Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Eileen Farrell
Wagner

Eileen Farrell<br />Wagner

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 15.08.08

Testament SBT 1415

1 CD • 68min • 1947, 1949

Im Falle der amerikanischen Sopranistin Eileen Farrell (1920-2002) sind sich ausnahmsweise alle Stimmenkenner von John Steane über Jürgen Kesting bis Jens Malte Fischer einig: dass es sich bei ihr um eine der bedeutendsten Sängerinnen nicht nur ihres Landes, sondern ihrer Zeit überhaupt handelt. Dabei war ihre eigentliche Opernkarriere ziemlich kurz. An der Met hat sie 45 Vorstellungen mit 6 Partien bestritten, ihr Renommee hatte sie sich längst vorher im Konzertsaal und im Rundfunk erworben. Als Wagner-Sängerin wäre sie die legitime Nachfolgerin Helen Traubels gewesen, doch sie hat keine einzige Wagner-Rolle auf der Bühne gesungen. Wie sie in ihrer offenherzigen Autobiographie („Can’t Help Singing“, Boston 1999) behauptet, habe sie das auch gar nicht interessiert. Gerne habe sie dieses Repertoire Birgit Nilsson überlassen und sich auf Verdi und andere Italiener fokussiert. Dass der Opernwelt durch diesen Verzicht etwas entgangen ist, belegen die wenigen Ausschnitte aus Wagner-Opern, die auf Schallplatten festgehalten wurden. Die Schlußszene aus Siegfried wurde bereits 1949 bei RCA im Studio aufgenommen. Erich Leinsdorf, damals als Wagner-Experte an der Met viel eingesetzt, stand am Dirigentenpult, der schwedische Heldentenor Set Svanholm sang den Siegfried. Eileen Farrell präsentiert sich hier als eine Brünnhilde, von der man heute nur noch träumen kann, reich im Ton und in der Emotion, zugleich ungemein flexibel. Einschränkend könnte man allenfalls anmerken, dass ihr Einsatz „Heil dir, Sonne!“ mehr Power als Geheimnis hat. Daß die Walküre hier aus einem 20jährigen Schlaf erwacht, teilt sich nicht mit. Svanholm entfaltet seinen hellen, signifikanten, vibratoarmen und deshalb etwas schneidend klingenden Tenor als Jung-Siegfried noch effektiver als im ein Jahr später mitgeschnittenen Mailänder Furtwängler-Ring. Zwei Jahre vor dieser Aufnahme ließ sich Farrell von Leopold Stokowski überreden, die Wesendonck-Lieder, von denen sie bis dato keine Note kannte, einzustudieren und einzuspielen. Auch dieses Tondokument ist in vokaler Hinsicht exemplarisch und wird auch von einer späteren Aufnahme unter Leonard Bernstein nicht übertroffen. Der überwältigende Klangstrom der Stimme verbindet sich mit einer differenzierten Textbehandlung, die wohl auch das Ergebnis einer viermonatigen Arbeit mit dem Dirigenten ist, der die Lieder Zeile für Zeile mit ihr durchging. Manchmal widmete man sich an einem Nachmittag einer einzigen Phrase. So jedenfalls ist es in der erwähnten Autobiographie nachzulesen. Die Zusammenarbeit hat sich gelohnt, die Sopranistin findet viele Farben und Schattierungen und schmiegt sich dem sensualistischen Orchesterklang geschmeidig an. Das Klangbild ist trotz des Alters der Aufnahmen äußerst präsent und plastisch.

Ekkehard Pluta [15.08.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Wagner Wesendonck-Lieder WWV 91A 00:23:23
6 Siegfried 00:02:59
7 Selige Öde auf sonniger Höh' (3. Akt, 3. Szene: Siegfried; aus: Siegfried) 00:05:34
8 Das ist kein Mann! (3. Akt, 3. Szene: Siegfried; aus: Siegfried) 00:06:58
9 Heil dir, Sonne! (3. Akt, 3. Szene: Brünnhilde, Siegfried; aus: Siegfried) 00:04:33
10 O Siegfried! Siegfried! Seliger Held (3. Akt, 3. Szene: Brünnhilde, Siegfried; aus: Siegfried) 00:05:30
11 Dort seh' ich Grane (3. Akt, 3. Szene: Brünnhilde, Siegfried; aus: Siegfried) 00:06:57
12 Ewig war ich, ewig bin ich (3. Akt, 3. Szene: Brünhilde, Siegfried; aus: Siegfried) 00:10:49

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Eileen Farrell Sopran
Svet Svanholm Tenor
Leopold Stokowski Dirigent
Rochester Philharmonic Orchestra Orchester
Erich Leinsdorf Dirigent
 
SBT 1415;0749677141523

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Tanz - Danse - Dances

BIS 1 CD BIS 1336
Beethoven
Danza
Arthaus Musik 2 DVD-Video 101 439
SWRmusic 1 CD 93.226

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pearls of Classical Music
The Koroliov Series Vol. XVIII
Bach • Goldberg Variations
Sony Classical 1 CD SMK 87854
Hyperion 1 CD CDA67159
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc