Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Johann Friedrich Reichardt 200. Todestag

27.06.14 (* vor 265 Jahren † vor 203 Jahren)

† 1814

27

Juni

Der detusche Musikschriftsteller, Geiger und Komponist Johann Friedrich Reichardt war Sohn des Stadtmusikus Johann Reichardt und wurde von diesem in Musik und im Violinspiel unterrichtet. Im Alter von zehn Jahren ging er als "Violin-Wunderknabe" mit seinem Vater auf Konzertreisen durch Ostpreußen. Er studierte zunächst auf Betreiben von Immanuel Kant Jurisprudenz und Philosphie, wandte sich aber nach einer erneuten Konzertreise als Violin-Virtuose 1771 ganz der Musik zu. Er war Schüler von J.A. Hiller in Leipzig und G.A. Homilius in Dresden. Er pflegte freundschaftlichen Umgang mit Goethe, Tieck, Brentano und Eichendorff und entwickelte sich dadurch zu einem der Hauptmeister der Berliner Liederschule. Darüber hinaus erlangte er Bedeutung als einer der ersten Komponisten des Singspiels, aber auch mit Solo- und Chorliedern auf Goethe- und Schillertexte und mit den von ihm geschaffenen Liederspielen. Durchweg bis heute bedeutend sind auch seine schriftstellerischen Arbeiten, allen voran die Briefe eines aufmerksamen Reisenden die Musik betreffend. Reichardt wurde am 25. November 1752 in Königsberg bevoren und starb am 27. Juni 2814 in Giebichenstein bei Halle.

Johann Friedrich Reichardt – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2012

CD der Woche am 01.10.2012

Harald Genzmer
Musik für Flöte, Viola und Harfe

Harald Genzmer<br />Musik für Flöte, Viola und Harfe

Bestellen bei jpc

Es gibt kaum eine Besetzung, für die Harald Genzmer (1909-2007) keine Kompositionen hinterlassen hat. Seine besondere Liebe aber galt den Blasinstrumenten, allen voran der Flöte, die in der hier vorliegenden „exemplarischen Auswahl von Genzmers Kammermusik ohne Klavier" (Malte Krasting im [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Béla Bartók
Chopin
Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
cpo 1 CD 777 478-2
Schubert
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc