Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Erich Leinsdorf 25. Todestag


† 1993

11

September


* vor 107 Jahren
† vor 26 Jahren
11.09.18

Erich Leinsdorf 25. Todestag

Erich Leinsdorf / ica

Bestellen bei jpc

Erich Leinsdorf zählt zu den bedeutenden Dirigenten des 20. Jahrunderts. Er wurde am 4. Februar 1912 in Wien als Erich Landauer geboren. Mit fünf Jahren erhielt er schulischen Musikunterricht, spielte Cello und betätigte sich als Teenager als Liedbegleiter. Am Salzburger Mozarteum begann er das Dirigierstudium, das er an der Universität Wien und an der Wiener Musikakademie fortsetzte und 1933 abschloss. Im Jahr darauf erhielt er bis 1937 eine Assistentenstelle unter Bruno Walter und Arturo Toscanini bei den Salzburger Festspielen. Im November 1937 reiste er nach New York, um sich für eine Assistentenstelle bei der Metropolitan Opera zu bewerben. Da er jüdischer Herkunft war, erhielt er nach dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland 1938 als Flüchtling eine Aufenthaltserlaubnis. 1942 erwarb er die amerikanische Staatsbürgerschaft. An der Met war er hauptsächlich als Wagner-Dirigent geschätzt. 1943 wurde er für drei Jahre Chef des Cleveland Orchestra, konnte den Posten aber nur sporadisch ausfüllen, da er für den Zweiten Weltkrieg zu den US-Streitkräften eingezogen wurde. Der Vertrag wurde anschließend nicht verlängert. Von 1947 bis 1955 war Leinsdorf Chefdirigent des Rochester Philharmonic Orchestra, dann für eine Saison Direktor der New York City Opera. 1962 wurde er schließlich Nachfolger von Charles Münch als Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra, mit dem er zahlreiche Einspielungen für RCA machte. Ebenfalls 1962 wurde Leinsdorf in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Während eines Sinfoniekonzerts in Boston am 22. November 1963 musste er dem geschockten Publikum das Attentat auf Präsident John F. Kennedy in Dallas, Texas, verkünden. Als Reaktion auf diese fürchterliche Nachricht setzte Leinsdorf das Konzert mit dem Trauermarsch aus Beethovens dritter Sinfonie fort. 1969 gab Leinsdorf seinen Posten in Boston auf und war für die nächsten zwei Jahrzehnte als Gastdirigent weltweit unterwegs, unter anderem arbeitete er von 1978 bis 1981 intensiv mit dem Radio-Symphonie-Orchester Berlin, dem heutigen Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, zusammen. Vor 25 Jahren, am 11. September 1993 starb Erich Leinsdorf im Alter von 81 Jahren in Zürich an Krebs. Leinsdorf war auch bekannt für seine Konzert-Suiten-Arrangements von großen Opern wie Pelléas et Mélisande, Parsifal oder Die Frau ohne Schatten.

Erich Leinsdorf – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 15.09.2014

J. Rietz • J.B. Groß

Ars Produktion 1 CD/SACD stereo 38 113

Bestellen bei jpc

Einsam, doch in der wunderbaren Akustik der Wiesbadener St. Kilian-Kirche sehr sonor eingefangen, beginnt der Violoncellist Klaus-Dieter Brandt einen expressiven und ausführlichen Monolog. Erst, nachdem eine ganze Reihe von unterschiedlichen Stationen durchlaufen sind, versammelt sich das [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019