Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

G.v. Einem, Dantons Tod

06.08.17 (UA vor 71 Jahren)

UA 1947

6

August

Mit der Uraufführung der Oper Dantons Tod am 6. August 1947 in Salzburgwurde der Name Gottfried von Einem in der Musikwelt bekannt – nicht zuletzt deshalb, weil es auch die erste Oper eines zeitgenössischen Komponisten war, die in Salzburg uraufgeführt wurde. Gottfried von Einem hat in Berlin bei Boris Blacher Komposition studiert und das Libretto nach Georg Büchners Drama mit Blacher zusammen erarbeitet. Die Oper ist in 17 Abschnitte gegliedert und entscheidend geprägt von großen Chor- und Volksszenen, so dass man beinahe von einer „Choroper“ sprechen könnte. Die Solopartien sind dagegen überwiegend deklamatorisch angelegt. Dadurch erhält die Rolle des Volkes einen sehr hervorgehobenen Stellenwert. Mit einem gespenstischen Diminuendo klingt die Oper aus und findet in Luciles Gesang („Es ist ein Schnitter, heißt der Tod“) als Quintessenz des Werkes ihren schwermütigen Ausdruck. Gottfried von Einem schuf noch weitere Opern, Ballette und Orchesterwerke in einem traditionsbewussten, eher gemäßigt modernen Stil. Kritiker bezeichneten ihn deshalb als „epigonal“ und „eklekzistisch“ – das Publikum aber nahm seine Werke dankbar auf.


Empfehlung vom Juli 2013

CD der Woche am 15.07.2013

Johann David Heinichen: La gara degli dei

Berlin Classics 1 CD 0300544BC

Bestellen bei jpc

Prunkvolle Hochzeitsfeiern gehörten seit eh und je zum festen Bestandteil königlicher oder fürstlicher Höfe: der Glanz diente zur Machtpräsentation, und darum wetteiferten ja alle Herrschaften. Die Feierlichkeiten in Dresden um die Vermählung von Friedrich August II. von Sachsen und Erzherzogin [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Musiktage Mondsee 2018