner Royal Opera House Covent Garden, nach San Francisco, an das Teatro Colón in Buenos Aires, an die Mailänder Scala sowie zu den Festspielen von Salzburg und Glyndebourne. 1951 wurde sie zur Kammersängerin ernannt.

Sena Jurinac – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Dezember 2015

CD der Woche am 28.12.2015

Vincent Larderet

Ravel • Schmitt

Vincent Larderet

Bestellen bei jpc

„Vom Schlachtfeld zum Variété-Theater“. Treffender kann man das Programm der vorliegenden CD wohl kaum überschreiben. Natürlich denkt man dabei sofort an die beiden vom Jazz inspirierten und dabei so unterschiedlichen Klavierkonzerte Maurice Ravels;

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc