Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg WWW 96

Arthaus Musik 1 DVD-Video 100 152

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.06.01

Arthaus Musik 100 152

1 DVD-Video • 4h 26min • [P] 1995

Im Verlauf des Vorspiels drehen sich die von Peter Sykora malerisch angeordneten Hintergrundhäuschen und Türme: die Illusion kleinformatiger Großstädtigkeit scheint gelungen, man weiß, wo in deutschen Landen und in welcher soziologischen Gegend man sich in den kommenden Stunden aufhalten wird. Dadurch kommt - wie überhaupt in den Video-, bzw. DVD-Opernproduktionen - der Dirigent und sein Orchester zu kurz. Auch ihn möchte man ja ein wenig in seiner Arbeit und dadurch in seinen für das jeweilige Stück entscheidenden Stimmungslagen kennenlernen. Gleichwohl: diese Berliner Inszenierung des erfahrenen Wagner-Regisseurs Götz Friedrich ist in ihrer Mischung aus scharfsinniger Milieu- bzw. Einzelcharakterzeichnung und einer gelassenen Grundhaltung von sinngebender Wagner-Kenntnis eine Wohltat etwa im Vergleich zur biederen Bayreuth-Theater- und Kantinenkumpanei eines Wolfgang Wagner. Friedrich war längst über jene Zeiten hinaus, da er noch schockieren wollte. Er zieht sozusagen im kollegialen Schulterschluß mit seinen Darstellern ein Resumée seiner Meistersinger-Erfahrungen, läßt die großen und kleinen Helden, die Sympathischen und die weniger Sympathischen, nicht über Gebühr deutschtümeln - und doch wird klar, wo Friedrich Distanz hält und wo er selbst in diesem Stück eine Portion Weltbürgerlichkeit heraushört. Frühbeck de Burgos musiziert das Werk weder in die Breite noch schärfend in die Tiefe. Er ist im besten Sinne des Wortes Handlanger der Sänger, die in Mimik und Gestik auch bei direktester Kameraannäherung schauspielerische Glaubwürdigkeit ins Spiel bringen. Besonders Wolfgang Brendel in der Titelpartie und der - stimmlich fast schon wieder zu geschmeidige, zu wohllautend "stolzingende" - Beckmesser des Eike Wilm Schulte sind Menschenporträts von hoher Daseinslegitimation.

Die Bildführung zeigt das Ganze und das Einzelne in fast immer überzeugender Abwechslung. Vielleicht hätte Brian Large im Quintett des dritten Aktes ein wenig mehr den Stimmen auf der Spur bleiben sollen, aber insgesamt bürgt dieser spannende Mitschnitt für eine Wagner-Annäherung von großer Erlebensdichte.

Am Rande sei vermerkt, daß die DVD Nr. 1 unangenehm abrupt endet, daß die Fotoqualität im Booklet zum Teil miserabel ist und der editorische Ehrgeiz nur für ganze drei Künstlerbiographien reichte.

Peter Cossé † [01.06.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Wagner Die Meistersinger von Nürnberg WWW 96

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wolfgang Brendel Bariton
Barry McDaniel Bariton
Eike Schulte Bariton
Lenus Carlson Bariton
Victor von Halem Baß
David Griffith Tenor
Gösta Winbergh Tenor
Eva E. Johansson Sopran
Ute Walther Mezzosopran
Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Rafael Frühbeck de Burgos Dirigent
 
100 152;4006680101521

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019