Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

August Everding 20. Todestag


† 1999

26

Januar


* vor 91 Jahren
† vor 20 Jahren
26.01.19

Am 26. Januar 2019 jährt sich der Todestag von August Everding zum 20. Mal. Geboren 1928 in Bottrop studierte er in Bonn und München, war Regieassistent an den Münchner Kammerspielen beim damaligen Intrendanten Hans Schweikart und führte ab 1955 selbst Regie in Schauspiel und Oper. 1973 wurde er Intendant an der Hamburgischen Staatsoper, 1977 Intendant der Bayerischen Staatsoper und war ab 1982 Generalintendant an diesem Haus. Der rastlose Tausendsassa in Sachen Kultur, weltweit gefragte Regisseur, Intendant, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hochschullehrer war ein Workaholic, der sich leidenschaftlich für sein Metier engagierte. Er bediente sich virtuos der Möglichkeiten der Publicity und erfreute die Presse durch seine treffenden und eloquenten Statements. Mit Charme, Witz und Temperament wurde er zum bekanntesten und einflussreichsten Theater- und Opernleiter Deutschlands. Seine Gedanken und Erfahrungen zum Thema Inszenierung von Oper und Schauspiel hat er in dem Buch Zur Sache, wenn's beliebt! - Reden, Vorträge und Kolumnen zusammengefaßt, Klaus Jürgen Seidel hat die umfangreiche Arbeit für die Schauspiel- und Opernbühne von Everding in dem 1988 erschienenen Buch Die ganze Welt ist Bühne dokumentiert. Unvergessen ist Everdings Einsatz für die Renovierung und Wiedereröffnung des Prinzregententheaters, das seither zu den viel genutzten Spielstätten der Stadt gehört, sowie die Gründung der Bayerischen Theaterakademie, die sich erfolgreich der Nachwuchsförderung widmet. August Everding starb im Alter von 71 Jahren am 26.1.1999 in München an einem Krebsleiden.

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Oktober 2015

CD der Woche am 12.10.2015

Heinrich Schütz

Symphoniae Sacrae I Venedig 1629

Heinrich Schütz

Bestellen bei jpc

Man kann sich kaum satthören an dieser CD! Zum einen weil die Musik von Heinrich Schütz, die mit ihrer einzigartigen Beziehung von Wort und Ton sowie der Verbindung von altem und neuem Stil Maßstäbe in der Kirchenmusik des Frühbarocks gesetzt hat, eine nicht versiegende Quelle der Erleuchtung und Inspiration ist. Schütz betreibt stets eine musikalische Exegese, die vom Wort ausgeht, und es durch die Musik in immer neuen Facetten auslegt und beleuchtet. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc