Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Hans Sotin 80. Geburtstag


* 1939

10

September


* vor 80 Jahren
10.09.19

Hans Sotin 80. Geburtstag

Hans Sotin / Testament

Bestellen bei jpc

Am 10. September feiert der 1939 in Dortmund geborene Hans Sotin seinen 80. Geburtstag. Jahrzehnte lang gehörte er zu den führenden Wagner-Sängern und hat alle Basspartien des Wagner-Repertoires an den großen Opernhäusern und bei namhaften Festivals gesungen. Sein Debüt gab er 1962 in Eutin als Eremit in Weber Freischütz, ab 1964 war er Mitglied der Hamburgischen Staatsoper der Intendanz Liebermann und gastierte bereits 1970 als Sarastro (Die Zauberflöte) in Glyndebourne. Sein USA-Debüt erfolgte nur ein Jahr später in Chicago, 1972 debütierte er an der New Yorker Met als Landgraf in Wagners Tannhäuser. Im gleichen Jahr holte ihn Wolfgang Wagner nach Bayreuth, wo er in den folgenden knapp 30 Jahren in Partien wie Fafner (Das Rheingold), Titurel und Gurnemanz (Parsifal) Wotan (Der Ring des Nibelungen) und König Marke (Tristan und Isolde) gefeiert wurde. Den Baron Ochs im Rosenkavalier sang er u.a. 1976 an der Bayerischen Staatsoper unter der Leitung von Carlos Kleiber und an der Mailänder Scala. Unvergesslich ist auch die halbszenischenische Aufführung von Tristan und Isolde in München unter der Leitung von Leonard Bernstein, in der Hans Sotin den König Marke sang. Daneben waren auch die Passionen von J.S. Bach ein wichtiger Bestandteil in seiner Sängerkarriere. 2012 gab Hans Sotin seinen Bühnenabschied bei den Richard Wagner Festspielen in Wels, hat aber als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Köln viele Jahre lang sein Wissen an die nachfolgenden Sängergenerationen weitergegeben. Sein künstlerisches Schaffen ist auf zahlreichen Tonträgern dokumentiert.

Hans Sotin – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Dezember 2015

CD der Woche am 28.12.2015

Vincent Larderet

Ravel • Schmitt

Vincent Larderet

Bestellen bei jpc

„Vom Schlachtfeld zum Variété-Theater“. Treffender kann man das Programm der vorliegenden CD wohl kaum überschreiben. Natürlich denkt man dabei sofort an die beiden vom Jazz inspirierten und dabei so unterschiedlichen Klavierkonzerte Maurice Ravels;

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc