Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Boris Berezovsky 50. Geburtstag


* 1969

4

Januar


* vor 50 Jahren
04.01.19

Boris Berezovsky 50. Geburtstag

Boris Berezovsky / Teldec

Bestellen bei jpc

Er wird als „Klaviertitan“ (SPIEGEL), „Tastenhüne“ (Hamburger Abendblatt) oder „wahrer Nachfahre der großen russischen Pianistenschule“ (Gramophone) bezeichnet, die Times beschrieb ihn nach seinem Debüt in der Wigmore Hall (1988) als „Künstler mit außergewöhnlichen Anlagen, ein Pianist von verblüffender Virtuosität und unglaublicher Kraft“. Die Rede ist von Boris Berezovsky, der heute seinen 50. Geburtstag feiert. Er wurde am 4. Januar 1969 in Moskau geboren und studierte am dortigen Konservatorium bei Eliso Virsaladze. International bekannt wurde er nach seinem aufsehenerregenden Debüt in der Wigmore Hall und nach dem Gewinn der Goldmedaille beim Internationalen Tschaikowsy-Wettbewerb in Moskau 1990. Seitdem gibt Berezovsky weltweit Konzerte und tritt international mit den namhaftesten Orchestern und Dirigenten auf. Der „Echo“-Preisträger und Experte der russischen Klavierliteratur gilt gleichermaßen als kraftvoller wie auch sensibler Konzertpianist und zählt zur Elite der jüngeren Pianisten-Generation. Mit dem Swedish Chamber Orchestra unter Thomas Dausgaard hat Berezovsky eine von den Kritikern hoch gelobte Gesamtaufnahme der Klavierkonzert Beethovens vorgelegt, darüber hinaus hat er für Teldec Solo-Klavierwerke von Chopin, Schumann, Rachmaninoff, Mussorgsky, Balakirev, Medtner und Ravel eingespielt, außerdem sämtliche Études d'exécution transcendante von Franz Liszt. Berezovsky hat sich sehr verdient gemacht um die Wiederentdeckung der Werke von Nikolaj Medtner und 2006 und 2007 das International Medtner Festival ins Leben gerufen und organisiert. Dazu und zum 50. Geburtstag herzlichen Glückwunsch!

Boris Berezovsky – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Oktober 2015

CD der Woche am 12.10.2015

Heinrich Schütz

Symphoniae Sacrae I Venedig 1629

Heinrich Schütz

Bestellen bei jpc

Man kann sich kaum satthören an dieser CD! Zum einen weil die Musik von Heinrich Schütz, die mit ihrer einzigartigen Beziehung von Wort und Ton sowie der Verbindung von altem und neuem Stil Maßstäbe in der Kirchenmusik des Frühbarocks gesetzt hat, eine nicht versiegende Quelle der Erleuchtung und Inspiration ist. Schütz betreibt stets eine musikalische Exegese, die vom Wort ausgeht, und es durch die Musik in immer neuen Facetten auslegt und beleuchtet. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc