Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Rafael Frühbeck de Burgos verstorben


† 2014

11

Juni


* vor 86 Jahren
† vor 5 Jahren
12.06.14

Der Dirigent Rafael Frühbeck de Burgos ist am 11. Juni 2014 nach zweimonatiger, schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben. Erst vor kurzem gab er seinen endgültigen Abschied vom Konzertpodium bekannt. 1933 in Burgos geboren, studierte er an den Konservatorien von Bilbao und Madrid und an der Musikhochschule in München. Von 1962 bis 1978 leitete er das Spanische Nationalorchester Madrid und war danach Generalmusikdirektor und Chefdirigent in Düsseldorf, Montreal, bei den Wiener Symphonikern, beim RSB und an der Deutschen Oper Berlin. Rafael Frühbeck de Burgos dirigierte das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin 1991 zum ersten Mal und stand von 1994 bis 2000 als Künstlerischer Leiter an dessen Spitze. Er pflegte mit dem RSB das sinfonische Hauptrepertoire und setzte sich nachdrücklich für die Popularisierung der spanischen Musik ein. Eine Japantournee im Herbst 2000 beschloss die Zusammenarbeit mit einem Höhepunkt. Seitdem hat Rafael Frühbeck de Burgos das RSB wiederholt als Gast dirigiert, zuletzt in Berlin am 19. Februar 2012. Ein Dirigat am 12. April 2014 kam wegen der fortgeschrittenen Erkrankung nicht mehr zustande.

Rafael Frühbeck de Burgos – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Februar 2013

CD der Woche am 11.02.2013

Gottfried Heinrich Stölzel Quadri di Dresda e Bruxelles

Gottfried Heinrich Stölzel<br />Quadri di Dresda e Bruxelles

Bestellen bei jpc

In Grünstädtel, heute ein Ortsteil der Stadt Schwarzenberg im Erzgebirge, erblickte Gottfried Heinrich Stölzel 1690 als Sohn des örtlichen Schulmeisters und Organisten das Licht der Welt. Vom Vater erhielt er den ersten musikalischen Unterricht, 1705 wechselte er auf das Gymnasium von Gera, zwei [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc