Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Hilde Güden 100. Geburtstag


* 1917

15

September


* vor 102 Jahren
† vor 31 Jahren
15.09.17

Vor hundert Jahren, am 15. September 1917 wurde die Wiener Sopranistin Hilde Güden geboren, in ihrer Glanzzeit ein Liebling des Wiener Publikums. Sie studierte an der Wiener Akademie und debütierte 1938 als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro an der Oper Zürich. Clemens Krauss engagierte sie 1941 an die Bayerische Staatsoper, wo sie auf Veranlassung von Richard Strauss die Sophie im Rosenkavalier studierte, die sie u.a. 1942 unter der Leitung von Tullio Serafin in Rom sang, und die eine ihrer Glanzpartien werden sollte. 1946 stand sie als Zerlina bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne und wurde Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Zur Wiedereröffnung des Opernhauses war sie als Sophie im Rosenkavalier, als Mimi in La Bohème und als Zerbinetta in Ariadne auf Naxos zu erleben, damals auf der Höhe ihrer Kunst. In dem Jahrzehnt von 1950 bis 1960 trat sie auch an der New Yorker Met auf, wo sie u.a. in der amerikanischen Erstaufführung von The Rake's Progress die Rolle der Ann Trulove mit großem Erfolg sang. Neben Opern von Monteverdi, Mozart, Strauss, Gluck, Donizetti und Puccini war sie auch erfolgreich im Operettenfach und als Konzertsängerin. Hilden Güden starb am 17. September 1998 im Alter von 71 Jahren in Wien.

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Oktober 2015

CD der Woche am 19.10.2015

H.I.F. Biber • Gg. Muffat

BIS 2 CD/SACD stereo/surround 2096

Bestellen bei jpc

Heinrich Ignaz Franz Biber, der zunächst in Kremsier, dann auch in Salzburg tätig war, galt als einer der hervorragendsten Geiger seiner Zeit. Sein Zyklus Rosenkranz-Sonaten (auch „Mysterium-Sonaten“ genannt) gehört zu den originellsten und eigenwilligsten Werken des Violin-Repertoires. Nicht nur, weil Biber in den einzelnen Sonaten („Fünfzehn Mysterien“) eine ungemein ausdrucksstarke musikalische „Illustration“ zur Lebens- und Leidensgeschichte von Maria und Jesus liefert, sondern weil er in jeder Sonate eine individuelle Skordatur, das heißt, eine spezifische Stimmung der vier Geigensaiten vorschreibt. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc