Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Peter Eötvös

* 02.01.1944 Szekelyudvarhely

Ein dreiviertel Jahrhundert – dieses Jubiläum feiert heute der ungarische Komponist und Dirigent Péter Eötvös. Er wurde am 2. Januar 1944 im damals ungarischen Székelyudvarhely geboren. Seine Mutter war Pianistin. Sie nahm ihn häufig zu Proben und Aufführungen in die Oper nach Budapest mit. Er lernte György Ligeti kennen, der ihn an Zoltán Kodály für die Musikakademie in Budapest empfahl. Dort studierte er von 1958 bis 1965. 1970 bewarb er sich für ein Auslandsstipendium und und setzte sein Studium an der Kölner Musikhochschule im Fach Dirigieren fort. Er lernte dort Karlheinz Stockhausen kennen und arbeitete mit ihm von 1968 bis 1976 als Musiker, Dirigent und Toningenieur zusammen. Von 1971 bis 1979 war er Mitarbeiter beim Studio für Elektronische Musik des WDR Köln. 1978 leitete er auf Einladung von Pierre Boulez hin das Eröffnungskonzert des IRCAM in Paris, im Anschluss daran übernahm er die musikalische Leitung des Ensemble InterContemporain. 1980 trat Peter Eötvös erstmals bei den Proms auf und wurde von 1985 bis 1988 regelmäßig vom BBC Orchestra eingeladen. In dieser Zeit feierte er auch seine ersten Erfolge als Komponist. 1991 gründete Eötvös das eigene Internationale Eötvös Institut für junge Dirigenten und Komponisten in Budapest. Zwischen 1992 und 1998 und erneut ab 2002 unterrichtete er an der Karlsruher Musikhochschule, dazwischen hatte er eine Professur an der Kölner Musikhochschule inne. Als Dirigent wurde Eötvös regelmäßig von namhaften europäischen Orchestern und Opernhäusern eingeladen und gibt bis heute weltweit regelmäßig Meisterkurse und Seminare. Sein kompositorisches Werk umfasst Bühnenwerke, Orchesterwerke, Solowerke, Ensemble- und Kammermusik, Vokalwerke und elektronische Werke. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. den Bartók-Preis (1997), den Grand Prix de le Critique (1998), den Echo Klassik (2000), den Kossuth-Preis und den Royal Philharmonic Society Music Award (2002), den Cannes Classical Award (2004), den Frankfurter Musikpreis (2007), den Goldenen Löwen der Biennale di Venezia (2011), den Ungarischen Sankt Stephans-Orden (2015) sowie die Goethe-Medaille (2018). Herzlichen Glückwunsch!

Biographie Diskographie [5] Werke [12]

Diskographie aktuelle Auswahl: 5

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

à la Carte

Works for Cello Solo

HCD 32288;5991813228826
zur Besprechung
Mit Superlativen sollte man als Kritiker bedächtig umgehen, doch anders als genial kann man György Déris Cellospiel nicht ...

Hungaroton HCD 32288 • 1 CD • 67 min.

06.05.05 [10 10 10]

P. Eötvös

0012082KAI;0782124120825
zur Besprechung
Nachdem Peter Eötvös (Jg. 1944) in den letzten Jahren mit seinen beiden Bühnenwerken As I Crossed A Bridge Of Dreams (nach einer japanischen Vorlage) und Drei Schwestern (nach Tschechow) international Furore gemacht hat, erlebt er nun auf CD einen ...

Kairos 0012082KAI • 1 CD • 59 min.

01.02.01 [10 10 10]

P. Eötvös

BIS-CD-948;7318590009482
zur Besprechung
Die Musik von Péter Eötvös (Jg. 1944) entwickelt bruchlos und stimmig avantgardistische Kompositionsverfahren weiter und durchsetzt diese auf subtile Weise mit ganz verschiedenen Aspekten außereuropäischer Musik. In diesem Sinne sind die drei hier ...

BIS BIS-CD-948 • 1 CD • 66 min.

01.11.00 [8 10 9]

P. Eötvös

BMC 038;0731406838521
zur Besprechung
Die hier versammelten Werke des ungarischen Dirigenten und Komponisten Peter Eötvös erstrecken sich über einen Entstehungszeitraum von dreißig Jahren. Die beiden mit dem SWR produzierten Monologe sind ein sperriges Lamento, grandios von Wojtel ...

Budapest Music Center Records BMC 038 • 1 CD • 68 min.

01.12.01 [8 8 4]

Octets

I Solisti della Scala

5054197005817;5054197005817
zur Besprechung
Strawinskys Oktett für Blasinstrumente (1923) sei der Nährboden, aus dem sich die an diese mit barocken, klassischen und Jazz-Elementen spielende neoklassizistische Schöpfung anschließenden vier zeitgenössischen Bläser-Oktette speisen. Guido ...

Warner Classics 5054197005817 • 1 CD • 71 min.

22.07.18 [10 9 8]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing